Welcome sign to Las Vegas with airplane flying in the sky during summer sunny day in Vegas, Nevada, USA
Die Grünflächen in Las Vegas verbrauchen zu viel Wasser.Bild: iStockphoto / SerrNovik
Gute Nachricht

Gegen Wasserknappheit: Las Vegas verbietet "unnützes Grün"

10.10.2021, 11:48

Las Vegas liegt in einer der trockensten Regionen der USA. Trotzdem sind dort zahlreiche Plätze und Vorgärten begrünt. Damit sich das Gras in der Hitze halten kann, muss es künstlich bewässert werden – und das hat seinen Preis. Um gegen Wasserknappheit vorzugehen, verbietet die Wüstenstadt jetzt Rasenflächen, die nicht betreten werden sollen.

Viele grüne Flächen an Hotelauffahrten oder auch das Grün auf den Mittelstreifen von Straßen sind zum Beispiel für rund 15 Prozent des gesamten Wasserverbrauchs der Stadt verantwortlich – dieser stieg seit 2019 um neun Prozent an. Das kostet nicht nur viel Geld, sondern ist auch eine ziemliche Verschwendung angesichts der Tatsache, dass weltweit 2,2 Milliarden Menschen keinen regelmäßigen Zugang zu sauberem Wasser haben.

Aus diesem Grund untersagten jetzt die Behörden bei Neubauten begrünte Vorgärten und zahlen Prämien an Hausbesitzende, die ihren Rasen durch wassersparende Pflanzen ersetzen. Heimische Gewächse wie beispielsweise Kakteen verbrauchen vergleichsweise deutlich weniger Wasser als Gras.

Striktes Verbot bis 2027

Der Gouverneur von Nevada hat jetzt beschlossen, dass innerhalb der nächsten sechs Jahre sämtliches "unnütze Grün" – nämlich ungenutzte Rasenflächen – verschwinden muss.

Grünflächen in Parks, auf Schulhöfen und Sportplätzen sollen dagegen weiterhin erhalten bleiben. Sie sind nicht nur wichtig fürs Wohlbefinden der Bewohnerinnen und Bewohner, sondern senken auch die Lufttemperatur in den Städten und verhindern das Entstehen von Städtischen Wärmeinseln (urban heat islands).

(sb)

Tierleid trotz Bio-Siegel: Was das für die Bio-Landwirtschaft bedeutet

Millionen Nutztiere leiden massiv unter Krankheiten, Verletzungen und Schmerzen – und das nicht nur in der konventionellen Landwirtschaft, sondern auch auf Bio-Höfen. So lautet das bittere Ergebnis eines Foodwatch-Reports, der kürzlich veröffentlicht wurde und 14 verschiedene Studien auswertete.

Zur Story