Leben
Digital

Android-Funktion "Find My Device": Google bringt langersehntes Update

Alphabet Inc. and Google logo displayed on a smartphone Alphabet Inc. and Google logo displayed on a smartphone Copyright: xZoonar.com/GrzegorzxKnecx 21141274
Google rüstet ein langersehntes Feature für alle aktuellen Android-Smartphones nach.Bild: imago images/ Zoonar
Digital

Android startet langersehnte Konkurrenz für beliebten Apple-Service

10.04.2024, 18:06
Jermain Märtin
Jermain Märtin
Folgen
Mehr «Leben»

Google führt für das Betriebssystem Android eine langersehnte Funktion ein. Die Android-Community wirft Apple häufig vor, dass der Konzern nicht mehr innovativ sei, sondern lediglich alte Android-Features neu aufbereitet und als ihre eigenen verkauft.

In diesem Fall ist der Spieß mal umgedreht, denn ein ähnliches Feature existiert im Apple-Ökosystem schon seit 2019, und ist für die meisten Apple-User gar nicht mehr wegzudenken.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Die Rede ist von "Wo ist?". Eine Funktion, die es einem ermöglicht geklaute oder gestohlene Geräte präzise zu orten und bei Bedarf zu sperren. Das Pardon aus dem Hause Google trägt den Namen "Find My Device".

Wie funktioniert "Find My Device"?

Das Feature "Find My Device" funktioniert, indem Millionen von Android-Geräten miteinander kommunizieren. Sollten Benutzer:innen ein Gerät als verloren gemeldet haben, verbinden sich andere Android-Geräte in der Nähe mit diesem und ermitteln somit den Standort, selbst wenn es offline ist.

Laut Google ist der Ortungsprozess über das Netzwerk komplett verschlüsselt und anonymisiert. Google und dritte Anbieter haben keinen Zugriff auf die Standortdaten. Zudem kann jede:r Nutzende selbst entscheiden, ob die Funktion über die Einstellungen aktiviert sein soll oder nicht. Datenschutzbedenken gibt es dementsprechend eher keine.

ILLUSTRATION - Ortung-Tracker sind kaum größer als eine Münze - hier: Modelle von Tile (o. l.), Musegear (u. l.), Apple (Mitte) oder Samsung (r.). Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn - Honorarfrei nur für ...
Ortungsgeräte können hilfreich sein, wenn man Alltagsgegenstände verlegt hat.Bild: dpa-tmn / Zacharie Scheurer

Die neuen Google-eigenen Smartphones Pixel 8 und Pixel 8 Pro lassen sich sogar orten, wenn sie ausgeschaltet sind oder der Akku leer ist. Spezielle Hardware, mit der sich Bluetooth-Verbindungen herstellen lassen, ohne viel Energie zu verbrauchen, ermöglichen dies.

Vorherige Methode zur Ortung und Sicherung von Android-Geräten

Der Android-Geräte-Manager (ADM) war vor "Find My Device" die offizielle Lösung, um verlorene oder gestohlene Geräte zu orten und zu sperren. Der entscheidende Unterschied ist, dass die Standortdienste aktiviert und die Geräte mit dem Internet verbunden sein mussten.

Sollten die Standortdienste und das Internet nicht aktiviert sein, hilft meistens nur noch die SIM-Karten-basierte Ortung über die Polizei. Hierbei wird über den Mobilfunkanbieter ermittelt, mit welchem Telefonmast das Smartphone zuletzt verbunden war. Eine genaue Ortung ist nicht möglich und die Chancen das Gerät wiederzubekommen sind eher gering.

ARCHIV - 22.06.2023, Berlin: Eine SIM-Karte liegt auf einem Tisch neben einem Smartphone. Ein in Milliardenstückzahlen gefertigtes Requisit des Handy-Zeitalters verschwindet aus den ersten Mobiltelefo ...
SIM-Karten sind häufig die letzte Hoffnung, bei der Ortung von abhanden gekommenen Handys.Bild: dpa / Fernando Gutierrez-Juarez

Wie wird "Find My Device" im Alltag verwendet?

Google geht noch einen Schritt weiter und nutzt diese Technologie auch im Alltag. Die "Nest"-Smarthome-Geräte können ebenfalls in das Netzwerk eingebunden werden. Diese helfen dann dabei, mithilfe von Bluetooth-Peilsendern – ähnlich wie der AirTag von Apple – Portmonees, Schlüssel oder ähnliche Gegenstände zu Hause zu orten, um sich die Suche zu erleichtern.

Du kannst bei Bedarf die Daten auch mit Dritten – beispielsweise eine:m Mitbewohner:in – teilen. Für alltägliche Situationen wie "Bring mir bitte meinen Schlüssel mit" ist das sehr praktisch.

Leider gibt es auch Wege, durch die diese Funktion ausgenutzt werden kann, was zu einigen Sicherheitsbedenken führt. Bei den AirTags von Apple ist das schon länger ein bekanntes Problem, denn diese können unter anderem in Autos oder Handtaschen versteckt werden, um andere Personen zu stalken.

Die Hersteller haben mittlerweile auf dieses Problem reagiert. Sollte über einen längeren Zeitraum hinweg ein Bluetooth-Peilsender sich in deiner Nähe aufhalten, ohne dass du damit willentlich verbunden bist, erkennt das dein Smartphone. Im Anschluss solltest du dann eine Nachricht erhalten, die dich darüber in Kenntnis setzt.

ChatGPT scheitert an einfachem Logiktest

Egal ob ein schnelles Kochrezept für den Feierabend, ein kreativer Name für das EM-Tippspiel im Freundeskreis oder auch den optimalen Text für die Job-Bewerbung: Künstliche Intelligenz (KI) in Form von Tools wie ChatGPT ist im Jahr 2024 zum ständigen Begleiter geworden.

Zur Story