Leben

Diese 9 Fotos gehören zu den krassesten Drohnen-Fotos des Jahres

Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein: Freie Sicht, aus luftiger Höhe bietet sich der Blick aufs große Ganze – und so entsteht oft eine ganz neue Perspektive auf die Welt.

Next-Level-Landschaftsfotografen wollen auch hoch hinaus, und setzen dabei auf die Drohnen. Die kleinen Fluggeräte zaubern schon seit Jahren fantastische Fotos.

Nun wurden die Gewinner der Drone Awards 2018 vorgestellt: Ein Fotowettbewerb für Drohnenfotografie. In mehreren Einzelkategorien wurden Gewinner gekürt. Diese Bilder gehören zu unseren Favoriten.

Dieses Foto von Florian Ledoux gewann den Gesamtpreis des Wettbewers

Der große Sieger für das beste Foto: Die Bylot-Insel im Sirmilik-Nationalpark, ist unmittelbar gegenüber dem Nordende der Baffininsel im Territorium Nunavut in Kanada. Hier fotografierte der Gewinner im Sommer einen Eisbären, der von einer Eisfläche zur anderen schwimmt. Im Sommer tauen viele Flächen und erschweren den Bären die Lebensbedingungen. (Foto: Florian Ledoux)

Florian Ledoux

Und diese 9 Fotos aus der erweiterten Auswahl gefallen uns besonders gut.

1. Der Kratera

Bild

kirsten täuber

2. Weather Snake

Bild

ovi d.

3. Nucleus

Kategorie

casey mccallister

4. El Angel

Bild

luis alonso jimenez

5. Honors Day

Bild

xiaxiao liu

6. Responsible Daddy the Gharial with Babies

Bild

Dhritiman Mukherjee

7. Blacktip Shark

Bild

adam barker

8. Ameneties 

Bild

gary cummings

9. Basketball

Bild

shiuhui liu

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel