Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Jamie McCarthy/carduus/Getty Images/Montage Watson

Daniel Radcliffe über die Alkoholsucht: "Ich fühlte mich beobachtet, also trank ich"

Wer schon als Kind zum weltberühmten Star wird, hat es mit Fluch und Segen gleichzeitig zu tun. Schon bevor man ein Alter erreicht, in dem man sich allmählich um die berufliche Zukunft und die Finanzen sorgen muss, ist beides weitestgehend abgesichert. Doch der Erfolg hat seinen Preis: Die Privatsphäre geht flöten – und das schon in einer Lebensphase, in der man meist noch nicht einmal weiß, wer man eigentlich ist oder sein will.

Wenn Daniel Radcliffe auf den Straßen dieser Welt unterwegs ist, vergeht für ihn vermutlich kein Tag ohne "Hey, das ist doch Harry Potter!". Der Engländer mimte über genau zehn Jahre hinweg den berühmtesten Zauberlehrling der Welt – und das schon ab seinem 11. Lebensjahr. Als "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2" 2011 in die Kinos kam, hatte Daniel Radcliffe bereits fast die Hälfte seines Lebens als Harry Potter verbracht. In einem Interview für den YouTube-Channel "The Off Camera Show" erzählte er jetzt, fast ein Jahrzehnt nach "Potter", wie ihn dieser frühe Ruhm in die Alkoholsucht trieb, wie er sich daraus rettete und welcher Druck auf Kinderstars wie ihm lastet.

ZURICH, SWITZERLAND - SEPTEMBER 30:  Daniel Radcliffe attends the 'Imperium' premiere during the 12th Zurich Film Festival on September 30, 2016 in Zurich, Switzerland. The Zurich Film Festival 2016 will take place from September 22 until October 2.  (Photo by Thomas Kronsteiner/Getty Images)

Bild: Thomas Kronsteiner/Getty Images

Daniel Radcliffe hatte schon während "Harry Potter" ein Alkoholproblem – weil er sich beobachtet fühlte.

Radcliffe durchlebte seine Pubertät quasi im Blitzlichtgewitter. Paparazzi folgten ihm, wohin er auch ging; aber nicht nur die waren ein Problem: Weil jeder sein Gesicht kannte, war er nirgendwo anonym. Das war vor allem dann schwierig, wenn er eigentlich bloß seine Freizeit genießen wollte.

"Da ist dieses Bewusstsein, mit dem ich vor allem in meinen späten Teenager-Jahren zu kämpfen hatte, als ich zum ersten Mal ausging. [...] Ich fühlte mich beobachtet, wenn ich in eine Bar oder einen Pub ging. In meinem Fall war es am einfachsten, die Beobachter zu vergessen, indem ich mich betrank, und dann, als ich sehr betrunken wurde, wurde mir bewusst: 'Oh, die Leute gucken jetzt sogar noch mehr, weil ich sehr betrunken bin', also trank ich noch mehr, um das noch mehr zu ignorieren."

Daniel radcliffe gegenüber the off camera show

Dieses zwanghafte Trinken wurde immer schlimmer, bis er schließlich nach feucht-fröhlichen Abenden regelmäßig Blackouts hatte (ShortList). Das ging über Jahre hinweg so – schon während der "Harry Potter"-Filme, und obwohl er während der Arbeit niemals trank, gab es Tage, an denen er noch betrunken zum Set kam. "Ich kann mehrere Szenen benennen, in denen ich einfach weg bin. Tot hinter den Augen", gestand er schon 2012 in einem Interview (Telegraph). Ein Teil davon wurde von dem geistigen Bild beeinflusst, das er von erfolgreichen Schauspielern hatte:

"Ein Teil von mir glaubte, Schauspieler müssten verrückte, coole Trinker sein und ich sollte diesem seltsamen Bild davon, wie ich mir einen berühmten Schauspieler vorstellte, nacheifern."

daniel radcliffe gegenüber the off camera show

2010 schaffte er schließlich den Absprung – und ist seitdem trocken.

PASADENA, CA - FEBRUARY 11: (EDITORS NOTE: Retransmission with alternate crop.) Daniel Radcliffe of 'Miracle Workers' speaks onstage during the TBS portion of the TCA Turner Winter Press Tour 2019 Presentation at The Langham Huntington Hotel and Spa on February 11, 2019 in Pasadena, California. 510169  (Photo by Charley Gallay/Getty Images for Turner)

Bild: Charley Gallay/Getty Images

Man muss es selbst wollen: Eine Sucht lässt sich nur dann erfolgreich bekämpfen, wenn sich der Süchtige selbst eine Veränderung wünscht. Bis Radcliffe diesen Punkt erreicht hatte, vergingen einige Jahre.

An Helfern mangelte es ihm nicht, und einige von ihnen drangen wirklich zu ihm durch – einer von ihnen: Gary Oldman, der in den Filmen in die Rolle des Sirius Black schlüpfte, und der ebenfalls ein Alkoholproblem hatte. Einmal sprach er mit Radcliffe über dessen Sucht, die er sich noch nicht eingestehen wollte, und sagte ihm: "Du kannst damit nicht weitermachen. Du hast zu viel zu verlieren", wozu Radcliffe später selbst sagte: "Das traf mich hart" (ShortList).

Denn viel zu verlieren hatte er: Den Job, den er liebte.

"Selbst an meinem Tiefpunkt liebte ich meinen Job immer noch so sehr und liebte es, ans Set zu gehen. Es gab nie einen Tag, an dem ich meinen Scheiß hätte beeinflussen lassen, wie ich mich bei der Arbeit verhielt, und ich hatte nie den Gedanken: 'Oh, ich wünschte mir, das wäre mir alles nicht passiert, ich wünschte, ich wäre nicht Harry Potter.'"

daniel radcliffe gegenüber the off camera show

Und schließlich schaffte er den Entzug.

"Es hat ein paar Jahre und ein paar Anläufe gedauert, aber ich hatte einfach unglaubliches Glück mit den Menschen, denen ich zum richtigen Zeitpunkt in meinem Leben begegnet bin. [...] Letztlich war es aber meine eigene Entscheidung. Eines Morgens bin ich nach einer langen Nacht aufgewacht und dachte mir: 'Das ist vermutlich nicht gut.' Es fehlt mir heute gar nicht. [...] Ich bin heute wirklich viel glücklicher."

daniel radcliffe gegenüber the off camera show

Und wie Daniel Radcliffe erging es auch anderen Kinderstars.

Harry Potter und der Stein der Weisen, (HARRY POTTER AND THE SORCERER S STONE) GB-USA 2001, Regie: Chris Columbus, DANIEL RADCLIFFE, Stichwort: Eule, Brille  UnitedArchives00018360

Harry Potter and the Stone the show Harry Potter and The Sorcerer S Stone GB USA 2001 Director Chris Columbus Daniel Radcliffe Keyword Owl Glasses UnitedArchives00018360

Bild: imago stock&people

Macaulay Culkin, Lindsay Lohan, Amanda Bynes: Die Liste an "gefallenen" Kinderstars, die irgendwann hauptsächlich nur noch mit ihren Eskapaden in den Schlagzeilen landeten, ist lang. Ihnen allen wurde ihr Ruhm irgendwann zum Verhängnis – wegen des öffentlichen Drucks, den Daniel Radcliffe im Interview beschreibt:

"Die Erwartung ist, dass du einfach die ganze Zeit glücklich sein solltest. Du hast einen tollen Job, du bist wohlhabend, du hast also kein Recht dazu, je traurig zu sein oder dich nicht dauernd über all das zu freuen. Das übt auch Druck aus, denn wenn ich mich plötzlich doch traurig fühle, heißt das dann, dass ich das alles falsch mache? Heißt das, dass ich nicht gut darin bin, berühmt zu sein oder mein Leben zu leben?"

daniel radcliffe gegenüber the off camera show

Diese Fragen kann er inzwischen ganz klar mit einem dicken "Nein" beantworten: Er hat sein Leben gut auf die Reihe bekommen und ist immer noch regelmäßig im Kino zu sehen.

Das ganze Interview gibt es hier:

abspielen

Video: YouTube/theoffcamerashow

Noch mehr "Potter"? Okay!

Wieso sich Potter-Fans schon vor Start über "Phantastische Tierwesen 2" aufregten

Link zum Artikel

5 Probleme in "Phantastische Tierwesen 2" – eine spoilerhaltige Abrechnung

Link zum Artikel

Kennst du dich mit Potter besser aus als unser größter Harry-Fan Elisabeth?

Link zum Artikel

Wohnen wie Hagrid, nur in der Luxusvariante? Geht nun hier

Link zum Artikel

J.K. Rowling verspricht, dass es in "Phantastische Tierwesen 3" Antworten geben wird

Link zum Artikel

Wenn du Harry Potter magst, wirst du diese Turnerin lieben! 😍🦉😍

Link zum Artikel

Diese neue Info über das Harry-Potter-Universum verstört uns zutiefst!

Link zum Artikel

Harry Potter hat Sex mit Snape?! Die 4 besten Fanfiction-Theorien

Link zum Artikel

Magie des Älterwerdens: So sehen diese 16 "Harry Potter"-Stars heute aus

Link zum Artikel

Kündige! Brich alles ab! Jetzt kannst du in Hogwarts zur Schule gehen!

Link zum Artikel

Das Harry-Potter-Theaterstück kommt 2020 nach Deutschland 😍

Link zum Artikel

Diese Harry-Potter-Comics zeigen Szenen, die es im Film so nicht gab

Link zum Artikel

"Wingardium Leviosa": Dieser Hund hört auf Zaubersprüche aus "Harry Potter"

Link zum Artikel

Das ist der Trailer zu "Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen"

Link zum Artikel

"Phantastische Tierwesen": Was wir in den nächsten 3 Filmen erwarten können

Link zum Artikel

Pssssssst.... Ein 20 Jahre altes Harry-Potter-Geheimnis wird gelüftet!

Link zum Artikel

So hast du Albus Dumbledore noch nie gesehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frau Rowling, wir müssen reden! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Als 2007 "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes", der siebte und letzte Teil der Potter-Saga, erschien, pilgerte gefühlt die ganze Welt in den nächsten Buchladen. Es sollte sich lohnen: Denn Joanne K. Rowling schaffte es, dieses Monstrum einer Buchreihe mit zahlreichen Handlungssträngen sinnvoll abzuschließen, sodass kein Leser am Ende das Gefühl hatte, gar nicht mehr zu raffen, was im Laufe der letzten mehreren hundert Seiten eigentlich so passiert war. Im Gegenteil: Die meisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel