Nachhaltigkeit
EM 2024

EM 2024: Bahn-Chaos in Deutschland – DB reagiert auf Fan-Wut

Frankfurt / Main Hauptbahnhof Frankfurt / Main , 31.10.2023 - Dichtes Gedraenge am Frankfurter Hauptbahnhof. Taeglich passieren rund eine halbe Million Menschen die Bahnhofshallen. Frankfurt / Main He ...
Bereits zum Start der EM beschwerten sich Fans über das Chaos mit der Deutschen Bahn.Bild: imago images / Jochen Eckel
EM 2024

Bahn-Chaos bei der EM 2024: Die DB reagiert nach Kritik

18.06.2024, 18:48
Mehr «Nachhaltigkeit»

Deutschland ist im EM-Fieber. Das Heimturnier hat begonnen und Fußball-Fans aus aller Herren Länder sind zu Gast. Das ist auch mit einem großen logistischen Aufwand verbunden. Schon zum Start des Fußball-Turniers gab es zahlreiche Beschwerden über die Deutsche Bahn. So wurde etwa für einige Fans der österreichischen Nationalmannschaft die Anreise zur Tortur. Viele EM-Begeisterte aus der Alpenrepublik ärgerten sich im Vorfeld des Spiels zwischen Österreich und Frankreich über das Chaos. Sie kamen zu spät, erreichten erst nach der Halbzeit das Stadion.

Auch in Gelsenkirchen waren EM-Fans genervt. Dort mussten Tausende Stadionbesucher:innen bis weit nach Mitternacht auf Bus und Bahn warten. Wie geschmiert lief es mit der Erreichbarkeit der Stadien also nicht. Ausländische Journalist:innen sprachen gar von einem "organisatorischen Desaster". Nun bezieht die Deutsche Bahn Stellung.

Deutsche Bahn entschuldigt sich nach Chaos bei der EM

Auf watson-Anfrage äußert sich der Konzern zu dem Vorfall mit den Österreich-Fans am Montag. Die Deutsche Bahn bestätigt diesen: Demnach sei die Fangruppe tatsächlich erst in der zweiten Halbzeit in Düsseldorf mit dem Zug angekommen. Dazu heißt es vonseiten des Konzerns: "Bei der Fangruppe möchten wir uns in aller Form für ihre Verspätung entschuldigen."

Grund dafür sei eine Baustelle zwischen Passau und Regensburg gewesen, die "nicht wie geplant fertiggestellt werden konnte". Eine Großbaumaschine sei in der Nacht zu Montag kaputtgegangen. Aus diesem Grund sei der Bahnbetrieb aus dem Takt geraten. Und: "Wir haben alles versucht, die Fangruppe rechtzeitig ins Stadion zu bringen. Dies ist uns leider nicht gelungen."

Betroffene sollten sich an den DB-Kundenservice wenden. Dort werde man "individuelle Lösungen zur Wiedergutmachung finden", heißt es weiter.

Nach DB-Chaos: Deutsche Bahn wiegelt Probleme zur EM ab

Trotz dieser Vorfälle sieht die Deutsche Bahn keine groben Probleme bisher: "Insgesamt sind wir gut in die EM gestartet. Der Betrieb am ersten Turnier-Wochenende lief stabil. Rund 1,2 Millionen Reisende waren allein im Fernverkehr unterwegs", lässt eine Sprecherin des Konzerns auf Anfrage von watson verlauten.

Streik der Lokführergewerkschaft GDL bei der Deutschen Bahn am 23.01.24. Gesellschaft, Wirtschaft, Verkehr, Bahn: Einer der wenigen ICEÂ s faehrt in den Duesseldorfer Hauptbahnhof ein. Die Gewerkschaf ...
Laut Deutsche Bahn verlief zur EM im Großen und Ganzen alles reibungslos.Bild: imago images / Kirchner-Media

Auch mit Blick auf den weiteren Verlauf der EM sieht der Konzern offenbar keine Probleme auf sich zurollen. "Die DB hat sich umfassend auf die EM vorbereitet und freut sich auf die vielen Fans aus Deutschland und Europa, die in den kommenden Wochen klimafreundlich mit der Bahn zu den Spielen reisen werden."

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Ob dies auch so gut laufen wird, wie es klingt, bleibt abzuwarten. Fans können nur darauf hoffen, dass sie pünktlich an ihr Ziel kommen. Sogar der Konzern selbst gibt hierfür folgenden Tipp: "Die DB empfiehlt für die Anreise zu den EM-Spielen einen ausreichenden Zeitpuffer einzuplanen sowie eine Sitzplatzreservierung für ICE- und Intercity-Zügen zu buchen." Zudem solle man vor Reiseantritt die Abfahrtsdaten des Zuges auf "bahn.de" oder im DB Navigator überprüfen.

Mainz plant kostenlosen Nahverkehr an einem Tag im Monat

Immer mehr Menschen in Deutschland fahren mit Bus und Bahn, zuletzt begünstigte vor allem die Einführung des Deutschlandtickets einen neuen Hype für den öffentlichen Personennahverkehr: Im vergangenen Jahr fuhren laut Statistischem Bundesamt 3,7 Milliarden Menschen mit der Straßenbahn, 5 Milliarden mit dem Bus.

Zur Story