Leben
Medizin hautnah

Künftige Ärztin im Krankenhaus berichtet von erster Verantwortung bei Patienten

Für angehende Ärzt:innen ist es ein besonderer Moment, zum ersten Mal in der Klinik Verantwortung zu übernehmen.
Für angehende Ärzt:innen ist es ein besonderer Moment, zum ersten Mal in der Klinik Verantwortung zu übernehmen.Bild: shutterstock / Olga Medvedeva
Medizin hautnah

Wie es sich anfühlt, als junge Medizinerin plötzlich Verantwortung zu übernehmen

Julia Saliger ist angehende Ärztin. In ihrer watson-Kolumne schreibt die 25-Jährige über ihr Leben, ihre Emotionen und ihre Erfahrungen zwischen Kittel, Klinik und Kaffeeküche.
13.01.2024, 11:4113.01.2024, 11:50
Mehr «Leben»

Fünf Jahre lang habe ich in Hörsälen gesessen, in Laboren pipettiert, bin auf Stationen umhergerannt, habe mich in OP-Sälen ans untere Ende der Nahrungskette gestellt und mir die Beine in den Bauch gestanden. Alles, um mich auf diese Situation vorzubereiten.

Jetzt ist der Moment gekommen: Ich stehe im blauen Kasack vor dem Patienten. Meinen Kittel trage ich wie immer lässig hochgekrempelt und offen. Meine Haare sind wüst zusammengebunden, für Make-up hatte ich in der Früh keine Zeit.

Julia Saliger macht in München ihr Praktisches Jahr. Hier findest du sie auf Tiktok.
Julia Saliger macht in München ihr Praktisches Jahr. Hier findest du sie auf Tiktok.bild: privat

Der Ultraschall lief trotz des Übergewichts des Patienten zufriedenstellend. Ich sage ihm, dass der Arzt gleich noch einmal zu ihm komme. Dieser fragt mich jedoch nur nach meinem erhobenen Befund, nickt und vertraut meinem Ergebnis.

Und das war es also.

Ich hatte das erste Mal die Verantwortung für einen Patienten. Ich, (fast) ganz allein und ohne darauf vorbereitet zu sein. Ein mulmiges Gefühl.

Als junge Medizinerin im Krankenhaus: eine Belohnung, die auch Angst macht

Nach fünf Jahren Studium habe ich endlich mein Praktisches Jahr in München begonnen, wobei mir der frühere Begriff "Ärztin im Praktikum" besser gefällt.

Konkrete Erwartungen an den Ablauf hatte ich nicht. Nie im Leben hätte ich jedoch damit gerechnet, auf einmal einen Platz im Team zu bekommen, ohne darum kämpfen zu müssen. Und das, obwohl sich seit meinem letzten Pflichtpraktikum weder mein Wissensstand noch meine praktischen Fähigkeiten weiterentwickelt hatten, denn mit dem theoretischen Teil der Uni war ich damals schon fertig.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Selbst wenn das Gefühl der plötzlichen Verantwortung ungewohnt ist, fühlt es sich auch sehr gut an. Wie eine Belohnung für die Arbeit der letzten Jahre. Ich könnte mich fast daran gewöhnen. Trotzdem macht es mir Angst.

Was passiert, wenn ich noch gar nicht bereit bin? Würde sich das anders anfühlen? Verschwindet diese Emotion irgendwann?

Obwohl mir manchmal mulmig zumute ist, bin ich sehr dankbar dafür, bereits jetzt, während meines Praktischen Jahres, die Möglichkeit zu bekommen, Verantwortung übernehmen zu dürfen.

Smiling female doctor applying gel on ultrasound device before treatment. Hands in gloves apply a strip of transparent gel to the ultrasonic scanner sensor.
Ultraschall im Krankenhaus: Plötzlich hatte ich die Verantwortung für einen Patienten.Bild: getty images / stefanamer / istockphoto

Denn noch bin ich Studentin. Ich arbeite zwar praktisch, dennoch wird keineswegs von mir verlangt, besagte Verantwortung allein zu tragen. Ich würde es als außergewöhnlich bezeichnen, bereits während meines ersten Monats eine für mich solch große Aufgabe zu erhalten.

Das Gefühl, noch nicht bereit zu sein, kommt überraschend

Natürlich war mir klar, dass ich die ersten Monate mit rauchendem Kopf die Klinik verlassen würde. Ich hatte aber nicht erwartet, dass mich die Übernahme von Verantwortung so weitreichend beschäftigen würde. In meiner konstruierten Klinikwelt war mein Kopf voll mit spannenden Patientenfällen, außergewöhnlichen Krankheiten und neu entwickelten Medikamenten.

Nicht aber mit der Sorge, ganz bald schnelle Entscheidungen treffen zu müssen – und mich dafür nicht bereit zu fühlen. Schließlich geht es hier um die Gesundheit von Patient:innen.

Ich denke, die Bezeichnung "hineinwachsen" trifft es in diesem Falle sehr gut. In weniger als einem Jahr darf ich mich "Ärztin" nennen. Und all das, was mir jetzt so neu und aufregend erscheint, wird schon sehr bald mein Alltag sein.

Über das Hierarchie-System in Kliniken kann man sagen, was man möchte, es ist veraltet und gehört reformiert, aber nichtsdestotrotz hat es seinen verdienten Platz: Ich darf mich in meinen Beruf hineinentwickeln. Ich darf Dinge nicht wissen, ich darf auch nach meinem Studium noch lernen, Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen.

Und ich darf mich dem beruhigenden Gefühl hingeben, nicht allein zu sein. Wenn ich Fehler mache, wird immer jemand an meiner Seite sein, der mehr Wissen und mehr Erfahrung als ich hat – und mich korrigieren kann.

Ich bin mir sicher: Ich werde in die Schuhe der Ärztin hineinwachsen, mit all den Höhen und Tiefen des kommenden Weges. Ich freue mich darauf. Und werde an dieser Stelle darüber berichten. Denn ab sofort schreibe ich eine watson-Kolumne über mein Leben als junge Medizinerin. Und auch darüber freue ich mich sehr.

Kartoffeln kochen: Wie lange welche Sorte braucht

Die Kartoffel gilt mittlerweile als Inbegriff des Deutsch-Seins, dabei hat sie ihren Ursprung in Südamerika. Schon vor 5000 Jahren kultivierten die Inka jene Knolle, über spanische Conquistadore gelang sie nach Europa und erlebte ihren Siegeszug in Deutschland unter Friedrich dem Großen. Mit dem sogenannten "Kartoffelbefehl" von 1756 wurden Bauern unter Strafe gezwungen, das Knollengewächs anzubauen.

Zur Story