Jada Pinkett Smith (re.) leidet unter kreisrundem Haarausfall, auch Alopecia Areata genannt.
Jada Pinkett Smith (re.) leidet unter kreisrundem Haarausfall, auch Alopecia Areata genannt. Bild: www.imago-images.de
watson-Story

Alopecia-Erkrankte über Ohrfeige von Will Smith: "Der Spruch von Chris war mehr als nur ein schlechter Witz"

30.03.2022, 11:32

Es war DER Aufreger der diesjährigen Oscar-Verleihung: Schauspieler Will Smith verpasste dem Komiker Chris Rock mitten auf der Bühne eine schallende Ohrfeige, weil dieser sich über Smiths Ehefrau lustig gemacht hatte. Der geschmacklose Witz des US-Komikers bezog sich auf den rasierten Kopf von Jada Pinkett Smith.

Er verglich die Schauspielerin mit Demi Moore in ihrer Rolle aus dem Film "Die Akte Jane" – dort trägt Moore ebenfalls Glatze. Allerdings ist Jadas Frisur kein modisches Statement, sondern Ergebnis einer Krankheit: Die 50-Jährige leidet unter Alopecia Areate, kreisrundem Haarausfall. "Nimm den Namen meiner Frau nicht in deinen verdammten Mund", rief Will Smith nach seinem Angriff immer noch wütend aus dem Zuschauerraum herauf.

Chris Rocks Witz über Will Smiths kranke Frau, handelte ihm eine Ohrfeige mitten auf der Bühne der Oscars ein.
Chris Rocks Witz über Will Smiths kranke Frau, handelte ihm eine Ohrfeige mitten auf der Bühne der Oscars ein. Bild: dpa / Chris Pizzello

Kristina Rau sagt dazu gegenüber watson: "Ich finde die Ohrfeige überhaupt nicht okay, Gewalt sollte nie die Lösung sein." Auch Kristina lebt mit Alopecia Areate, seit sie als Zwölfjährige die Diagnose bekam. Seit elf Jahren hat sie überhaupt keine Haare mehr.

Kristina Rau betreibt die Instagram-Plattform "Alopecia Gesichter".
Kristina Rau betreibt die Instagram-Plattform "Alopecia Gesichter".Bild: privat / Ines Thompson Photography

1,5 Millionen Deutsche sind von der Krankheit betroffen, bei der die Haare, insbesondere am Kopf, kreisrund ausfallen.

Bislang geht man davon aus, dass bei den Betroffenen eine Störung des Immunsystems vorliegt, allerdings sind sowohl die Ursachen als auch die Behandlungsmöglichkeiten noch weitestgehend unerforscht, wie der Verein Alopecia Areata Deutschland anmerkt.

Obwohl Kristina Rau die Reaktion von Will Smith bei den Oscars nicht okay findet, hat sie Verständnis: "Ich kann jedoch nachvollziehen, warum er so reagiert hat. Er hat seine Frau begleitet, während sie ihre Haare verloren hat, wie sie selbstbewusster damit geworden ist und an die Öffentlichkeit gegangen ist. Aber er hat auch miterlebt, wie schwierig das Thema für sie war und vermutlich noch ist."

"Nur weil jemand offen mit seiner Krankheit umgeht, heißt das nicht, dass derjenige nicht verletzt ist, wenn Witze auf dessen Kosten gemacht werden."

Auf der Instagram-Seite "Alopecia Gesichter" geben Kristina und eine Freundin Alopecia-Erkrankten einen Raum, sich zu zeigen und zu ihrer Krankheit zu stehen. "Nur weil jemand offen mit seiner Krankheit umgeht, heißt das nicht, dass derjenige nicht verletzt ist, wenn Witze auf dessen Kosten gemacht werden", erklärt Kristina. "Ich bin der Meinung, dass der Spruch von Chris mehr als nur ein schlechter Witz war. Vor einem Millionenpublikum bloßgestellt zu werden tut weh, das sieht man vor allem an Jadas Gesichtsausdruck."

Rau denkt auch daran, welches Zeichen es setze, wenn bei einer Veranstaltung wie den Oscars eine Frau vom Host gemobbt werde. Viele Kinder litten an Alopecia und würden die Krankheit aus Angst verstecken: "Vor wenigen Tagen erst hat sich eine 12-Jährige in den USA das Leben genommen, weil sie aufgrund ihrer Alopecia gemobbt wurde."

Rau sagt:

"Die ganze Diskussion wird auch Jada nicht gerecht. Es geht gerade fast nur um Will und Chris. Was ist mit Jada? Wir wissen nicht, was sie von der Aktion ihres Mannes hält. Ich würde auch nicht wollen, dass mein Mann jemanden schlägt, der meine Krankheit verspottet. Ich würde aber sehr wohl wollen, dass er verbal für mich einsteht und denjenigen zurechtweist. Nicht nur für mich. Sondern für jede/n mit Alopecia."

Wie schwierig der Weg dahin ist, seine Krankheit zu akzeptieren, weiß Kristina Rau selbst aus eigener Erfahrung. Auch sie selbst hat sich schon viele blöde Kommentare oder Witze anhören müssen. Selbst ein lapidares "Es sind ja nur Haare" von Nicht-Betroffenen tue weh.

Sie sagt:

"Jemand, der nie erleben musste, wie es ist, dass die Haare ausfallen, nie bei jedem Duschen die ausgefallenen Haare gezählt hat, nie morgens als erstes Haare auf dem Kissen vorgefunden hat, sollte sich mit solchen Kommentaren zurückhalten. Haarausfall ist psychisch nicht leicht zu verkraften."
Kristina Rau an ihrem Hochzeitstag.
Kristina Rau an ihrem Hochzeitstag.Bild: privat / Dominik Hotzy

Eine Alopecia-Erkrankung ist eine schwere Diagnose: Vor allem wenn auch Augenbrauen und Wimpern ausfallen, verändere sich das komplette Aussehen einer Person: "Viele fühlen sich ihrer Identität beraubt. Damit muss man erst einmal lernen, umzugehen. Bis man an diesem Punkt ist, ist es so viel mehr als 'nur Haare."

Rau erzählt:

"Einmal hat jemand in meinem Beisein meinen Mann gefragt, ob er kein Problem mit meiner Glatze hat. Die Person hat mich nicht gekannt und an dem Tag habe ich wegen einer Mottoparty Perücke getragen. So etwas verletzt einen, egal wie man im Alltag mit der Krankheit umgeht."

Selbst lieb gemeinte Komplimente könnten verletzend sein, erklärt die 31-Jährige.

"Ich würde mir wünschen, dass die Gesellschaft sensibler damit umgehen würde. Nicht jeder ist an dem Punkt, seine Alopecia so akzeptiert zu haben", sagt sie.

"Dafür, dass du Krebs hast, bist aber ganz schön fit."
Kommentare, die Alopecia-Erkrankte wie Leonie oft hören

Selbstliebe und gesellschaftliche Akzeptanz durch Sichtbarkeit

Auch Leonie Brachthäuser versucht, den Betroffenen über Instagram der Krankheit ein Gesicht zu geben und so die Gesellschaft aufzuklären. Viele Menschen haben noch nie etwas von der Krankheit gehört und tapsen so in oft schmerzliche Fettnäpfchen. Besonders oft würden die Menschen, die Alopecia erkrankt sind, mit Krebskranken verwechselt. Beim Joggen hörte sie schon öfter Kommentare wie "Dafür, dass du Krebs hast, bist aber ganz schön fit", berichtet Leonie im Gespräch mit watson.

Die 26-Jährige ist heute Alopecia-Model. Der Weg dahin war nicht leicht: Ende 2016 bekam sie die Diagnose, 2017 hatte sie keine Haare mehr. "Ich hatte schon echt Angst, wie ich und die anderen Menschen, also die Gesellschaft, damit umgehen wird", sagt sie. Doch Augenbrauen aufmalen und Perücken fühlten sich falsch an, passten nicht zu ihr.

"Ich habe mich tatsächlich, wenn man so zurückblickt, eher hinter meinen Haaren sogar versteckt."
Alopecia-Model Leonie

In der Woche, in der sie die Glatze bekam, machte sie drei Tage lang ein Pro-Contra-Liste: "Und da hatte ich halt tatsächlich mehr Positives als Negatives draufstehen." Zwei oder drei Tage sei sie noch mit Mütze oder Tuch auf dem Kopf unterwegs gewesen "und dann oben ohne, weil ich gesagt habe, ich möchte mutig sein, ich möchte anderen Leuten Mut zeigen und einfach nur ich selbst sein. Das hat mich alles tatsächlich auch vom Wesen her viel, viel stärker und selbstbewusster gemacht. Ich habe mich tatsächlich, wenn man so zurückblickt, eher hinter meinen Haaren sogar versteckt."

Die Ausprägung der Krankheit ist sehr unterschiedlich. Einige Betroffene erleben nur im Ohren- und Nackenbereich kahle Stellen (Alopecia Ophiasis), andere verlieren auch Wimpern, Augenbrauen und den Rest ihrer Körperbehaarung (Alopecia Uni­ver­salis). Doch viele Menschen sind schon in jungen Jahren, oft schon im Kindesalter, vom diesem bislang unheilbaren Haarausfall betroffen.

Jada Pinkett Smith (re.) rasierte sich den Kopf, da sie unter kreisrundem Haarausfall leidet.
Jada Pinkett Smith (re.) rasierte sich den Kopf, da sie unter kreisrundem Haarausfall leidet. Bild: imago images / imago images

Da keine Therapie bekannt ist, müssen die Betroffenen eigene Wege finden, mit dem Haarverlust umzugehen. Einige kaschieren ihre Glatze mit Perücken oder Tüchern, andere rasieren sich den Kopf, sobald die kahlen Stellen zu offensichtlich werden. Jada Pinkett Smith erzählte schon im Dezember beim "Red Table Talk" im US-Fernsehen, dass sie diesen radikalen Schritt bereits im Juli 2021 gewagt hätte – zusammen mit ihrer Tochter Willow.

Leonie Brachthäuser nimmt die Situation inzwischen mit Humor, anstatt sich hinter einer Perücke zu verstecken, die sich für sie nicht anfühlt wie sie selbst: "Da möchte ich lieber, dass die Leute mich mit Glatze sehen und denken: 'Cool. Krass, dass sie damit sehr offen umgeht' als 'Oh, was stimmt nicht mit der, hat sie eine Perücke auf.'" Man müsse die positiven Seiten sehen, scherzt sie: "Kein Bad Hair Day mehr, kein Shampoo und morgens länger schlafen."

"Eins ist klar, man fällt auf. Ob man will oder nicht."
Alopecia-Aktivistin Kristina Rau

Viele junge Menschen schreiben ihr. Sei es, weil sie sie für ihren Mut bewundern oder weil sie gerade erst ihre eigene Diagnose bekommen haben und sich fürchten. Brachthäusers Fazit: "Und ich möchte mich nicht verstecken und ich möchte lieber mutig sein und anderen Leuten, die in der gleichen Situation sind, auch Mut machen."

Auch für Kristina Rau ist ihre Alopecia heute die Normalität. Natürlich gebe es immer mal Blicke oder Getuschel – das liege aber auch an ihren zwei Kopftattoos. "Eins ist klar, man fällt auf. Ob man will oder nicht. Zu Beginn ist mir jeder einzelne komische Blick aufgefallen, mittlerweile merke ich es kaum mehr, wenn mich jemand anschaut", sagt die 31-jährige, die als stellvertretende Marketingleitung arbeitet. Ihr Umfeld habe sich längst daran gewöhnt. Auch im Job würde sie ihre Glatze nicht mehr verstecke.

Rau sagt: "Das schönste Kompliment für mich war, dass mein Mann mir meinen Heiratsantrag gemacht hat, als ich ungeschminkt (also: auch ohne Augenbrauen und Wimpern) und mit Glatze in Jogginghose auf der Couch saß. Es hat mir gezeigt, dass er mich genau so liebt wie ich bin."

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Zweite Pubertät? Doulas erklären das Phänomen der "Muttertät"

Coole Mütter sind die, denen man gar nicht anmerkt, dass sie Kinder haben – so suggeriert es die Gesellschaft oft. Sie hören ihren Freundinnen genauso aufmerksam zu, arbeiten genauso hart und sehen so sexy aus wie früher. Ein Ideal, das unmöglich zu erreichen ist, denn: Ein Kind zu bekommen ändert nicht nur den gesamten Alltag radikal, sondern oft auch die Person selbst. "Muttertät" nennen Natalia Lamotte und Sarah Galan dieses Phänomen, in Anlehnung an die Entwicklungsphase der Pubertät.

Zur Story