Viel Bier wurde während der Corona-Pandemie nicht gezapft.

Viel Bier wurde während der Corona-Pandemie nicht gezapft. Bild: E+ / agrobacter

Gute Nachricht

Bier abgelaufen während Corona – eine Klärwerk macht nun Bio-Strom draus

Jedes Mal, wenn du dein schales Bier in den Abguss kippen musst, bricht das Herz ein wenig. Wir kennen das Gefühl. Schlimmer noch ist es, wenn Millionen Liter des flüssigen Goldes ungenutzt in den Brauereien vor sich herschimmeln – weil sie während der Coronapandemie, als sämtliche Bars und Clubs geschlossen waren oder noch sind, nicht getrunken werden konnten.

Ein australisches Klärwerk hat allerdings die Lösung gefunden, wie sich das ungenießbare Bier noch nutzen lässt – nämlich zur Herstellung von Bio-Strom. Während der Pandemie verzeichnet "SA Water's Glenelg Wastewate Treatment Plant" in der Nähe von Adelaide Rekordzahlen.

Bier in Energie zu verwandeln ist übrigens gar nicht so kompliziert: Das australische Klärwerk versetzt den Alkohol mit Klärschlamm. Die Mischung wird dann in großen Tanks erhitzt und gibt ein Bio-Gas ab, dass zur Stromgewinnung genutzt werden kann. Mit der Energie wird das Klärwerk betrieben.

Das "flüssige Gold" kann 1200 Haushalte versorgen

Während des Corona-Lockdowns hat das Klärwerk 150.000 Liter abgelaufenes Bier pro Woche genutzt und so 654 Megawatt-Stunden Strom produziert – damit könnte man 1200 Haushalte versorgen.

Lisa Hannant, Senior Manager bei SA Water, beschreibt das Bier, dass der Kläranlage gespendet worden ist, als "flüssiges Gold". Gegenüber der Nachrichtenplattform "Euronews" sagt sie:

"Indem wir unser vor Ort hergestelltes Bio-Gas nutzen, schaffen wir eine erneuerbare Energiequelle für das Klärwerk. Gleichzeitig recyceln wir Industrieabfälle, die ansonsten schwierig zu entsorgen wären."

Auf diese Art und Weise bekommt das Bier quasi eine zweite Chance – als nachhaltiger Energie-Lieferant. Und das Klärwerk geht mit gutem Beispiel voran und zeigt, wie aus der Krise mit etwas Kreativität eine Tugend werden kann.

(ak)

Gute Nachricht

Leiser und vogelfreundlicher: Startup entwickelt flügellose Windräder

Windräder sind eine super Sache, um klimafreundlichen Strom zu produzieren, da sind sich inzwischen eigentlich alle einig. Sobald es tatsächlich darum geht, ein Windrad zu bauen, ist der Protest von Anwohnern aber nicht selten groß. Die Rotorblätter seien zu laut, würfen zu viel Schatten, massakrierten Vögel und Fledermäuse, heißt es dann.

Ein Prototyp des spanischen Startups Vortex Bladeless könnte solchen Kritikern aber im wahrsten Sinne des Wortes den Wind aus den Segeln nehmen. Denn das …

Artikel lesen
Link zum Artikel