ARCHIV - 07.04.2016, Taiwan, Taipeh: Das Icon des Messengerdienstes WhatsApp und der Online-Plattform Facebook sind auf einem Smartphone zu sehen. (zu dpa «WhatsApp schiebt Einführung der neuen Datens ...
WhatsApp überrascht seine Nutzer:innen öfter mit neuen Funktionen.Bild: EPA FILE / Ritchie B. Tongo / dpa
Digital

Mehr Privatsphäre – Diese Whatsapp-Funktion könnte bald wegfallen

07.10.2022, 12:31

Whatsapp-Nutzer:innen können Fotos und Videos nicht mehr nur dauerhaft, sondern auch zur Einmal-Ansicht versenden. Das dürfte insbesondere Menschen ansprechen, die nicht wollen, dass die Aufnahme bei den jeweiligen Empfänger:innen langfristig auf dem Smartphone gespeichert wird.

Allerdings mussten sie immer damit rechnen, dass die Person einfach einen Screenshot macht – und so doch dauerhaft auf den zum einmal Ansehen versendeten Inhalt zugreifen kann. Dem möchte der beliebte Messenger-Dienst entgegenwirken. Die Privatsphäre des Absendenden soll mit einem Update besser geschützt werden.

Whatsapp testet Screenshot-Verbot

Ein Screenshot oder eine Screen-Aufnahme der zur Einmal-Ansicht versendeten Fotos oder Videos soll künftig nicht mehr möglich sein. Laut Whatapp-Beta-Tester "WABetaInfo" testet Whatsapp ein Screenshot-Verbot bereits in einem Beta-Programm aus.

Whatsapp möchte die Privatsphäre seiner Nutzer:innen verbessern.
Whatsapp möchte die Privatsphäre seiner Nutzer:innen verbessern.Bild: dpa / Karl-Josef Hildenbrand

Wer ein Android-Smartphone nutzt, bekommt, wie verschiedenen Medien berichten, auf einem schwarzen Bildschirm den Hinweis: "Can’t take screenshot due to security policy" ("Sie können aufgrund von Sicherheitsrichtlinien keinen Screenshot machen"). Beim iPhone erscheint hingegen der Hinweis: "The screenshot was blocked for added privacy" ("Dieser Screenshot wurde für mehr Privatsphäre blockiert").

Nutzer nicht komplett vor ungewolltem Speichern geschützt

Wie bisher auch erhielten die Absender:innen keinen Hinweis, dass versucht wurde, einen Screenshot zu machen, schreibt "WABetaInfo". Whatsapp arbeite weiter daran, Screenshot-Versuche besser zu erkennen. Die Seite weist darauf hin, dass ungewollte Aufnahme auch zur Einmal-Ansicht verschickte Aufnahmen nicht gänzlich verhindert werden können, wenn etwa ein weiteres Gerät dafür eingesetzt wird. Nutzer:innen sollten weiterhin vorsichtig sein, was sie teilen.

Die neue Funktion kommt nicht überraschend. Erst im August hatte Meta-Gründer- und Geschäftsführer Mark Zuckerberg auf Facebook Neuerungen und Verbesserungen der Privatsphäre bei Whatsapp angekündigt.

Mark Zuckerberg, chief executive officer and founder of Facebook Inc. attends the Viva Tech start-up and technology gathering on May 24, 2018, in Paris, France. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyrig ...
Mark Zuckerberg kündigte im August Änderungen bei WhatsApp an.Bild: imago stock&people / IP3press

Erst im August gab Whatsapp seinen Nutzer:innen eine große Neuerung an die Hand. Die Zeitspanne, in der versendete Nachrichten wieder gelöscht werden können, wurde deutlich verlängert, auf "etwas mehr als zwei Tage", wie Whatsapp dazu mitteilte. Zuvor war das nur innerhalb einer Stunde möglich. Auch hier wurde darauf hingewiesen, dass die Nachrichten dennoch bereits gelesen worden sein können.

Kein Gedrängel, Geblinke und Gedudel: Zehn ungewöhnliche Weihnachtsmärkte

Die Adventszeit hat begonnen und damit auch die Weihnachtsmärkte. Der verführerische Duft von gebrannten Mandeln, Esskastanien und Weihnachtspunsch liegt bereits vielerorts wieder in der Luft. Doch das Gedrängel, Geblinke und Gedudel zwischen Nullachtfünfzehn-Weihnachtsbuden in deutschen Innenstädten kann zuweilen selbst für eingefleischte Weihnachtswichtel ein ziemlicher Abturn sein.

Zur Story