Mit nur zwei Zutaten und zwei Hilfsmitteln, kannst auch du ganz leicht selber Hafermilch zu Hause machen.
Mit nur zwei Zutaten und zwei Hilfsmitteln, kannst auch du ganz leicht selber Hafermilch zu Hause machen.bild: getty images/TanyaSid

Hafermilch selbst gemacht: Mit diesem Rezept klappt es

13.08.2022, 09:27
Saskia Papenthin
Saskia Papenthin
Folgen

Die Hafermilch oder auch Haferdrink gehört zu den beliebtesten Kuhmilchalternativen. In Supermärkten und inzwischen auch bei vielen Discountern von der Hausmarke zu finden, scheiden sich hier jedoch oftmals die Geister: Die Pflanzenmilch gibt es zu sehr unterschiedlichen Preisen und Konsistenzen sowie mit unterschiedlichem Geschmack. Manchem sind viele Produkte zu süß, zu wässrig oder zu teuer. Dann vielleicht doch einfach selber machen?

Wer noch nicht den passenden Haferdrink für sich gefunden hat, der kann ihn sich ganz leicht selbst herstellen. Das ist wahrscheinlich der günstigste Weg, zu deiner individuellen Lieblingsversion der Kuhmilchalternative zu kommen.

Watson zeigt euch, wie es geht.

Hafermilch einfach selbst gemacht

Um deinen Haferdrink selber herzustellen, benötigst du eigentlich nur zwei Zutaten und zwei Hilfsmittel: Wasser und Haferflocken, sowie einen Mixer oder Pürierstab und ein Filtertuch.

Mit wenigen Hilfsmitteln kann ein Haferdrink ganz leicht selbst zu Hause hergestellt werden.
Mit wenigen Hilfsmitteln kann ein Haferdrink ganz leicht selbst zu Hause hergestellt werden.bild: WATSON/Saskia papenthin

1.

Zuerst brauchst du 100 Gramm zarte Haferflocken und einen Liter stilles Wasser. Die beiden Zutaten werden dann auf hoher Stufe in einem Mixer oder mit einem Pürierstab zwei bis drei Minuten zerkleinert. Das Wasser nimmt dabei eine weiß milchige Farbe an.

Vor dem Mixen: Die Farbe ist noch grau, die Konsistenz wässrig.
Vor dem Mixen: Die Farbe ist noch grau, die Konsistenz wässrig.bild: privat/saskia papenthin
Nach dem Mixen: Der Drink ist deutlich milchiger und weiß
Nach dem Mixen: Der Drink ist deutlich milchiger und weißbild: watson/saskia papenthin

2.

Dann nimmt man einen Nussmilchbeutel, ein Leinentuch oder einen Wäschebeutel und füllt die Masse über einem Gefäß hierdurch ab. Die übrigen Haferflocken werden herausgefiltert. Die im Beutel verbleibenden Haferflocken solltest du anschließend gut ausdrücken, bis keine Flüssigkeit mehr austritt.

Nach dem Filtern sieht alles deutlich nach Milch und nicht mehr wie Müsli aus.
Nach dem Filtern sieht alles deutlich nach Milch und nicht mehr wie Müsli aus.bild: watson/saskia papenthin

Tipp: Wer seine Pflanzenmilch dickflüssiger mag oder sie gerne ein bisschen cremiger hat, kann einfach weniger Wasser verwenden.

Je nach Geschmack kannst du deinen Drink noch mit Salz abschmecken oder mit Vanille, Zimt, Honig, Agavendicksaft oder Datteln süßen.

3.

Jetzt nur noch abfüllen und kühl lagern. So hält der Haferdrink circa drei Tage im Kühlschrank.

Tipp: Wer seinen Milchersatz ein bisschen länger haltbar machen möchte, kann das Erzeugnis ein bis zwei Minuten aufkochen. In eine abgekochte Flasche gefüllt und luftdicht gelagert, hast du an deinem Haferdrink länger Freude.

Die zerkleinerten Haferflocken nicht wegschmeißen

Das Endergebnis schmeckt tatsächlich wie aus dem Getränkekarton, die Hafernote ist deutlich zu schmecken, und es hat keine zehn Minuten gebraucht den Drink herzustellen. Wer mag, kann jetzt noch nachwürzen. Die Reste der Haferflocken aus dem Nussmilchbeutel kann man jetzt noch weiterverarbeiten. Entweder zum Porridge hinzufügen oder damit Kuchen oder Kekse backen.

Nach kurzer Zeit hat man den Dreh heraus und weiß, welche Feinjustierung man vornehmen muss, um den in Geschmack und Konsistenz perfekten Haferdrink herzustellen.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Ampel ist Koalition der Rückschritte": Klima-Aktivistin mit klaren Worten an die Bundesregierung

Die Klimaschutzbewegung Fridays for Future hat an diesem Freitag zum elften Mal zum weltweiten Klimastreik aufgerufen. Allein in Deutschland sind Aktivist:innen in über 270 Städten auf die Straße gegangen, um für mehr Klimagerechtigkeit zu demonstrieren.

Zur Story