Leben

Unfall nach Viagra – Kind stolpert und bricht Vater den Penis 🍆

Es gibt ja Geschichten, die kann man sich nicht ausdenken. Das, was vor kurzem einem 36-Jährigen Inder passiert ist, gehört in diese Kategorie. 

Der Familienvater hatte Viagra genommen. Kurze Zeit später tat das Medikament seine Wirkung, sein Penis schwoll an, er bekam eine Erektion. Eine ziemlich hartnäckige Erektion. Sie blieb auch nach dem Sex bestehen. Und sie war so hartnäckig, dass er sie trotz folgender "energischer Masturbation" – wir zitieren hier aus dem Bericht seiner Ärzte – nicht erlösen konnte.

Soweit so, vielleicht, nicht ganz ungewöhnlich.

Doch dann erfuhr sein Erleben eine dramatische Wendung.

Er schlief ein. Nicht jedoch die hartnäckige Erektion. Die blieb bestehen. Und zwar so stabil, dass sein kleines Kind darüber stolperte. Ja, tatsächlich.

Wir zitieren aus dem medizinischen Bericht des "British Medical Journal":

"Sein Kind fiel aus Versehen über seinen erigierten Penis, daraufhin bekam er große Schmerzen und die Erektion ging zurück."

Nach zwei schmerzhaften Tagen wurde der Vater in einem Krankenhaus vorstellig. Dort diagnostizierten die Ärzte eine Penis-Fraktur – eine sogenannte "Eggplant Deformity" (in etwa: "Auberginen-Verkrümmung") hatte sich gebildet.

Der Name orientiert sich an dem Erscheinungsbild der Verletzung. 

Hier das Bild einer Aubergine, zur Orientierung:

Bild

unsplash

Doch dem Mann konnte in einer Operation von den Ärzten geholfen werden, auch die Nachsorgeuntersuchungen zeigten, dass der Penis geheilt und mittlerweile wieder voll funktionstüchtig ist.

Hier braucht man keine Erektion: Die schönsten Bibliotheken der Welt

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Was du beim Jobverlust beachten musst – und wie du Fehler vermeidest

Noch vor ein paar Monaten war alles wunderbar. Täglich ins Büro, acht Stunden werken und am Monatsende ein volles Konto. Klar, vielleicht nervt gelegentlich der Chef, aber das ist in Ordnung. Gehört quasi dazu. Wer an einem Bahnhof lebt, hört vorbeirauschende Züge schließlich irgendwann auch nicht mehr. Doch plötzlich reißt dich ein Schreiben aus deinem Paradies: die Kündigung. Völlig überraschend liegt sie auf deinem Tisch. Keine Vorwarnung, keine Diskussion, keine weitere Chance.

Vielleicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel