Nachhaltigkeit
Mobilität & Verkehr

Deutschlandticket: Experte warnt vor fieser Abzocke und gibt Betroffenen Tipps

ARCHIV - 01.05.2023, Hessen, Frankfurt/Main: Ein Hinweis f
Das Deutschlandticket wird derzeit für einen Betrug missbraucht.Bild: dpa / Sebastian Gollnow
Mobilität & Verkehr

Deutschlandticket-Betrug: So kannst du dich vor Abzocke schützen

28.05.2024, 14:36
Mehr «Nachhaltigkeit»

Seit Mai 2023 ist das Deutschlandticket erhältlich. Das Monatsabo für 49 Euro, das die Nutzung von Bussen und Bahnen im Nah- und Regionalverkehr in ganz Deutschland ermöglicht, erfreut sich seitdem großer Beliebtheit. Mit rund 11,2 Millionen Abonnent:innen trägt es dazu bei, die Mobilitätswende voranzutreiben.

Doch das Deutschlandticket wird derzeit von einem Problem überschattet, das Verbraucher:innen und Verkehrsbetriebe gleichermaßen betrifft. Kriminelle haben das Bezahl-System für eine Betrugsmasche mit fieser Abzocke missbraucht. Ein Experte erklärt, was dahinter steckt und wie sich Verbraucher:innen schützen können.

Deutschlandticket: Experte warnt vor übler Abzocke

Laut dem Verbraucherexperten Ron Perduss sind bisher insbesondere die Dresdner Verkehrsbetriebe von Betrugsfällen betroffen. "Hier wurden zahlreiche Tickets mit falschen Kontodaten gekauft, was bisher zu 15.000 Rückbuchungen geführt hat. Das bedeutet einen Millionenschaden", erklärt er im "Spreeradio". Aber auch andere Verkehrsbetriebe haben demnach ähnliche Fälle verzeichnet. Betroffen sein kann also jede:r.

ARCHIV - 27.02.2024, Sachsen, Dresden: Eine Straßenbahn der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) fährt über die Marienbrücke (Aufnahme mit langer Belichtungszeit). (zu dpa: «Tram und Transporter stoßen in  ...
Bisher sind von der Deutschlandticket-Abzocke viele Menschen in Dresden betroffen.Bild: dpa / Sebastian Kahnert

Der Betrug funktioniert über die Lastschriftverfahren, die beim Kauf über diverse Apps genutzt werden können. Kriminelle geben beim Kauf gestohlene oder erfundene Kontodaten ein und erhalten das Ticket sofort. "Das ganze Ausmaß ist noch gar nicht klar", warnt Perduss und rät Verbraucher:innen, das eigene Konto auf verdächtige Abbuchungen zu überprüfen.

Betrug: Es gibt eine illegale Abbuchung – was kann ich tun?

Betroffene sollten sich laut Perduss umgehend an das Unternehmen wenden, bei dem die fragliche Buchung vorgenommen wurde. Gleichzeitig solle man die eigene Bank informieren, um das Geld zurückzufordern. "Bei Lastschriftverfahren ist dies glücklicherweise einige Wochen lang möglich", erklärt er.

Zudem sei es wichtig, Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Die große Frage, wer haftet, wenn ein Konto falsch belastet wird, aber bleibt meist offen. Größtenteils bleiben die Verkehrsbetriebe auf dem Schaden sitzen, weil sie die Abonnements bereits ausgestellt haben, aber kein Geld dafür erhalten.

ILLUSTRATION - 27.02.2023, Berlin: Ein Mann sitzt am Laptop und h�lt ein Smartphone mit in der Hand. Der Digitalverband Bitkom sieht einen ungebrochenen Trend zum Online-Banking - inzwischen auch bei  ...
Verbraucher:innen sollten ihr Konto auf ungewöhnliche Abbuchungen überprüfen.Bild: dpa / Monika Skolimowska

49-Euro-Ticket: So erfolgreich ist das Abonnement

Das Deutschlandticket hat in vielerlei Hinsicht positive Entwicklungen im öffentlichen Nahverkehr angestoßen. Eine Untersuchung der Deutschen Bahn ergab, dass rund jede zweite Person mit Abonnement das Ticket für den Weg zur Arbeit oder zur Schule nutzt. In einigen Fällen wird es vom Arbeitgeber als vergünstigtes Jobticket angeboten. Etwa 17 Prozent der Deutschlandtickets fallen in diese Kategorie.

Obwohl das Ticket monatlich kündbar ist, behalten es viele Nutzer:innen dauerhaft. Laut einer Umfrage des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) haben mehr als die Hälfte der Abonnent:innen ihr Ticket ununterbrochen seit Beginn, und nur sieben Prozent machten von der Möglichkeit zur monatlichen Kündigung Gebrauch.

Deutschlandticket zeigt Schwächen im ÖPNV auf

Die erhöhte Nachfrage hat jedoch auch die Schwächen im öffentlichen Nahverkehr aufgezeigt. Überfüllte Züge, besonders auf touristischen Strecken, und unzureichende Angebote im ländlichen Raum wurden deutlich sichtbar. Es bedarf daher dringend eines Ausbaus des Angebots und einer weiteren Vereinfachung der Ticketpreisregelungen. Zwar will die Deutsche Bahn im Regionalverkehr die Anzahl der Sitzplätze in diesem Jahr erhöhen. Doch der Angebotsausbau kostet viel Geld und hat mit der gestiegenen Nachfrage bisher nicht mithalten können.

ARCHIV - 23.12.2022, Baden-Württemberg, Gruibingen: Das Schild einer Bushaltestelle ist mit einem Zettel mit der Aufschrift "Diese Haltestelle wird bis auf weiteres nicht bedient" beklebt. D ...
Besonders in ländlichen Gebieten ist die Verkehrsanbindung mit dem ÖPNV teils spärlich.Bild: dpa / Marijan Murat

Am größten bleibt das Problem wohl im ländlichen Raum, wo oft Verbindungen fehlen oder unzureichend sind. Der Geschäftsführer des Interessenverbands Allianz pro Schiene, Dirk Flege, teilte laut "Spreeradio" kürzlich mit: "Nötig ist ein Angebotsausbau, eine Ausweitung der Jobticketangebote und weitere Vereinfachung der immer noch zu komplizierten Ticketpreisregelungen etwa für Fahrrad- und Kindermitnahme."

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Die finanzielle Zukunft des Deutschlandtickets ist ebenfalls ungewiss. Derzeit kostet das Ticket 49 Euro pro Monat, subventioniert durch Bund und Länder mit jeweils 1,5 Milliarden Euro jährlich. Diese Finanzierung ist jedoch nur bis Ende des kommenden Jahres gesichert, und ab 2025 könnte das Ticket teurer werden. Forderungen nach einer Preisgarantie und eine verlässliche Finanzierung gibt es viele. Doch die Umsetzung bleibt fraglich.

(mit Material von dpa)

Hitzewelle in Indien: Unternehmen entwickelt Klimaanlage aus Terrakotta

Indien ächzt unter nie da gewesenen Temperaturen. Vergangene Woche wurden in Neu-Delhi 52,3 Grad gemessen, so viel wie noch nie in der Metropole seit Messbeginn vor über einem Jahrhundert, wie ein Sprecher des indischen meteorologischen Dienstes der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Zur Story