Händler und Hersteller streiten sich über Lieferkonditionen und Preise.
Händler und Hersteller streiten sich über Lieferkonditionen und Preise.Bild: SOPA Images via ZUMA Wire / Mateusz Slodkowski

Supermarkt Edeka schmeißt das nächste beliebte Produkt aus den Supermarkt-Regalen

12.12.2021, 10:25

Nach Eckes-Granini, L'Oréal und Melitta ist nun PepsiCo der nächste Hersteller, dessen Produkte bei EDEKA aus den Märkten geschmissen werden. Insgesamt 14 Marken sind in Deutschland von der neuen Auslistung betroffen. Wer in Zukunft also "Doritos", "MountainDew", "Lipton" oder den Energydrink "Rockstar" in einem Edeka-Supermarkt sucht, wird sich vor leeren Regalen wiederfinden. Hintergrund ist der zunehmend eskalierende Streit mit dem US-Food-Unternehmen, wie die Lebensmittelzeitung berichtet.

Der Kampf um den besten Preis

Edeka wickelte demnach seinen Bedarf in diesem Jahr erstmals gebündelt über die Einkaufsallianz "Everest" in Amsterdam und "Epic Partners". Vorstandschef Markus Mosa will so bessere Preise und Konditionen für Edeka raushandeln.

Edeka-Chef Mosa sagte bereits vor zwei Jahren:"Wenn bestimmte Preise nicht nachvollziehbar sind, gibt es Alternativen“
Edeka-Chef Mosa sagte bereits vor zwei Jahren:"Wenn bestimmte Preise nicht nachvollziehbar sind, gibt es Alternativen“Bild: dpa / Christian Charisius

Und die Supermarktkette steht nicht alleine da: Gemeinschaftlich arbeitet EDEKA mit anderen europäischen Lebensmittelhändlern. Laut der "Lebensmittelzeitung" soll das neue Büdnis für die Edeka-Gruppe einen "hohen zweistelligen Millionenbetrag pro Jahr einbringen".

Leere Regale

Zu dem Rauswurf wolle sich PepsiCo nicht äußern. Der Lebensmittelkonzern betonte allerdings: "PepsiCo ist gegenüber Edeka lieferfähig."

Die Lücken in den Regalen seien mittlerweile nicht mehr übersehbar. Im Streit mit Granini hatte Edeka noch zu einem Trick gegriffen und die Saftflaschen durch optische Kopien der Marke Albi ersetzt. Dagegen war Granini juristisch vorgegangen und hatte eine einstweilige Verfügung erwirkt, gegen die Edeka bereits Widerspruch eingelegt hat.

Herbstzeit ist Streitzeit für Supermärkte

Supermarktketten und Discounter verhandeln jedes Jahr im Herbst mit der Nahrungsmittelindustrie über die Einkaufspreise und -konditionen für die kommenden Monate. "Die marktbeherrschenden Hersteller konfrontieren uns verstärkt mit Forderungen nach Preiserhöhungen", sagte ein Edeka-Sprecher gegenüber "Welt". "Als Druckmittel kommen teilweise auch Lieferstopps zum Einsatz", erklärte er weiter. Doch in diesem Fall hat Edeka offenbar den Spieß umgedreht.

(abd)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kartoffeln im Bett kochen: die cleversten Spartipps der Großeltern für den Alltag

Es heißt, die Aldi-Familie hätte ihr Sparkonzept bis ins Mark gelebt: Selbst bei der Umstellung der deutschen Postleitzahlen von vier auf fünf Ziffern wären vorgedruckte Briefumschläge in der Firma mit Kugelschreiber nachkorrigiert worden, bis auch der letzte Umschlag aufgebraucht war, berichten Geschäftspartner.

Zur Story