Schokokekse wurden vom Präsidenten der Bundesnetzagentur als "eher nachrangig" bei der Priorisierung der Gasverteilung eingestuft.
Schokokekse wurden vom Präsidenten der Bundesnetzagentur als "eher nachrangig" bei der Priorisierung der Gasverteilung eingestuft.bild: IMAGO images/ Martin Wagner

Sorge um Gasversorgung: Irrer Zoff um beliebtes Supermarkt-Produkt

11.07.2022, 08:57

Seit Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine im Februar dieses Jahres, bereiten sich Energieversorger und Behörden darauf vor, dass Russland seine Gaslieferungen nach Deutschland einstellt. Sollte dieser Fall eintreten, muss schnell gehandelt werden.

Zu den konkreten Plänen für das Ausbleiben der Gaslieferungen äußerte sich zuletzt der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller – und löste damit eine hitzige Diskussion in der Lebensmittelindustrie aus.

Schokokekse laut Müller für die Versorgung "eher nachrangig"

In einem Interview mit der Funke-Gruppe bestätigte Müller, dass ein Ausbleiben der Gaslieferungen aus Russland für weitreichende Einschränkungen verantwortlich sein könnte. "In kritischen Bereichen wie Teilen der Lebensmittel- und Pharmabranche müssen wir sehr vorsichtig sein", zitierte die "Lebensmittelzeitung" den Präsidenten der Bundesnetzagentur.

"Dagegen wären Produkte und Angebote, die in den Freizeit- und Wohlfühlbereich fallen, eher nachrangig. Schwimmbäder gehören wohl nicht zum kritischen Bereich, genauso wie die Produktion von Schokoladenkeksen."

Süßwarenindustrie kritisiert Widerspruch

Letztere Aussage sorgte für einiges an Kritik seitens des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie. Eine Sprecherin kritisierte laut Angaben der "Lebensmittelzeitung", dass Müller den Empfehlungen des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe widersprechen würde: Dieses hatte den Bürgerinnen und Bürgern in einer Checkliste kürzlich nämlich nahegelegt, auch Kekse in den Notvorrat mit aufzunehmen.

Da die Gaslieferungen für viele Lebensmittelhersteller von existentieller Bedeutung sind, haben einige Interessenvertreter um besonderen Schutz durch die Bundesregierung gebeten. Zu ihnen gehört auch der Verband Deutscher Kühlhäuser und Kühllogistikunternehmen (VDKL) sowie das Deutsche Tiefkühlinstitut (dti).

In einer Pressemitteilung betonten sie die Abhängigkeit der Tiefkühl- und Frischewirtschaft von den Gaslieferungen. "Eine Umstellung auf andere Energieträger ist kurzfristig in vielen Produktionsprozessen technisch und logistisch nicht möglich", erklärten die Geschäftsführer der beiden Institutionen. "Daher fordern dti und VDKL die Bundesregierung und die Bundesnetzagentur auf, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Versorgung [...] mit Erdgas durch eine schnelle und klare Priorisierung sicherzustellen."

Bundesnetzagentur legt Kriterien für Handlungsentscheidungen fest

Im Mai veröffentlichte die Bundesnetzagentur einige Hintergrundinformationen zum Vorgehen, falls Russland seine Gaslieferungen nach Deutschland signifikant verringert oder sogar komplett einstellt.

In dem fünfseitigen Dokument wird unter anderem erläutert, welche Handlungsoptionen es im Falle eines Versorgungsengpasses gibt und nach welchen Kriterien Entscheidungen des Bundeslastverteilers getroffen werden. Nach eigenen Angaben sollen unter anderem die Dringlichkeit, die Größe der Anlage, deren Gasbezug, die zu erwartende wirtschaftliche Schäden und die Bedeutung für die Versorgung der Allgemeinheit abgewogen werden.

(fw)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Rückruf von Wurst-Produkt: Schädliche Bakterien enthalten

Am Mittwoch wurde ein Lebensmittelprodukt der Heinrich Aldag Altländer Fleisch- und Wurstwaren GmbH aus Niedersachsen zurückgerufen. Der Hersteller hat eines seiner Wurst-Produkte gemeldet, weil es möglicherweise gefährliche Bakterien, sogenannte Listerien, enthält, wie das Online-Portal des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit meldet. Leider wurden keine Verkaufsstellen genannt, sodass man besser an allen Orten vorsichtig sein sollte.

Zur Story