Leben
Bild

Bild: imago/ polizei berlin

Polizist sucht Unbekannte – und das Internet reagiert von "süüüß" bis "Creep" 

Es ist eine Situation, wie sie jeden Tag hundertfach vorkommt. Ein Mensch ist unterwegs, weiß nicht mehr ganz genau, wo er ist und fragt einen anderen Menschen nach dem Weg. So geschehen auch dieser Tage in Berlin. Dort fragte eine Frau einen Polizisten nach dem Weg. Der Beamte war wohl recht angetan von ihr. Denn: Das ist die Instagram-Story des offiziellen Instagram-Accounts der Polizei Berlin: 

Bild

Bild: screenshot instagram

Bild

Bild: screenshot instagram

Bild

Bild: screenshot instagram

Natürlich dauerte es nicht lange und die Story verbreitete sich in den Sozialen Medien. Fest steht: Gut finden die Aktion die wenigsten Menschen. 

Wir haben die verschiedenen Reaktionen gesammelt: 

Warum nutzt die Polizei ihren Instagram-Account für sowas?

Ein Großteil findet: Das geht gar nicht!

Ein, zwei Menschen finden die Aktion tatsächlich süß.

(hd)

watson-Story

"Kanakenschlampe": Wie ich das Vertrauen in die deutsche Polizei verlor

Rassismus innerhalb der Polizei sorgte in den vergangenen Wochen immer wieder für Schlagzeilen: Sei es rechte Hetze in Chatgruppen der Beamten oder ihre Verstrickungen mit der NSU. Doch viele Fälle sind viel harmloser, kleiner und entwickeln erst als strukturelles Problem ihre Brisanz – zum Beispiel, wenn Rassismus-Opfer keine Unterstützung durch die Polizei erfahren.

"Das ist leider häufig", erzählt Roman Jeltsch, der für die Beratungsstelle "Response" arbeitet und viele solcher Fälle auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel