Nachhaltigkeit
Nachhaltig leben

Pestizide in Limetten: Greenpeace warnt mit "Giftcocktail" vor Mercator-Abkommen

Im Sommer gehören Cocktails wie der Mojito einfach dazu. Doch was, wenn das Getränk durch die Limetten ungewollt zum "Giftcocktail" wird?
Im Sommer gehören Cocktails wie der Mojito einfach dazu. Doch was, wenn das Getränk durch die Limetten ungewollt zum "Giftcocktail" wird?bild: pexels
Nachhaltig leben

Pestizide in Limetten: Greenpeace warnt mit "Giftcocktail" vor Mercator-Abkommen

20.04.2023, 18:15
Mehr «Nachhaltigkeit»

Ob im Mojito oder im Sorbet: Limetten gehören zum Sommer fest dazu. Dass es sich dabei nicht nur um einen leckeren Feierabend-Drink, sondern allem voran um einen "Giftcocktail" handelt, davor warnt die Umweltorganisation Greenpeace.

Kurz bevor es los geht mit den lauen Sommerabenden und der damit einhergehenden Mojito-Hochzeit, hat Greenpeace in Europa verkaufte Limetten aus Brasilien untersucht. Das Ergebnis: Die Zitrusfrüchte sind mit einer Vielzahl von Pestiziden belastet.

Der erfrischende Mojito gehört zum Sommer einfach dazu.
Der erfrischende Mojito gehört zum Sommer einfach dazu.bild: pexels

Lediglich eine der 52 untersuchten Limetten von verschiedenen Supermarktketten wies keine Pestizid-Rückstände auf. Besonders heftig: Sechs der entdeckten Pestizide sollen Greenpeace zufolge nicht in der EU zugelassen sein.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Pestizide in Limetten: Potenzielles Risiko für Menschen und Umwelt

Zwar wurde in allen Fällen die gesetzliche Obergrenze für Pestizide und Fungizide eingehalten, doch die Rückstände der Wirkstoffe lagen dennoch meist oberhalb der Meldegrenze. Bei über der Hälfte der gefundenen Pestizide gebe es Greenpeace zufolge ein hohes potenzielles Risiko für Mensch, Tier und Umwelt.

Nur eine von 52 untersuchten Limetten wies keine Rückstände von Pestiziden auf.
Nur eine von 52 untersuchten Limetten wies keine Rückstände von Pestiziden auf. bild: pexels

Die Ergebnisse fallen mitten in die heiße Verhandlungsphase eines Freihandelsabkommens der EU mit Brasilien, Paraguay und Uruguay. Das sogenannte Mercosur-Abkommen, benannt nach der südamerikanischen Wirtschaftsgemeinschaft, soll den Handel zwischen den genannten Bündnis-Staaten und der EU erleichtern.

Profitieren würden von dem Abkommen zum einen die europäische Industrie, allem voran deutsche Autohersteller. Zum anderen aber auch die Agrarwirtschaft der Mercosur-Staaten.

Greenpeace kritisiert Mercosur-Abkommen – ignoriert Klimakrise

Doch das Abkommen, das bereits seit zwei Jahrzehnten verhandelt wird, steht immer wieder in der Kritik. 2019 legten Österreich, Frankreich und Belgien ein Veto ein, um das Gesetz zu verhindern. Immer wieder schlagen Umweltorganisationen wie Greenpeace, aber auch die Zivilgesellschaft Alarm: Das Abkommen ignoriere die Klimakrise, verhindere gute und sichere Arbeitsbedingungen und würde die bäuerliche Landwirtschaft schwächen.

Die Befürchtung von Greenpeace: Über einen "Giftkreislauf" könnten hierzulande vermehrt nicht zugelassene Pestizide im Cocktail oder im Obstsalat landen. Ihre Warnung: "Die Ratifizierung des EU-Mercosur-Abkommens würde einen Teufelskreis weiter anheizen, indem es die Produktion, den Verkauf und den Einsatz gefährlicher Stoffe fördert."

SYDNEY, AUSTRALIA - AUGUST 16: A customer selects limes at a fruit stand in the central business district on August 16, 2022 in Sydney, Australia. According to Australia's Bureau of Statistics, A ...
Zitrusfrüchte wie Limetten weisen besonders viele Pestizide auf.Bild: Getty Images AsiaPac / Lisa Maree Williams

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte bei seinem Brasilien-Besuch im März dafür geworben, das Freihandelsabkommen zum Abschluss zu bringen. Wachstum, Wohlstand und der Schutz natürlicher Ressourcen müssten dafür aber zusammengehen, sagte er mit Blick auf den Schutz des Regenwaldes.

Greenpeace fordert umfassende Ausfuhrverbote auf nationaler und EU-Ebene, um den Export von Pestiziden und anderen Chemikalien, die für die menschliche Gesundheit, die Umwelt und biologische Artenvielfalt gefährlich sind, einzudämmen.

Studie gibt Hoffnung: Mehrheit würde für Klimaschutz aus eigener Tasche zahlen

Klimaschutz kostet viel Geld, daran besteht kein Zweifel. Doch auf lange Sicht senken Schutzmaßnahmen die Kosten, denn die Folgen der Klimakrise werden noch viel teurer als präventiver Schutz. Dies belegen auch regelmäßig wieder neue Studien, wie etwa 2023 vom Bundesministerium für Klimaschutz. Die Studie rechnet bis 2050 mit Kosten zwischen 280 und 900 Milliarden Euro.

Zur Story