Nachhaltigkeit
Good News

Photovoltaik: Vonovia beschleunigt Solarausbau – Mieter könnten profitieren

Bildnummer: 55336086 Datum: 23.03.2011 Copyright: imago/imagebroker
Studentenwohnheim mit Solarfassade, Freiburg im Breisgau, Baden-Württemberg, Deutschland, Europa xo0x vdig xkg 2011 quer Ökologie ök ...
Vereinzelt sind bereits Mehrparteienhäuser mit Solaranlagen ausgestattet. Vonovia plant diesbezüglich mehr Tempo.imago / imagebroker
Good News

Vonovia beschleunigt Solarausbau – Mieter könnten finanziell profitieren

04.07.2024, 16:09
Mehr «Nachhaltigkeit»

Bisher sieht es in Deutschland auf den Dächern von Mehrfamilienhäusern hinsichtlich Solaranlagen eher mau aus. Statt bunt glänzender Paneele finden sich meist nur matte, rote Ziegel oder trister, grauer Beton. Dabei können Mieter:innen vom Dach-Solarstrom profitieren.

Ähnlich sieht das Europas größter Vermieter Vonovia. Der Bochumer Konzern will den Ausbau der Solaranlagen auf den Dächern eigener Mietshäuser beschleunigen. Selbstgesteckte Klimaziele will er so schneller erreichen.

Vonovia-Vorstandschef setzt auf Solarenergie

Gegenüber der "Berliner Morgenpost" sagte der Vonovia-Vorstandschef, Rolf Buch, dass der gesamte Gebäudebestand bis 2045 "nahezu klimaneutral" sein soll. Bei der Umstellung auf einen nahezu CO₂-freien Gebäudebestand spiele die dezentrale Stromerzeugung aus Photovoltaikanlagen eine wichtige Rolle.

Bildnummer: 56229052 Datum: 15.10.2011 Copyright: imago/imagebroker
Mehrfamilienhaus in Wohnhaussiedlung mit Solaranlage auf dem Dach, �ffentlicherGrund x0x xng 2011 quer �ffentlicherGrund alternativ ...
Gerade auf kleineren Häusern finden sich des Öfteren Solarpaneele.imago / imagebroker

Dafür will Vonovia auch in Sachen Leistung aufrüsten. "Bereits bis Ende 2026 werden wir PV-Anlagen mit einer Leistung von rund 300 Megawatt Peak (MWp) installieren", erklärte Buch der Zeitung. Megawatt Peak ist dabei die Leistung, die eine Solaranlage maximal aufbringen kann, also unter optimalen Bedingungen.

Vorsicht, jetzt wird es kurz etwas technisch: Eine Kilowattstunde entspricht der Energie, die eine Solaranlage mit einem Kilowatt Leistung pro Stunde erzeugen kann. Und mit einer Kilowattstunde können Mieter:innen zum Beispiel etwa einen Waschgang machen, einen Kuchen backen oder sieben Stunden fernsehen – zumindest ungefähr.

Bisher hat Vonovia rund 2500 Dächer mit Solaranlagen ausgestattet. Der Konzern besitzt rund eine halbe Million Wohnungen.

Solaranlagen laut Vonovia auch für Mieter ein Gewinn

"Unsere Photovoltaik-Offensive kommt unseren Mieterinnen und Mietern zugute", sagte Buch. Das liege daran, dass für vor Ort erzeugten und verbrauchten Strom keine Netzentgelte fällig würden. Sprich: Die Verbraucher:innen sparen Gebühren, die sie normalerweise an Netzbetreiber zahlen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Diese Ersparnis wolle Vonovia direkt an seine Mieter:innen weitergeben. Sie können den Strom offenbar zu besonders kleinen Preisen anbieten, "mindestens zehn Prozent günstiger als der örtliche Versorgungstarif und ohne versteckte Kosten".

Um den Wohnungsbestand nahezu klimaneutral zu machen, hat sich Vonovia noch mehr vorgenommen. So setzt das Unternehmen etwa auf den Aufbau von Nahwärmenetzen oder den Anschluss an Fernwärmenetze sowie auf CO₂-neutrale Wärmeerzeugung über Hybridheizungen und Wärmepumpen.

Jedoch dürfte für die Mieter:innen nicht alles rosig klingen. Immerhin gehen Modernisierungen in der Regel mit Mieterhöhungen einher, sprich einen Teil der Kosten dürfte das Unternehmen auf die Jahresmiete umlegen. Stellt sich nur die Frage, ob dieser Anteil durch die gesparten Netzentgelte auf Dauer ausgeglichen werden kann.

Wetter in Deutschland: Nach Hitze droht Hagel – Experte warnt vor "Durcheinander"

Unbeschwert an den Badesee fahren, ohne eine Regenjacke mitnehmen zu müssen. Einfach in Sommerklamotten vor die Tür, ohne nervigen Zwiebel-Look oder auch im Park auf einer trockenen Wiese liegen und ein Buch lesen – all das gestaltet sich diesen Sommer bisher eher schwierig. Wettertechnisch erinnerte die vergangene Woche an herbstliche Tage mit 16 bis 18 Grad und Regenschauern vielerorts.

Zur Story