Nachhaltigkeit
11.09.2020, USA, Big Sur: Feuerwehrleute überwachen einen kontrollierten Brand entlang der Nacimiento-Fergusson Road, um das Dolan-Feuer in der Nähe von Big Sur, einzudämmen. Foto: Nic Coury/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Feuerwehrleute überwachen einen kontrollierten Brand entlang der Nacimiento-Fergusson Road, um das Dolan-Feuer in der Nähe von Big Sur, einzudämmen. Bild: AP / Nic Coury

Wie sich die Brände in Kalifornien auf unser Wetter auswirken

Die Wetterdienste sagen für die kommenden Tage Temperaturen von bis zu 30 Grad voraus. Der Sommer kommt zurück. Strahlend blauer Himmel wird uns aber wohl verwehrt bleiben – es wird diesig sein.

Am anderen Ende der Welt – im Westen der USA – wüten schwere Waldbrände. In den Staaten Kalifornien, Oregon und Washington lodern seit Mitte August die Flammen. San Francisco versinkt tagsüber in einem rot-orangenem Schleier – dieser entsteht durch die Rußpartikel in der Luft.

Rauchschwaden geraten in Jetstream nach Europa

Die Rauschschwaden sind so groß, dass sie in die in elf Kilometern Höhe liegenden Jetstreams gelangen, die die Partikel bis zu uns tragen. Über den Atlantik werden sie so zu uns getragen.

Der "Bild" erklärt der Diplom-Meteorologe Dominik Jung: "Das sind die thermischen Winde um den Erdball. Das ist wie eine Autobahn, auf der die Rußpartikel auf die Reise gehen."

Auf die Temperatur nehmen die Rauchschwaden kaum Einfluss. "Sie fällt um ein halbes Grad", erklärt Jung. In den nächsten Tagen soll sich das Phänomen aber schon wieder auflösen. "Sie folgen der Schwerkraft und fallen dann zu Boden", so der Meteorologe.

Sichtbar werden die Partikel durch besonders intensives Licht bei Sonnenauf- und untergängen. Meteorologe Björn Alexander erklärt bei "Wetter.de": "Hier ist die Konzentration natürlich sehr gering, kann aber durchaus Auswirkungen haben. Bei schönem und klaren Wetter wie wir es derzeit haben, führen die feinsten Partikel beispielsweise dazu, dass sich die Sonnenauf- und untergänge deutlich farbintensiver präsentieren."

Städte in den USA warnen vor hoher Luftverschmutzung

In den USA ist der Anteil der Partikel dagegen so hoch, dass die Gesundheit der Menschen akut gefährdet ist. Immer mehr Städte warnen vor erhöhter Luftverschmutzung. In San Francisco wurde der sogenannte "Spare-The-Air-Alert" vermeldet. Dieser Alarm wird ausgerufen, wenn die Luftverschmutzung ein gesundheitsschädliches Niveau erreicht. Der Smog, der momentan viele Städte der US-amerikanischen Westküste befällt, kann Asthma, Lungen- und Brustschmerzen auslösen sowie Bronchitis verschlimmern und die Lunge dauerhaft schädigen, berichtet "Wetter.de".

(vdv)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Günther Jauch bei 500-Euro-Frage ahnungslos – was den "WWM"-Moderator so aus der Fassung bringt

Es war eine Situation, die es so bei "Wer wird Millionär?" wohl noch nicht gegeben hat. Vergangene Woche brachte eine 500-Euro-Frage nicht nur den Kandidaten, sondern auch den Moderator aus dem Konzept.

"Ein kleiner Strich genügt, um…?" lautete die knifflige Frage. Doch die Antworten ließen den Kandidaten Benjamin Witzel verwirrt zurück. Er hatte die Wahl zwischen "'Sahne' zu schlagen", "'Mehl' zu sieben", "'Eier' zu trennen" oder "'Butter' zu schmelzen", nur half das wenig, wenn man die …

Artikel lesen
Link zum Artikel