Leben
Bild

Bild: lia haubner

Doktor G-Punkt

Warum haben Frauen eigentlich weniger Orgasmen als Männer?

Dr. G-Punkt erklärt den Orgasm Gap

abspielen

Video: watson/Gunda Windmüller, Lia Haubner

Beim Sex kommt es nicht nur auf's Kommen an. Aber schon auch ein bisschen. Orgasmen gelten nicht umsonst als "Höhepunkt" beim Sex. Doch nicht jeder Orgasmus scheint dabei gleich viel zu zählen.

Denn Umfragen zeigen: Bei heterosexuellem Sex kommen Männer im Schnitt ein Drittel häufiger als Frauen.

Dr. G-Punkt

...ist zwar eine echte Dr., aber eigentlich für Literatur, nicht Sex und Körper. Macht aber nichts, denn sie geht auch diesen Dingen gerne auf den Grund. Und peinlich ist ihr auch – fast – keine Frage. Als Redakteurin bei watson schreibt Gunda sonst zu Debatten, Gender und Fußball.

Warum das so ist?

Der sogenannte Orgasm Gap ist komplex. Denn was sich eben auch in Umfragen zeigt ist, dass Frauen beim Sex sehr wohl gerne kommen und das auch Männern der Orgasmus der Partnerin wichtig. Und trotzdem kommen sie öfter.

Meine These: Männliche Lust genießt nach wie vor ein Vorfahrtsrecht. Das lässt sich schön an Sprachbildern wie "Druck auf der Röhre haben" zeigen, aber auch daran, was wir überhaupt als Sex bezeichnen. Denn das ist meistens vaginale Penetration. Einer Art und Weise Sex zu haben, die für Frauen seltener zum Höhepunkt führt. Tja.

Und außerdem wird Frauen gerne unterstellt, sowieso "gefühliger" zu sein. In anderen Worten: Hauptsache, am Ende wird gekuschelt. Dabei wollen Frauen auch kommen.

Und wenn wir gemeinsam anfangen, das zu berücksichtigen, dann wandert vielleicht auch der Orgasm Gap irgendwann mal dahin, wo er hingehört, in die Geschichtsbücher.

Frag' Dr. G-Punkt

Reden wir eigentlich genug miteinander? Wir glauben, nein. Deshalb könnt ihr hier eure Fragen zu Sex loswerden - alles, und zwar wirklich alles, was ihr schon immer wissen wolltet. Wissen ist sexy. Schreibt ihr einfach: gunda@watson.de

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel