Leben
Beim Händewaschen kannst du ganz schön viele Fehler machen.

Beim Händewaschen kannst du ganz schön viele Fehler machen. Bild: Hero Images

Diese Fehler beim Händewaschen solltest du vermeiden

Vor allem morgens in der Bahn zur Arbeit siehst du sie: Die ganzen Huster, Nieser und Herumschnupfer. Beim bloßen Anblick und Gedanken an eine Erkältung willst du dir schon die Hände waschen. Ein richtiger Gedanke: Denn Infektionskrankheiten werden vor allem über Hände übertragen.

Um dich nicht mit Schnupfen, Grippe oder Magen-Darm-Erkrankungen anzustecken, kannst du dich schützen, indem du deine Hände wäschst. Katzenwäsche und dann mit nassen Händen aus dem Badezimmer stürmen hilft allerdings nicht. Das sind übliche Fehler, die du beim Händewaschen machst – und wie du sie vermeidest.

Welche typischen Fehler machst du beim Händewaschen?

Wann ist der ideale Zeitpunkt zum Händewaschen?

Die BZgA empfiehlt:

Ohne Seife waschen oder mit kaltem Wasser – bringt das was?

Die Devise beim Händewaschen lautet: lieber ohne Seife als gar nicht. Wasser kann allein nicht so viele Keime entfernen wie mit Seife. Wenn du in einer öffentlichen Toilette zum Beispiel keine Seife findest, solltest du trotzdem nicht einfach am Waschbecken vorbeilaufen.

Ebenfalls ein Problem gerade in öffentlichen Toiletten: Aus dem Hahn kommt nur kaltes Wasser. Laut der BZgA ist die Temperatur beim Händewaschen allerdings nicht entscheidend. Sie sollte angenehm für dich sein. Dennoch solltest du darauf achten, deine Hände nicht zu oft mit sehr heißem Wasser zu waschen. "Die Haut wird durch heißes Wasser eher geschädigt", sagt Fachärztin Christine Reichardt vom Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Berliner Charité im Interview mit dem NDR.

Kannst du deine Hände auch zu viel waschen?

Ja! Zwar gibt es einige Faustregeln, wann du deine Hände waschen solltest – zum Beispiel, wenn du nach Hause kommst oder vor jeder Mahlzeit. Zur Sicherheit noch mal zwischendurch waschen oder sehr scharfe Reinigungsmittel benutzen solltest du allerdings nicht. Denn dann trocknest du deine Hände aus. Das Problem daran ist: Trockene Haut reißt schneller, Keime können schneller eindringen und deine Haut irritieren. Sogar Ekzeme können sich bilden.

Auch der Dermatologe und ärztlicher Leiter des Hautarztzentrums Kiel, Johannes Müller-Steinmann, sagt auf der Website des Zentrums:

"Gerade ein häufiges Händewaschen oder Wasserkontakt von mehr als zwei Stunden pro Tag, sowie Tragen von feuchtigkeitsdichten Handschuhen stellen eine echte Herausforderung für die Hautbarriere dar."

Am besten cremst du deine Hände vor allem in den kalten Jahreszeiten zusätzlich ein, um rissige Haut zu vermeiden und den natürlichen Schutzmantel der Haut zu unterstützen.

(ak)

Kälteschock und Hitzetod – Wenn das Wetter uns verarscht

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel