Leben

Meinung

Vagina, Vulva, Hauptsache Italien? Frauen, lernt die Namen für eure Geschlechtsteile!

Als Mädchen haben wir "untenrum" gesagt. Vielleicht auch "Mumu", oder "Scheide". Doch mittlerweile sind wir nicht nur erwachsen geworden, wir sind auch aufgeklärt. Wir sagen also ganz selbstbewusst "Vagina", wenn wir unsere Geschlechtsteile meinen.

Doch das ist leider falsch.

Es ist aus biologischer Sicht falsch. Und es ist auch falsch, weil die Art und Weise wie wir über unsere Geschlechtsorgane reden, unser Selbstverständnis beeinflusst.

Im Biologieunterricht mögen wir noch die unterschiedlichen Bezeichnungen für unsere Geschlechtsteile gelernt haben, aber mittlerweile verallgemeinern wir meistens und nennen unser sexuelles Gesamtpaket einfach nur noch "Vagina". Das ist in der Umgangssprache so, in den Medien, und auf Social Media.

Ein Beispiel: Was hier zu "sehen" ist, ist nicht die Vagina. Sondern die Vulva.

Die Vagina ist von außen nur als Öffnung sichtbar – denn mit Vagina wird lediglich die Verbindung zwischen den äußeren und inneren Geschlechtsteilen, also dem Muttermund, der Gebärmutter und den Eierstöcken, bezeichnet.

Die Vulva ist der äußerlich sichtbare Teil unserer Geschlechtsorgane. Schamhügel, Schamlippen und Klitoris.

Es gibt also viele verschiedene Teile und doch werfen wir sie alle zusammen. Dabei ist die Vagina eben nur ein Teil, eine Verbindung. Und sie ist von außen nur als Öffnung sichtbar.

Okay, okay, mögt ihr jetzt denken. Ist ja gut, es ist falsch. Aber ist es denn so wichtig? Schließlich wissen wir doch alle, was gemeint ist.

Aber: Indem wir die Vulva in der Umgangssprache ausklammern, wird sie unsichtbar. Sie wird zur Leerstelle.

Darauf weisen Feministinnen schon seit Jahrzehnten hin.

"Dadurch bleibt von dem sichtbaren weiblichen Genital nur ein Loch übrig."

Mithu M.Sanyal: "Vulva: Die Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts"

Es ist wichtig, darüber zu reden. Und zwar aus drei Gründen.

  1. Wir würden auch nie auf die Idee kommen, den Penis einfach "Hoden" zu nennen. Weil es eben anatomisch nicht korrekt wäre. Warum gestehen wir den männlichen Geschlechtsteilen Differenzierung zu und den weiblichen nicht?
  2. Was keinen Namen hat, existiert auch nicht. Sprache schafft Welt. Sie schafft auch Gefühle. Das weiß jeder, der schon mal eine Liebeserklärung bekommen hat. Oder beleidigt wurde. "Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt", so hat es der Philosoph Ludwig Wittgenstein formuliert. Und das zeigt sich eben auch, wenn wir Dingen keinen Namen geben. Oder den Namen nicht benutzen. Es sind in der Regel Dinge, vor denen wir Angst haben. Dinge, für die wir uns schämen. Und dann landen wir beim "Du weißt schon, was ich meine".
  3. Wer "Vagina" sagt, schließt die Klitoris aus. Und wir wissen alle, was passiert, wenn wir die Klitoris nicht beachten... Die Klitoris ist unser wichtigstes Sexualorgan. Das Klitoris ist Teil der Vulva. Wenn wir immer nur von "Vagina" reden, zeigt dass, was wir an der weiblichen Sexualität priorisieren. Nämlich einen Teil der Anatomie, der hauptsächlich für Männer bei penetrativem Sex interessant ist.

Bücher wie das von Mithu M. Sanyal sollen der Vulva zu ihrem Namensrecht verhelfen, aber es zeigt sich, dass es noch viel mehr Aufklärung braucht, um endlich durchzusetzen, was gemeint ist.

Vor zwei Jahren hat "The Eve Appeal", eine britische Krebshilfeorganisation, eine Umfrage unter 1000 Frauen durchgeführt. Die Befragten sollten die weiblichen Geschlechtsteile, wie z.B. Vagina und Uterus, korrekt benennen. Nur die Hälfte der Frauen konnte die Vagina auf einer Grafik korrekt identifizieren. Doch nach der männlichen Anatomie befragt, konnten 70 Prozent der Frauen Vorhaut, Penis und Testikel richtig zuordnen.

In einer Folgestudie wurden 2000 Briten, halb Männer, halb Frauen, befragt und auch von den Männern konnten nur 50 Prozent die Vagina korrekt zuordnen.

Ganz schön erschütternd, oder?

Denn wenn wir das, was uns Lust bereitet, sprachlich ausgrenzen, machen wir auch unsere Lust unsichtbar. Wer keinen Namen hat, der hat keine Rechte. Keine Ansprüche. Wenn wir für etwas keinen Namen haben, bleibt es diffus. Wir können uns keine Bilder machen. Und ohne Bilder keine Vorstellungen und ohne Vorstellungen keine Handeln. Keine gute sexuelle Kommunikation. 

Noch ein Beispiel: Es gibt eine sehr eindrucksvolle "Sex and the City"-Folge in der Miranda einer Affäre zu besseren Liebhaber-Qualitäten verhelfen will. Der Dialog geht wie folgt:

"Weißt du, wie die Klitoris funktioniert?"

"Ja."

"Weißt du, wo sie ist?"

"Ja."

"Sie ist ungefähr 5 Zentimeter weiter, als du denkst."

Wir sollten wirklich anfangen, unsere Geschlechtsteile richtig zu benennen. Dass, was an unseren Geschlechtsteilen sichtbar ist, hat einen Namen. Es ist nicht die Vagina.

Es ist die Vulva. 

Umfrage

Hand auf's Herz: Hättest Du es gewusst?

  • Abstimmen

492

  • Ähm, nein.19%
  • Aber sicher.54%
  • Ich hatte zumindest eine Ahnung.27%

Immer richtig: watson auf Facebook folgen!

Es gibt noch viel zu tun!

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Link zum Artikel

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer

Link zum Artikel

Helene Fischer ist nicht "nuttig"! Hört endlich auf, Frauen wegen Klamotten zu shamen

Link zum Artikel

Das ist #thinprivilege – Wenn dünne Menschen es einfacher haben

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel