Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Schluss mit Scham! Lasst uns Vulvalippen statt Schamlippen sagen

Bild: imago

11.10.18, 13:09 19.10.18, 13:52
Gunda Windmüller
Gunda Windmüller

Das Wort "Schamlippen" taucht vermutlich zum ersten Mal im Jahr 1789 auf.

"So liegt unter der Schaamgegend (wovon §. 36. eine vorläufige Erwähnung geschehen) unter der obern Vereinigung der Schaamlippen die Klitoris, [...]"

DWDS, Deutsches Textarchiv (1473–1927)

Diese Zeilen schrieb damals der Anatom Johann Friedrich Blumenbach in "Anfangsgründe der Physiologie".

Schamlippen. Diesen Begriff gibt es im Jahr 2018 immer noch. So wird ein Teil der weiblichen Geschlechtsteile bezeichnet: Die äußeren und inneren Schamlippen umschließen die Vulva und den Eingang zur Vagina.

So ungefähr:

Der Begriff leitet sich wie viele medizinische Fachbegriffe aus dem Lateinischen ab, “labium pudendi” – das kommt von labium (Lippe) und pudere (sich schämen.)

Scham-lippen

Das Wort ist ein Problem.

Denn es betont ein negatives Gefühl. Die Scham. Wer sich schämt, fühlt sich minderwertig, bloßgestellt, unanständig. Und wenn schon in den Namen für unsere Geschlechtsteile dieses negative Gefühl auftaucht, schreibt es sich auch in unsere Körper ein, in unser Denken und in unser Körpergefühl.

Scham ist ein zutiefst kulturell geprägtes Gefühl, das macht die "Scham" in unseren Geschlechtsteilen deutlich: Damit wird unser Geschlecht mit der Scham markiert. Scham belastet. Selbst wenn wir es im Alltag gar nicht merken. Und sie wirkt sich neben unserem eigenen Körperempfinden auch aus auf das, was wir für "normal" halten, was wir lieber verstecken, oder sogar wegwünschen.

Scham wirkt sich auf unsere Gesundheit aus. Wenn wir Beschwerden nicht ansprechen, sie lieber verheimlichen.

Scham wirkt sich auf unseren Sex aus. Auf den Sex, den wir haben, aber auch auf den, den wir deswegen nicht haben. 

Ich habe erst vor kurzem mit einer Gynäkologin einer großen Klinik über das Verhältnis von Frauen zu ihrer Vulva gesprochen und sie sagte: 

"Ich arbeite seit fast 30 Jahren in der Gynäkologie und erlebe immer wieder, dass das Thema für viele Frauen tabu ist."

Andrea Hocke, Leiterin gynäkologische Psychosomatik Uniklinikum Bonn

Scham lässt sich natürlich nicht schnell und einfach abschaffen. Weder per Dekret, noch mit gutem Willen. Das dauert. Und es erfordert viele kleine Schritte.

Einer davon wäre, nicht mehr länger von "SCHAMlippen" zu sprechen.

Der Duden schlägt mir keine Alternative vor.

Wir brauchen also ein neues Wort.

Aber wie erschafft man ein neues Wort? Wie etabliert man einen neuen Begriff? Wie lässt sich "Schamlippen" ersetzen?

Ich habe mich auf Recherche begeben.

Erste Station: Institut für deutsche Sprache in Mannheim

Das IDS in Mannheim ist die zentrale außeruniversitäre Einrichtung zur Erforschung der deutschen Sprache

Ich spreche mit Annette Trabold, Sprachwissenschaftlerin und Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit des Instituts, über mein Anliegen.

Annette Trabold erklärt:

"Wenn sich neue Wörter in unserem Sprachgebrauch etablieren, dann stehen üblicherweise keine gesetzlichen Aktivitäten dahinter, sondern der gesellschaftliche Wandel."

Annette Trabold, IDS

Es gibt Wörter, die fallen aufgrund von politischen oder gesellschaftlichen Veränderungen weitestgehend aus dem aktiven Sprachgebrauch heraus. "Mohr" oder "Fräulein" sind Beispiele dafür. Beides Begriffe, die aufgrund ihrer rassistischen und diskriminierenden Bedeutung aus dem aktiven Wortschatz fast vollständig verschwunden sind.

Auf der anderen Seite etablieren sich auch neue Wörter, sogenannte Neologismen. "Bezahlschranke" oder "entfreunden" sind Begriffe, die sich erst in den vergangenen zehn Jahren etabliert haben.

Das Institut selbst entscheidet dabei weder über das Verschwinden, noch über das Auftauchen neuer Begriffe. Die Wissenschaftler erforschen und dokumentieren den Wandel lediglich.

"Wer neue Wörter einführen oder Wörter umdefinieren will, muss das selber machen."

Annette Trabold, IDS

Das klingt gut, denke ich mir – ist allerdings nicht ganz einfach, wie mir Annette Trabold erklärt:

"Es ist schwierig, den eingefahrenen Sprachgebrauch zu ändern. Ein neues Wort müsste nicht nur die kritische Masse an Erwähnungen, z.B. in Zeitungen, überschreiten, sondern auch – wie in dem Fall – im medizinischen Bereich benutzt werden."

Annette Trabold, IDS

Wenn sich ein Begriff durchsetzen will, muss er sehr oft Erwähnung finden.

Das ist bei einem Begriff für ein neues Phänomen wie "entfreunden" recht einfach. Schwerer wird es, wenn neue Begriffe alte ersetzen sollen, wie im Fall der "Schamlippen".

Wie oft müsste das neue Wort also erwähnt werden, bis es offiziell wird? Anders gefragt: Wie schaffen wir es mit dem neuen Wort in den Duden?

Zweite Station: Duden-Redaktion

Der Duden entscheidet zwar ebenfalls nicht über neue Wörter, auch der Duden dokumentiert nur. Aber der Duden gilt als maßgebliche Instanz zur deutschen Sprache. Grund genug also, mit Kathrin Kunkel-Razum, der Leiterin der Dudenredaktion, über mein Anliegen zu sprechen.

Für die Dudenredaktion gilt: Ein Wort muss relativ häufig genutzt werden, in relativ unterschiedlichen Texten und über einen gewissen Zeitraum.

Die Dudenredaktion wertet dazu ihre Datenbank aus, die aus mehr als 4 Milliarden Wortformen besteht – die wiederum aus Romanen, Artikeln, Reden, Anleitungen usw. stammen.

So einfach ist das wirklich nicht, mit den neuen Wörtern.

Für mein neues Wort bedeutet das:

Häufigkeit:

"Es gibt keine feststehende Zahl. Meistens geht es um Belege im Hunderter-Bereich, aber das ist auch nicht strikt festgelegt."

Kathrin Kunkel-Razum, Leiterin Dudenredaktion

Die Häufigkeit sei aber in unserem Fall, in dem es um eine gesellschaftliche Entwicklung geht, nicht das wichtigste Kriterium. Für uns wäre noch wichtig: in möglichst verschiedenen Bereichen, also auch im medizinischen, vorzukommen. Und, Achtung, es müsste gedruckt werden. 

Aber welches Wort wollen wir überhaupt neu etablieren?

Dritte Station: Namensgebung

Annette Trabold hat mir erklärt, dass ich ein Wort erfinden müsste. Ich fange zunächst an zu googlen: Gibt es außerhalb des Dudens bereits Alternativen? Und ja, die gibt es  tatsächlich.

Im Wikipedia-Eintrag zu "Schamlippe" und auf einer Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung taucht der Begriff "Venuslippen" auf.

Venuslippen? Lieber nicht.

Venus war die römische Göttin der Liebe und Schönheit. Liebe und Schönheit? Damit ist der Körperteil ja wieder mit einem wertenden Begriff besetzt. Nicht mit Scham, aber mit Schönheit. Dabei geht es ja darum, Namen für unsere Geschlechtsteile zu finden, die weder mit Scham noch mit Schönheit in Zusammenhang stehen.

Sondern neutral sind. Schlicht und einfach.

Ich suche also weiter. Und spreche mit der Journalistin und Autorin Mithu Sanyal. Sie hat ein Buch über die Kulturgeschichte des weiblichen Genitals geschrieben ("Vulva – die Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts") und ich frage sie: Wie wäre es eigentlich mit dem Begriff "Vulvalippen"?

Mithu Sanyal sagt:

"Es ist verblüffend, dass sich das Wort 'Scham' so lange für die menschlichen Genitalien gehalten hat, und hier vor allem für die weiblichen Genitalien. Höchste Zeit, etwas daran zu ändern. Deshalb lasst uns bei den Schamlippen anfangen. Es wäre tatsächlich besser, sie einfach Vulvalippen zu nennen. Denn das sind sie, die Lippen der Vulva. Ich bin mir sicher, in zehn Jahren werden wir zurückblicken und es nicht mehr glauben können, dass die Labien wirklich mal Schamlippen genannt wurden, als müsse man (und in diesem Fall meistens eben frau) sich dafür schämen: Wirklich Mama, ihr habt die mal...wie genannt?"

Wer also mitmachen möchte, das neue Wort zu etablieren, der kann hiermit anfangen:

Wir bei watson.de haben bereits alle Erwähnungen von "Schamlippe" durch "Vulvalippe" ersetzt.

#vulvalippen

Schluss mit der Scham! 

Ich möchte das Wort Vulvalippen etablieren!

Video: watson/Gunda Windmüller, Lia Haubner

Stockfotos von Frauen, die keinen Bock mehr auf "Schamlippen" haben:

Das könnte dich auch interessieren:

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Das ist #thinprivilege – Wenn dünne Menschen es einfacher haben

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer

Helene Fischer ist nicht "nuttig"! Hört endlich auf, Frauen wegen Klamotten zu shamen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit diesem Abstoß-Trick stehst du bei FIFA 19 alleine vorm gegnerischen Tor

FIFA 19 ist seit nicht mal drei Wochen auf dem Markt und schon gibt es die ersten Bugs und Glitches. Gemeint sind kleine Fehler, die sich ins Spiel einschleichen. 

Zahlreiche FIFA19-Spieler haben nun einen vermeintlichen Bug bei Abstößen gefunden – der aber gar kein Bug ist. Vielmehr ist er ein ganz einfacher Trick, um bei eigenen Abstößen eine Großchance zu ergaunern. Geholfen wird dir mit einer einfachen (aber oftmals unbekannten) Regel des Handbuchs fürs Schiedsrichter. Aber …

Artikel lesen