Bier von unter anderem Krombacher, Bitburger, Radeberger und Veltins kostet ab dem Frühjahr mehr. Schuld ist, wie derzeit immer, die Corona-Pandemie.
Bier von unter anderem Krombacher, Bitburger, Radeberger und Veltins kostet ab dem Frühjahr mehr. Schuld ist, wie derzeit immer, die Corona-Pandemie. Bild: Eibner-Pressefoto / Fleig / Eibner-Pressefoto

Bier wird teurer – nur zwei Hersteller machen nicht mit

24.01.2022, 07:37

Der Kasten Bier wird bald 1 bis 1,50 Euro mehr kosten, sagen Branchen-Insider. Denn durch die Corona-Pandemie ist es für die Brauereien wesentlich teurer geworden, Bier herzustellen. Die "Lebensmittel-Zeitung" zitiert dazu Veltins-Chef Michael Huber, der die Preissteigerungen an höheren Kosten für Strom, Logistik, Rohstoffen und Kronkorken festmacht. Führende Brauereien wie Krombacher, Bitburger, Radeberger und Veltins haben deshalb schon angekündigt, ihre Preise im Frühjahr zu erhöhen.

Doch aktuell sieht es so aus, dass nicht alle Biere teurer werden. Denn laut der "Lebensmittel-Zeitung" heißt es vonseiten der Händler, dass zum Beispiel Warsteiner noch keine Preiserhöhungen angekündigt hat. Und auch die Bitburger-Marke König Pilsener hat den Einkäufern wohl noch kein entsprechendes Schreiben vorgelegt. Dahinter stecke wohl Kalkül: Sowohl Warsteiner als auch König Pilsener haben im vergangenen Jahr überdurchschnittlich viel an Absatz verloren. Jetzt hoffe man offenbar, im Frühjahr den Preisabstand zur teurer gewordenen Konkurrenz für sich nutzen zu können.

Preiserhöhungen werden wohl im Herbst nachgeholt

Die Händler erwarten allerdings auch, dass zumindest Warsteiner die Preiserhöhung spätestens im Herbst nachholen wird. Die Brauerei habe diese Strategie bereits vor drei Jahren angewandt, als sich die Branche zum bisher letzten Mal neue Preise gab, zitiert "Lebensmittel-Zeitung" einen Handelsmanager.

Laut dem Fachblatt erwartet Veltins-Chef Huber, dass die Preiserhöhungen im Handel auf Widerstand stoßen werden. Die Händler würden versuchen, mit den Brauereien um Zugeständnisse zu kämpfen. Da diese aber nur bedingt möglich seien, würden "Auslistungen drohen, weil sich manche nicht einigen können." Die eine oder andere Biermarke könnte also im Laufe des Jahres aus den Supermarkt-Regalen verschwinden.

(nik)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wegen möglicher Metallteile: Maggi ruft zwei Sorten "5 Minuten Terrine" zurück

Das Lebensmittelunternehmen Maggi ruft zwei Sorten seiner "5 Minuten Terrine" zurück. Betroffen sind die Sorten "Kartoffelbrei mit Steinpilzen" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 31. Mai 2023 und den Chargennummern 21270703Z, 21280703Z und 21290703Z sowie "Kartoffelbrei mit Röstzwiebeln und Croûtons" mit demselben Mindesthaltbarkeitsdatum und der Chargennummer 21280703Z.

Zur Story