Nachhaltigkeit
Good News

Australien: Vermeintlicher Vogelkot entpuppt sich als neue Käferart

Der Käfer sieht aus, als wäre er von einem Pilz befallen.
Der Käfer sieht aus, als wäre er von einem Pilz befallen.bild: James Tweed / Australian Journal of Taxonomy
Good News

Sensationsfund in Down Under: Vermeintlicher Vogelkot entpuppt sich als neue Käferart

22.03.2024, 20:32
Mehr «Nachhaltigkeit»

Schlendert man mit offenen Augen durch die Natur, kann man so einiges entdecken. Pflanzen, Tiere, Pilze, Bäume, Blumen – für ungeübte Augen ergibt sich häufig ein Anblick verschiedenster Arten, von denen man weit mehr als die Hälfte nicht zuordnen kann. Natürlich verfügen viele noch aus dem Biologieunterricht über ein gewisses Fachwissen oder ihnen wurde von ihren Eltern der ein oder andere Name beigebracht.

Dennoch akzeptieren die meisten, dass ihnen in Wäldern oder an ähnlich diversen Orten vieles unbekannt ist – gerade, wenn man etwa im Urlaub ist. Dass sich jedoch häufig ein zweiter Blick lohnt, zeigt nun ein Beispiel aus Australien. Dort hat ein Mann auf einem Campingplatz etwas Ungewöhnliches auf einem Blatt entdeckt. Was er zunächst als Vogelkot ausmachte, entlarvte sich in Wirklichkeit als unbekanntes Insekt.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Australien: Unbekannte Käferart auf Campingplatz entdeckt

James Tweed fiel bei einem Campingausflug ein komischer Fleck auf einem Blatt auf. Er hielt es für Vogelkot. Doch da Tweed kein gewöhnlicher Camper ist, sondern auch Insektenforscher an der University of Queensland, schaute er sich das Blatt nochmal ganz genau an. Er entdeckte einen Käfer, der an einigen Stellen mit einer weißen pelzartigen Schicht überzogen war.

Laut BBC habe Tweed den Käfer fotografiert und mitgenommen. Um mehr über ihn zu erfahren, wandte er sich zunächst an eine Facebook-Gruppe von Käferliebhabern. Als sich auf diesem Weg keine Klarheit über die Herkunft des Insekts ergab, habe er den Käfer dem Australian National Insect Collection (ANIC) übergeben. Dort würden einige Kollegen von ihm arbeiten. Doch auch diese Spezialist:innen kannten das Geschöpf nicht.

Dementsprechend war Tweed offensichtlich auf eine neue Art gestoßen. Dieser war ohnehin bereits von dem Geschöpf fasziniert. Vor allem die weißen, nach oben stehenden Härchen sind ein auffallendes Merkmal. Gegenüber BBC nannte er es einen "Irokesenschnitt" und sagte: "Mir sind keine [anderen Insekten] bekannt, die eine solche Frisur haben."

Weiße Härchen möglicherweise als Tarnung

Aufgrund dieses Irokesenschnitts wird das neuentdeckte Insekt auch der "Punk Käfer" genannt. Für die ikonischen weißen Haare gibt es laut Tweet bereits eine Vermutung:

"Die Wissenschaftler sind sich nicht sicher, warum der Käfer pelzig ist. Aber sie vermuten, dass er sich so entwickelt hat, um ein Insekt nachzuahmen, das von einem Pilz getötet wurde, um Fressfeinde abzuschrecken."

Mittlerweile hat der Entdecker des Insekts mit weiteren Kolleg:innen auch einen Artikel in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift "Australian Journal of Taxonomy" zum haarigen Geschöpf veröffentlicht.

Über die Aufmerksamkeit, die dem "Punk Käfer" und seiner Story zukommt, freut sich Tweed. Dies sei auch ein Gewinn für die Wissenschaft.

Tausende tote Fische in ausgetrockneter Lagune in Mexiko

Mexiko kämpft seit Wochen gegen extreme Hitze und Trockenheit. Fast 90 Prozent der Bevölkerung ist Regierungsangaben zufolge in irgendeiner Weise von der Trockenheit im Land betroffen. Das ist die höchste Rate seit 2011. Besonders der Bundesstaat Chihuahua ächzt unter den Klimabedingungen.

Zur Story