Villefranche sur Mer in French Riviera
Der Urlaub an der Côte d’Azur ist dieses Jahr mit einigen Schwierigkeiten verbunden.bild: imago images / Fesus Robert
Analyse

Urlaub in Frankreich: Welche Einschränkungen Reisende befürchten müssen

24.08.2022, 12:34

Die Urlaubshochsaison neigt sich allmählich dem Ende zu, doch auch im September packen noch viele Menschen ihre Koffer, um dem Alltag zu entfliehen – zum Beispiel nach Frankreich. Besonders beliebt ist die Côte d’Azur mit ihren 150 Stränden und dem bergigen Hinterland.

Wie an vielen weiteren Urlaubsorten auch, macht sich die Klimakrise auch an der französischen Mittelmeerküste schwer bemerkbar: Hitzewellen, Dürren, Waldbrände. Haben Urlauber:innen hier noch eine gute Zeit?

Frankreich leidet unter Hitze und Dürre

"Diese Trockenheit ist die schlimmste, die in unserem Land jemals verzeichnet wurde", schrieb Premierministerin Élisabeth Borne in einer offiziellen Pressemitteilung der französischen Regierung über die Dürre, die das Land gerade erleidet. Es gilt die Alarmstufe Rot für "gravierende Trockenheit". Angesichts der Umstände wird die Bevölkerung zum Wassersparen aufgerufen.

Die Feuerwehr in Südfrankreich bekämpft die Waldbrände.
Die Feuerwehr in Südfrankreich bekämpft die Waldbrände.Bild: SDIS 33/AP / Uncredited

Im Juni berichtete die "Tagesschau" darüber, dass das Autowaschen, Befüllen von Pools und Rasensprengen an der Côte d’Azur verboten sei, Brunnen wurden abgestellt. Das Dorf Villars-sur-Var im Norden von Nizza hat sogar das Zähneputzen und Trinken aus dem Wasserhahn verboten. Mehr als hundert Gemeinden sind bereits von der Wasser­versorgung abgeschnitten, weil ihre Grund­wasser­vorräte aufgebraucht sind. Was bedeutet das für Tourist:innen?

Wassermangel in Frankreich: Was Touristen davon merken

Wie die "Zeit" berichtet, ist von den beschlossenen Regeln zum Wassersparen für Reisende aber bislang nichts zu spüren. Vor Ort laufen demnach wie gewohnt die Duschen, Hotelpools sind gut gefüllt und Rasenflächen werden bewässert, damit sie grün bleiben. Das ist kein Wunder, denn die Gegend lebt vom Tourismus – und das soll so bleiben.

Im Brunnen vor dem Louvre kann man sich abkühlen.
Im Brunnen vor dem Louvre kann man sich abkühlen.Bild: AP / Aurelien Morissard

Die Regeln werden demnach schlicht ignoriert und von Behörden auch nicht überprüft. Gegenüber der "Zeit" erläutert Hydrologin Emma Haziza, dass Pools zu den größten Wasserschluckern der südfranzösischen Regionen zählen. Ihrer Einschätzung nach sind sie eine starke Belastung für den Wasserhaushalt in der Region.

Dass Tourist:innen auf ihre Kosten kommen, scheint in Südfrankreich demnach an erster Stelle zu stehen. Besonders nach den zwei Corona-Jahren will die Hotellerie diesen Sommer keine roten Zahlen schreiben. Während Flüsse und Seen also zunehmend austrocknen, bleiben die Swimmingpools in Hotelanlagen gut gefüllt.

Schwere Gewitter durch zu heißes Mittelmeer drohen

Dass Urlauber:innen noch immer in Swimmingpools planschen können, dürfte für ihre Reise ein echtes Upgrade sein. Denn ein Sprung ins Mittelmeer bietet derzeit kaum Erfrischung – immerhin ist es dort stellenweise bis zu 30 Grad warm und damit drei bis sechs Grad zu heiß.

Meteorolog:innen der "ARD" befürchten angesichts der hohen Wassertemperaturen schwere Schauer und Gewitter. Denn bei hohen Ozeantemperaturen verdampfe mehr Wasser, was Schauer und Gewitter intensiviert.

Auf Korsika sind durch starke Stürme Bäume umgestürzt.
Auf Korsika sind durch starke Stürme Bäume umgestürzt.Bild: AFP / Pascal Pochard-Casabianca

Auf der Insel Korsika sind diese Befürchtungen bereits Realität geworden. Stürme mit Orkanböen und Regen haben die Insel und ihre Bewohner:innen schwer erschüttert.

In Teilen Frankreichs hat es binnen weniger Stunden sogar mehr geregnet als in den letzten sechs Monaten zusammen. Mehrere Menschen kamen durch den Sturm auf einem Campingplatz gar ums Leben.

Hotelpreise schießen in Frankreich in die Höhe

Trotz der klimatischen Extreme freut sich Frankreichs Hotelbranche über ein gutes Sommergeschäft – das liegt daran, dass wieder mehr Tourist:innen aus dem Ausland kommen. Aber auch die Zimmerpreise sind in Frankreich massiv in die Höhe geschossen. Im landesweiten Durchschnitt sind Hotelzimmer momentan um 21,6 Prozent teurer als üblich, wie die Branchenorganisation MKG in Paris mitteilte.

Urlauber:innen müssen also tiefer in die Tasche greifen. Doch diese Entwicklung betrifft derzeit nahezu alle Reisegebiete innerhalb von Europa. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern ist der Anstieg der Reisekosten in Frankreich sogar noch relativ niedrig, wie das "ZDF" ermittelt hat.

Einen kräftigen Zuwachs an Tourist:innen verbuchten dieses Jahr nicht nur klassische Touristenziele wie Paris und die Côte d'Azur, sondern auch der Norden und Osten Frankreichs. Dies hänge möglicherweise mit den Waldbränden im Süden sowie der andauernden Hitzewelle zusammen, teilte MKG mit.

Azubis4Future: Wer freitags auf die Straße geht, dem droht eine Kündigung

Lucie, 24 Jahre alt, macht eine Ausbildung zur Garten- und Landschaftsbauerin, erst kürzlich ist sie ins zweite Lehrjahr gekommen. Als sie vor einem Jahr mit der Ausbildung begonnen hat, fällt ihr schnell auf, was fehlt: Das Bewusstsein der Berufsschulen und Betriebe für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Das will sie ändern, unbedingt. Gemeinsam mit einer weiteren Auszubildenden ruft sie "Azubis4Future" ins Leben – das Pendant von Fridays for Future für Auszubildende.

Zur Story