Bild: imago stock&people

Große Sorge um Hagrid: "Harry Potter"-Star kann nicht mehr laufen

14.03.2019, 19:53

Als Rubeus Hagrid spielte sich Robbie Coltrane in die Herzen aller "Harry Potter"-Fans. In allen acht Verfilmungen des weltweiten Fantasy-Erfolgs mimte der Brite Harrys Halbriesen-Freund, der dem Zauberschüler und Hermine und Ron stets mit Rat und tat zur Seite stand und auf einem fliegenden Motorrad durch die Gegend düste. Jetzt sitzt der Schauspieler im Rollstuhl, so berichtet die britische Sun.

Grund dafür sei die Gelenkerkrankung Arthrose, heißt es weiter, mit dessen Folgen der 68-Jährige bereits seit einigen Jahren zu kämpfen hat.

Schon 2014 ging er am Stock, jetzt muss ihm sogar in den Rollstuhl geholfen werden. Doch unterkriegen lässt sich Coltrane dadurch nicht und kam wie versprochen zu einem Event in Florida, wo er eine seinem Charakter gewidmete Achterbahn bewarb. "Hagrid's Magical Creatures Motorbike Adventure" heißt das im Juni eröffnende Gefährt, das Coltrane in seiner aktuellen körperlichen Verfassung leider nicht Probefahren dürfte.

Nach der geplanten Gelenkoperation, auf die der Schauspieler aktuell wartet, könnte das mit dem Motorrad fahren aber wieder etwas werden.

Schade, dass die all-heilenden Zaubersprüche in der realen Muggelwelt nicht funktionieren, aber der beliebte Schauspieler versicherte, dass er nach der Operation herumspringen würde, "wie ein Elf" – und das ist sicher höher, als seine Filmfigur Hagrid jemals zu im Stande gewesen wäre. Wir wünschen gute Besserung!

(mr)

Auch zu anderen "Harry Potter"-Themen haben wir starke Gefühle. Toni findet Quidditsch nämlich doof:

Video: watson/Toni Lukic, Marius Notter, Lia Haubner

Nach Supermärkten: Erster Discounter startet Lieferservice in Deutschland

Lieferdienste boomen – spätestens seit der Corona-Pandemie. Vor allem der Lieferservice für Lebensmittel wurde seit dem immer beliebter: Denn nicht selbst einkaufen gehen zu müssen, sondern Lebensmittel direkt nach Hause geliefert zu bekommen, war in einer Zeit, in der viele Leute Angst hatten, sich im Supermarkt anstecken zu können, schien eine gute Alternative zu sein. So hat auch Rewe-Konkurrent Edeka damit begonnen, seine Produkte nach Hause zu liefern. Und auch Lieferdienste wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel