Nachhaltigkeit
Essen

Saisonkalender im März: Dieses Obst und Gemüse findest du aktuell auf dem Markt

Fruit and vegetable market
Im März beginnt die Vielfalt auf dem Markt ganz langsam wieder zuzunehmen.Bild: getty images / Ralf Geithe
Nachhaltigkeit

Saisonkalender im März: Dieses Obst und Gemüse findest du aktuell auf dem Markt

28.02.2023, 12:07
Mehr «Nachhaltigkeit»

Der März ist da und ganz langsam gibt es zumindest wieder mehr Auswahl bei Salaten und frischen Kräutern. Wir zeigen euch, was saisonal auf den Wochenmärkten der Region erhältlich ist.

Dieses Gemüse hat im März Saison in Deutschland

  • Butternut-Kürbis
  • Champignon
  • Chinakohl
  • Kartoffel
  • Knollensellerie
  • Kürbis
  • Möhre
  • Porrée/Lauch
  • Rote Bete
  • Rotkohl
  • Schalotte
  • Spaghettikürbis
  • Weißkohl
  • Wirsing
  • Zwiebel

Ein oft als typisch deutsches Gemüse beschriebenes Allroundtalent ist die Kartoffel. Eigentlich aus Südamerika stammend, hat sich die Kartoffel, nachdem sie im 14. Jahrhundert nach Europa gekommen war, im Laufe des 19. Jahrhunderts als wichtiges Grundnahrungsmittel etabliert.

Kartoffel: In den USA verpönt, hier beliebt

In den USA wird die Kartoffel oft als Dickmacher verpönt, dabei ist sie sehr kalorienarm. Kartoffeln bestehen zu 77 Prozent aus Wasser. Ohne Fett zubereitet ist sie ein langanhaltender Sattmacher, der mit wenig Kalorien daherkommt. Die Knolle enthält viel Eiweiß. So viel, dass sie mit Milch oder Eiern kombiniert den Eiweißwert von Fleisch weit übertrifft. Außerdem liefern 100 Gramm Kartoffeln genauso viel Vitamin C wie die gleiche Menge Äpfel. Kartoffeln gibt es in unterschiedlichsten Sorten, mit unterschiedlichen Gareigenschaften (festkochend, vorwiegend festkochend, mehlingkochend) zur Weiterverarbeitung vielfältigster Gerichte und sogar in diversen Farben.

Ab Ende Mai oder Anfang Juni gibt es die deutsche Frühkartoffel, mittelfrühe Knollen folgen Anfang August. Am meisten werden in Deutschland Spätkartoffeln angebaut, diese können nämlich gut gelagert werden – und können jetzt im Frühjahr gut zubereitet werden.

Fresh potatoes on wooden background
Die klassische Kartoffel kommt mit gelbem Fleisch und je nach Zeitpunkt der Ernte gelblich-brauner Schale daher. Bild: getty images / KarepaStock

Kartoffelsuppe wie bei Oma

Die Kartoffelsuppe ist ein echter Klassiker und es gibt sie in unzähligen Varianten. Man kann sie grob mit Stückchen zubereiten oder ganz fein püriert, deftig oder fein abgeschmeckt, vegetarisch oder mit Fleischeinlage.

Healthy vegetarian potato soup with carrots, celery and parsley.
Eine Kartoffelsuppe mit klarer Brühe und groben Gemüsestücken ist an einem kalten Tag das perfekte Essen. Bild: getty images / Julia Nagy

Eine klassische Kartoffelsuppe wie bei Oma beinhaltet 200 Gramm festkochende Kartoffeln, 200 Gramm Möhren, 200 Gramm Knollensellerie, eine Stange Lauch, eine Zwiebel, eine Knoblauchzehe, 80 Gramm geräucherten Bauchspeck in Würfeln, 800 Milliliter Gemüsebrühe sowie Salz, Pfeffer und frisch gehackte Petersilie. Die Zubereitung ist schnell und leicht.

  1. Kartoffeln, Möhren und Sellerie schälen und in kleine Stücke schneiden. Den Lauch putzen und in Ringe schneiden.
  2. Zwiebel und Knoblauch abziehen und fein hacken.
  3. Speck in einem Topf auslassen, knusprig anbraten und anschließend herausnehmen und abtropfen lassen.
  4. Zwiebel und Knoblauch in dem Speckfett anschwitzen. Gemüse hinzugeben und kurz mit anschwitzen. Dann mit Brühe ablöschen. Salz und Pfeffer hinzugeben und die Suppe bei mittlerer Hitze 15 Minuten köcheln lassen.
  5. Einen Teil des Gemüses herausnehmen und verbleibendes fein pürieren. Gemüse und Speck wieder hinzufügen, abschmecken und mit Petersilie bestreut servieren.

Dieses Obst hat im März Saison in Deutschland

Im März sind regional angebaute Äpfel saisonal als Lagerware erhältlich. Aufgrund der hohen Temperaturen im vergangenen Sommer 2022, gibt es besonders viele Äpfel aktuell. Ein Segen für Apfel-Freund:innen und viel Arbeit für Apfelbaumbesitzer:innen, wenn sie die gesamte Ernte verarbeiten wollen.

Wooden crates filled with apples after harvest on apple farm, ready for juice press. Ecological agriculture concept
Äpfel schmecken nicht nur roh, sondern lassen sich auch sehr gut zu den unterschiedlichsten Dingen verarbeiten.Bild: getty images / Damian Lugowski

Apfel-Chutney – die spicy Marmelade

Ein Chutney ist eine würzige Soße, ähnlich einer Marmelade, sie sind oft süßsauer bis pikant im Geschmack. Chutneys kommen aus der indischen Küche, sie werden ganz unterschiedlich gewürzt und bestehen aus unterschiedlichen Obst- und Gemüsesorten. Je nach verwendeten Zutaten werden Chutneys eingekocht oder können auch frisch serviert werden. Manchmal werden sie mit Fruchtstücken, manchmal püriert gereicht. Chutneys können sowohl warm als auch kalt genossen werden.

Der Apfel eignet sich in seiner fruchtig süßen Art mit zusätzlich oft säuerlicher Note sehr gut für die Herstellung eines Chutneys. Man kann diese zu Käse servieren oder als Grillsoße anbieten oder schlicht zum Dippen von Brot genießen.

Chutney of apples and hot peppers on a dark background. Selective focus.
Bild: getty images / zia_shusha

Für ein leckeres Apfelchutney braucht man: ein Kilogramm Äpfel, drei Zwiebeln, 150 Gramm Zucker, 400 Milliliter Weißweinessig oder Apfelessig, ein bis zwei Chilischoten, etwas Ingwer, ein Teelöffel Salz, Kreuzkümmel, Zimt und Pfeffer. Die Zubereitung geht so:

  1. Äpfel schälen, Kerne entfernen und in kleine Würfel schneiden
  2. Zwiebeln fein würfeln, Zucker in einem Topf zerlassen und leicht karamellisieren lassen
  3. Äpfel und Zwiebeln in den Topf geben, mit Essig ablöschen
  4. Ingwer schälen und gemeinsam mit Chili fein hacken und ebenfalls in den Topf geben
  5. Mit Gewürzen abschmecken und bis zum Eindicken der Masse köcheln lassen (etwa 30 bis 40 Minuten)

In sterilisierte Schraubgläser abgefüllt und fest verschlossen, kann sich das Chutney einige Monate halten.

Diese Salate haben im März Saison in Deutschland

  • Chicorée
  • Feldsalat
  • Rucola

Bevor im Mai endlich viele Salatsorten wieder saisonal erhältlich sind, geht es ab März zumindest schon einmal mit der Rückkehr vereinzelter Kräuter los. Bärlauch, Kerbel, Kresse, Rosmarin und Schnittlauch sind im März frisch erhältlich.

Frühlingsstimmung beginnt mit Kerbel

Kerbel ist ab März erhältlich und schmeckt am besten, wenn er jung geerntet wird. Etwa drei Wochen nach dem Aussähen gepflückt, enthält er die höchste Konzentration von ätherischen Ölen. Er ist dann etwa 10 Zentimeter hoch. Optisch gleichen die Blätter des Kerbels denen der Petersilie und des Korianders. Es gibt ihn in glatt- und krausblättrig. Geschmacklich ist Kerbel sehr eigen, aber leicht süßlich, mit einer feinen Anisnote. Oft wird er mit anderen Kräutern kombiniert, deren Geschmack er unterstreichen soll. Kerbel hat eine frühlingshafte Note und ist traditionell in französischen Kräutermischungen zu finden, genauso wie in der bekannten Frankfurter Grünen Soße.

Raw Organic French Parsley Chervil on a Background
Kerbel erinnert optisch an Petersilie, Koriander oder Möhrenkraut.Bild: getty images / bhofack2

Kerbel hat dazu noch eine Superpower: Das Kraut fördert die Blutbildung – er liefert 1,6 Milligramm Eisen pro 100 Gramm – was für die Bildung von roten Blutkörperchen wichtig ist und reichlich vorhanden ist. Damit hemmt es Entzündungen. Viele Antioxidantien und viel Vitamin C sorgen für einen guten Schutz vor Entzündungen und für ein starkes Immunsystem.

In der Pflanzenheilkunde gilt Kerbel auch als Helfer bei Hautproblemen. Sein hoher Vitamin-A-Gehalt hilft bei Ekzemen, Abszessen und unreiner Haut. Das Kraut unterstützt die Entgiftungsorgane und hilft bei Insektenstichen. Zerreibt man einige Blätter und gibt sie auf den Insektenstich, kann Kerbel den Juckreiz mindern. Aber Vorsicht: In zu großen Mengen zu sich genommen, kann Kerbel zu einer allergischen Hautreaktion führen.

EM 2024: Initiative sammelt beim Finale das Pfand der Fußball-Fans für Obdachlose

Viele Menschen, die an der Armutsgrenze leben, sind darauf angewiesen, Pfand zu sammeln. Von der Erstattung des Pfandgeldes können sie zumindest ein paar wichtige Dinge kaufen. Dass man seine Pfandflaschen deswegen am besten neben Mülleimer auf den Boden stellen sollte und nicht in den Mülleimer schmeißen sollte, ist eigentlich verständlich. Trotzdem müssen Pfandsammler:innen nach wie vor oft die Mülleimer der Städte durchsuchen, weil darin regelmäßig Leergut landet.

Zur Story