Discarded and spoiled food on a rubbish heap

Aus Lebensmittelabfällen haben Forschende aus Tokyo einen nachhaltigen Baustoff entwickelt. (Symbolbild) Bild: iStockphoto / Astrid860

Fester als Beton: Forschende entwickeln Baustoff aus Lebensmittelabfällen

Weil weltweit viel gebaut wird, muss ständig neuer Beton produziert werden. Deshalb gilt Sand mittlerweile als knapper Rohstoff – für dessen Gewinnung oft Ökosysteme und Lebensräume von Tieren zerstört werden. Forschende der Universität in Tokyo haben jetzt einen Baustoff entwickelt, der sogar noch fester ist als Beton und dazu noch nachhaltig: Er besteht aus Lebensmittelabfällen.

Reste von Kohl, Orangen oder Zwiebeln bilden die Grundlage des neuen Baustoffs. Die Lebensmittelabfälle werden zuerst getrocknet und zermahlen und anschließend unter hohen Temperaturen in eine Form gepresst. Auf diese Weise entstehen Blöcke, die den Forschenden zufolge resistent gegen Schimmel und Insekten sind und zudem nicht verrotten. Wie der WDR berichtet, ist das Material aus Kohl sogar dreimal so bruchsicher wie Beton.

Verfahren ist sogar doppelt gut für die Umwelt

Bisher wird noch kein Baustoff nach dem neuen Verfahren produziert. Sollte sich das ändern, könnte durch die Technologie allerdings gleich gegen zwei Probleme vorgegangen werden: sowohl die Knappheit von Sand als auch die Lebensmittelverschwendung.

Die enormen Mengen an Lebensmittel, die tagtäglich weggeworfen werden, verursachen in der Herstellung klimaschädliches CO2 und verbrauchen Energie und Wasser. Dieser Verbrauch wäre nicht umsonst gewesen, wenn den Lebensmittelabfällen durch die neue Technologie noch Verwendung in der Bauindustrie finden würden.

(sb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-Bayern-Star macht sich über Alaba lustig – Martinez kontert prompt

Seit diesem Sommer ist David Alaba nicht mehr Teil des FC Bayern. Mit dem Abschied des Österreichers geht eine Ära zu Ende. Nach 13 Jahren beim deutschen Rekordmeister sucht er noch einmal die Herausforderung und wechselt zur kommenden Saison zu Real Madrid.

Der Junge, der 2008 mit 16 Jahren an die Säbener Straße wechselte, ist heute einer der gefragtesten Verteidiger der Welt. In München reifte er zum Weltstar – und spielte an der Seite zahlreicher Superstars.

Einer von ihnen ist James Rodriguez. …

Artikel lesen
Link zum Artikel