Bild: Instagram montage

Aufstand der Väter: Wir brauchen Wickeltische in unseren Toiletten!

03.10.2018, 13:29

Viele wollen, dass sich Väter mehr um ihre Kinder kümmern. Und oft sind Männer absolut bereit dazu – aber selbst wenn der gute Wille da ist, gibt es Alltagshürden, die das Ganze schwierig machen. Ein Beispiel?

"Warum haben wir keine Wickeltische auf Männerklos, als ob wir (wickelnde Väter) nicht existieren?! Lass uns dieses Problem beheben", beschwerte sich 3fach-Vater Donte Palmer kürzlich auf Instagram, postete dieses unbequem aussehende Foto dazu und trat damit eine Diskussion los!

Der Vater, der das Thema aufbrachte

In Hockstellung gegen die Wand gelehnt, mit seinem Sohn auf den Knien, wickelte der US-Amerikaner auf dem Herrenklo drauflos. Das sei "Routine" für ihn, schrieb er dazu. Er mache "das häufig so". 

Die Alternative? Immer die Frau das Kind wickeln lassen, wenn man gemeinsam unterwegs ist. Irgendwie ungerecht und für alleinerziehende Väter auch überhaupt keine Option. 

Mit seiner Beschwerde hat Palmer offenbar einen Nerv getroffen, denn immer mehr Männer bestätigten das Problem, posteten unter dem Hashtag #squatforchange eigene Erfahrungen und Bilder von sich beim Wickeln ihrer Kinder in der Öffentlichkeit. Und ja, das wirkt wirklich umständlich. Aber schau selbst:

So sieht das aus, wenn Väter ohne Wickeltisch wickeln

"Hut ab vor diesem Vater."

"Wir gehen in die Hocke, bis wir auf allen Herrentoiletten Wickeltische haben."

"Darum geht es bei Bewegungen!"

Und Papas weltweit kennen das Problem:

Und auch auf Facebook ging die Diskussion weiter

Wir feiern Männer die wickeln. Und Männer die weinen.

1 / 11
Männer, die weinen
quelle: maud fernhout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Supermarkt: Lieferstopp – mehrere Produkte bei Rewe bald nicht mehr erhältlich

Preisverhandlungen hier, Preisverhandlungen da. Die Inflation sorgt für erbitterte Streitigkeiten zwischen Händlern und Produzenten. Alles wird teurer: Rohstoffe, Energiepreise, Logistik. Hersteller wollen als Konsequenz für die gestiegenen Produktionskosten mehr Geld. Der Lebensmitteleinzelhandel hingegen hat großes Interesse daran, die Preise für die Kundschaft so niedrig wie möglich zu halten. Während sie vor allem damit drohen, Produkte aus dem Sortiment zu nehmen, machen Produzenten anders Druck. Nun befindet sich der US-Konzern Mars schon mit zwei deutschen Supermärkten im Clinch.

Zur Story