Die Preiserhöhungen durch den Ukraine-Krieg nehmen kein Ende.
Die Preiserhöhungen durch den Ukraine-Krieg nehmen kein Ende. Bild: Fotostand / Fotostand / van der Velden

Discounter kündigt nächste Preiserhöhung an – noch vor Ostern

01.04.2022, 12:50

Der Wocheneinkauf im Supermarkt wird zukünftig noch teurer: Wegen gestiegener Kosten im Zuge des Ukraine-Krieges kündigte Aldi-Nord ab Montag zum Teil massive Preiserhöhungen an. Vor nur wenigen Wochen hatte der Discounter bereits die Preise von rund 400 Produkten erhöht.

Der Konzern bestätigte gegenüber der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung", dass nun auch Fleisch, Wurst und Butter "signifikant teurer" werden würden. Laut "WAZ"-Informationen soll ein Preisaufschlag von 30 Prozent geplant sein. Eine Butterpackung für derzeit 1,69 Euro wird ab nächster Woche dann also knapp 2,20 Euro kosten.

Ukraine-Krieg treibt Einkaufskosten in die Höhe

Grund für die Preiserhöhungen ist der Ukraine-Krieg, im Zuge dessen die Einkaufskosten für Weizen, Energie und Futtermittel rasch in die Höhe geschnellt sind. "Aufgrund der Situation auf den Weltmärkten werden wir Sprünge in den Verkaufspreisen erleben, die es so noch nie gegeben hat", kündigte Florian Scholbeck, Geschäftsführer bei Aldi Nord, gegenüber der "WAZ" an.

Insbesondere Butter und andere tierische Produkte sollen teurer werden.
Insbesondere Butter und andere tierische Produkte sollen teurer werden.Bild: imageBROKER / Anton Luhr

Man geht davon aus, dass auch das Tochterunternehmen "Aldi Süd" und weitere Discounter nachziehen und ihre Preise erhöhen werden. "Der Angriff Russlands auf die Ukraine treibt nicht nur die Energiekosten in die Höhe, sondern auch die Preise vieler Agrarrohstoffe", sagt Timo Wollmershäuser, Leiter der ifo-Konjunkturprognosen, in einer kürzlich veröffentlichten Pressemitteilung. Deshalb wollen laut einer Studie des ifo-Instituts so gut wie alle Firmen aus dem deutschen Nahrungsmittel-Einzelhandel ihre Preise erhöhen.

Aldi-Chef warnt vor Hamsterkäufen

Trotz hohen Einkaufskosten und Lieferengpässen, warnte Aldi-Geschäftsführer Scholbeck vor Panik und Hamstereinkäufen – denn eine gesteigerte Nachfrage würde den Preis nur noch höher schießen lassen. "Es wird keine leeren Regale geben", prognostizierte er gegenüber der "WAZ".

(fw)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Supermarkt: Edeka-Zoff mit Hersteller nimmt überraschende Wendung

Die PET-Flaschen von "Albi", einer Eigenmarke der Edeka-Gruppe, sind nun in neuem Design zurück in Nettos Regalen. Der Rechtsstreit von Eckes-Granini gegen Netto und Edeka rund um das ähnliche Design der Saftflaschen läuft nach wie vor, doch hat jetzt Auswirkungen auf das Sortiment.

Zur Story