Leben

Diese 9 Fotos gehören zu den krassesten Drohnen-Fotos des Jahres

Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein: Freie Sicht, aus luftiger Höhe bietet sich der Blick aufs große Ganze – und so entsteht oft eine ganz neue Perspektive auf die Welt.

Next-Level-Landschaftsfotografen wollen auch hoch hinaus, und setzen dabei auf die Drohnen. Die kleinen Fluggeräte zaubern schon seit Jahren fantastische Fotos.

Nun wurden die Gewinner der Drone Awards 2018 vorgestellt: Ein Fotowettbewerb für Drohnenfotografie. In mehreren Einzelkategorien wurden Gewinner gekürt. Diese Bilder gehören zu unseren Favoriten.

Dieses Foto von Florian Ledoux gewann den Gesamtpreis des Wettbewers

Der große Sieger für das beste Foto: Die Bylot-Insel im Sirmilik-Nationalpark, ist unmittelbar gegenüber dem Nordende der Baffininsel im Territorium Nunavut in Kanada. Hier fotografierte der Gewinner im Sommer einen Eisbären, der von einer Eisfläche zur anderen schwimmt. Im Sommer tauen viele Flächen und erschweren den Bären die Lebensbedingungen. (Foto: Florian Ledoux)

Florian Ledoux

Und diese 9 Fotos aus der erweiterten Auswahl gefallen uns besonders gut.

1. Der Kratera

Bild

kirsten täuber

2. Weather Snake

Bild

ovi d.

3. Nucleus

Kategorie

casey mccallister

4. El Angel

Bild

luis alonso jimenez

5. Honors Day

Bild

xiaxiao liu

6. Responsible Daddy the Gharial with Babies

Bild

Dhritiman Mukherjee

7. Blacktip Shark

Bild

adam barker

8. Ameneties 

Bild

gary cummings

9. Basketball

Bild

shiuhui liu

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel