In Glasgow findet neben der 26. Weltklimakonferenz ein großer Klimastreik statt um die Staats- und Regierungschefs unter Druck zu setzen.
In Glasgow findet neben der 26. Weltklimakonferenz ein großer Klimastreik statt um die Staats- und Regierungschefs unter Druck zu setzen. Bild: Getty Images Europe / Jeff J Mitchell
Exklusiv

watson-Umfrage: Kaum ein Zehntel der Deutschen glaubt, dass Weltklimakonferenz große Veränderungen bringt

07.11.2021, 13:46

Nur 9 Prozent der Menschen in Deutschland glauben, dass die Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow große Veränderungen für den Klimaschutz bringen wird. Das ergibt eine exklusive repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens Civey im Auftrag von watson. Das Meinungsbild ist demnach unter jüngeren und älteren Befragten ähnlich skeptisch.

Pessismistischer Blick auf den Klimagipfel in allen Altersgruppen

Auf die Frage "Denken Sie, dass der diesjährige Klimagipfel in Glasgow große Veränderungen für den Klimaschutz herbeiführen wird?" antworten laut der Umfrage nur 9 Prozent mit "Ja" oder "eher Ja". 81 Prozent, mehr als vier Fünfte der Befragten, meinen dagegen, dass es erhebliche Veränderungen für den Klimaschutz "nicht" oder "eher nicht" geben wird. 10 Prozent sind unentschieden.

grafik: civey

Die Einschätzungen ähneln sich sowohl in den unterschiedlichen Altersgruppen als auch bei Männern und Frauen: Der Anteil derer, die von keinen großen Veränderungen durch den Weltklimagipfel ausgehen, liegt in allen Altersgruppen zwischen 18 und über 65 und bei beiden Geschlechtern nur zwischen 8 und 11 Prozent.

grafik: civey
grafik: civey

Anhänger von Union, SPD und Grünen überdurchschnittlich optimistisch

Zumindest leicht auffällige Unterschiede gibt es zwischen den Anhängerinnen und Anhängern der größten Parteien: Jeweils mindestens zehn Prozent der Menschen, die SPD (10 Prozent), CDU/CSU (12) oder Grüne (13) wählen würden, sind der Meinung, in Glasgow werde es große Veränderungen für den Klimaschutz geben.

grafik: civey

Bei den Anhängern der FDP sind es nur 7 Prozent, bei AfD-Anhängern 3 und bei Linken-Sympathisanten 2 Prozent. Der statistische Fehler bei der Auswertung nach Parteianhängern liegt bei 7,6 Prozent.

Für die repräsentative Umfrage hat Civey 5.880 Menschen befragt und die Antworten von 5.003 Befragten ausgewertet. Die Befragung lief vom 4. bis 5. November.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Polnische Experten: Giftige Alge war Grund für Fischsterben in Oder

Polnische Wissenschaftler haben in einem Bericht die These bestätigt, dass eine giftige Alge das Fischsterben in der Oder ausgelöst hat. "Der Grund für das Fischsterben war höchstwahrscheinlich die toxische Wirkung einer Algenblüte", sagte die Wasserbiologin Agnieszka Kolada vom Institut für Umweltschutz am Donnerstag in Warschau bei der Vorstellung des vorläufigen Berichts.

Zur Story