Leben
Air Vehicle, Airplane, Commercial Airplane, Luggage, People

Bild: iStockphoto

Mann spuckt Ehefrau ins Gesicht: Flieger muss notlanden

Erst pöbelte er seine Ehefrau an, dann bespuckte er sie. Anschließend griff er weitere Passagiere und Mitglieder der Crew an. Weil sich ein Passagier aus Großbritannien nicht benahm, entschloss sich der Pilot, auf dem Weg nach Mexiko zu einer Notlandung.

Edward Mongan aus Manchester war beim Start in seinen Urlaub alles andere als entspannt. Wie der "Mirror" berichtet, motzte er seine Frau erst an und bespuckte sie dann auch noch. Die Crew bat Mongan, sich zu beruhigen – doch der Brite wurde nur lauter und pöbelte auch die Stewardess an. Dann stand er auf und ging im hinteren Teil des Fliegers auf ein anderes Crew-Mitglied los, beschimpfte und schubste den Mitarbeiter.

Heute auch spannend:

Der Pilot beschloss daraufhin, auf einer Bermuda-Insel notzulanden.

Auf der Insel wurde Mongan von der Polizei in Gewahrsam genommen. Wegen bedrohlichen Verhaltens wurde er zu einer Geldstrafe von mehr als 5.800 Euro verurteilt.

Der Flieger setzte seine Reise übrigens ohne Mongan, dafür mit dessen Frau und den gemeinsamen Kindern fort.

(hd)

Berlin - Peking mit dem Rad. Interview mit Biking Borders

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel