Leben
Momo Whatsapp Kettrenbrief

Bild: knowyourmeme/imago montage

Momo wieder 🙄 – wie der WhatsApp-Kettenbrief jetzt NRW nervt

Halloween steht vor der Tür, aber "Momo" hat sich schon jetzt Zugang zu unseren Handys verschafft. Der gruselige WhatsApp-Kettenbrief, der seit Monaten im Land kursiert, hat laut der "Neuen Westfälische" Zeitung nun auch eine ganze Reihe Schüler in Herford erreicht – und geängstigt.

Polizeisprecher Steven Hayden gegenüber watson.de: "Der Kettenbrief hat sich hier flächendeckend ausgebreitet, das geht über eine Klasse hinaus." Insbesondere Kinder ab 9 Jahren erhalten von ihren Freunden die unheimliche WhatsApp-Nachricht, die ihnen mit dem Tod droht und leiten diese panisch weiter, Erwachsene kriegen das Ganze meist erst spät mit. (Übrigens: WhatsApp ist erst ab 16 Jahren erlaubt.)

"Meine eigene Tochter hat Momo schon vor 2-3 Monaten auf dem Handy gehabt", erzählt Hayden weiter. Ihr hätte er geraten, was er meistens rät: Ignorieren und Löschen. Nicht nur, damit dem Grusel Einhalt geboten wird, sondern auch weil man bei Kettenbriefen nie wisse, ob sie nicht auch digitale Viren verbreiten. 

"Wir haben durch die Kripo prüfen lassen, ob man rechtlich gegen Momo vorgehen kann."

Herfords Polizeisprecher

"Bislang sieht es aber so aus, als sei das einfach ein geschmackloser Scherz." Momo, so hofft er jedenfalls, wird sich bald in der 67.000-Einwohner-Stadt erledigt haben – und dann weiterziehen...

So sehen Emojis im Real Life aus

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Die Schüler in den USA haben ganz andere Probleme beim "March For Our Lives"

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel