Exotische, vegane Tomatensuppe
Tomatensuppe mit Zucchini als Einlage: Diese vegane Suppe basiert auf einem Rezept aus Bali, Indonesien.Bild: chefkoch / dieter sedlaczek
Vegetarisch & vegan

Rezepte zum Veganuary 2023: Exotische Tomatensuppe

06.01.2023, 09:46

An kalten Tagen wärmt eine heiße Suppe gut auf und macht satt, ohne unseren Körper mit Kalorien zu überfluten. Damit ist sie eine gesunde Alternative zu oft sehr fetthaltigen Tierprodukten.

Übrigens: Stark kalorienhaltige Gerichte (darunter besonders Milchprodukte und Fleisch) gehören zu den wichtigsten Ursachen dafür, dass mehr als die Hälfte aller Deutschen übergewichtig oder sogar adipös ist. Natürlich kommt es aber auch auf die Zutaten in der Suppe an – also Finger weg von Fertigsuppen mit Geschmacksverstärkern und fetten Rinderbrühen.

Zum zehnjährigen Jubiläum der Veganuary-Challenge haben wir euch für jeden Tag im Januar 2023 ein veganes Gericht herausgesucht – das weder teuer noch aufwendig zuzubereiten ist und keine komplizierten Zutaten braucht.

Zum Beispiel – als leckere Vorspeise, eine exotische Tomatensuppe.

Für die Suppe benötigst du diese Zutaten:

  • 8 mittelgroße Tomaten
  • 1 kleine Gemüsezwiebel
  • 4 EL Sonnenblumenöl
  • 400 g Kokoswasser
  • 8 g Gemüsebrühepulver
  • 2 EL Schnittsellerie, frisch oder TK
  • 1 große Kartoffel, festkochend
  • 1 kleine Karotte
  • 1 kleine Zucchini
  • 2 mittelgroße Knoblauchzehen
  • 1 gestrichener TL schwarzer Pfeffer
  • 2 TL Aceto balsamico
  • 2 EL Kokosmilch, cremig (24 Prozent Fett)

Zum Garnieren:

  • Baguettescheiben
  • Schnittsellerieblätter

Vorbereitung: Gemüse schnippeln & andünsten

Zuallererst die Tomaten waschen, die Stiele entfernen, häuten, längs vierteln, entkernen und die Viertel längs und quer halbieren. Die Zwiebel an beiden Enden kappen, längs halbieren, schälen und in kleine Stücke schneiden. Dann die Zwiebeln in einer Pfanne mit 2 EL Sonnenblumenöl gut glasig braten. Die Tomatenstücke zugeben und zwei Minuten mitbraten. Mit dem Kokoswasser ablöschen und im Gemisch die Gemüsebrühe auflösen. In einen (Schmor-)Topf mit Deckel umfüllen.

Los geht's mit Kochen: Alles in den Schmortopf

Den frischen Schnittsellerie waschen, trocken schütteln und die makellosen Blätter abzupfen und zerkleinern, davon dann zwei Esslöffel zum Garnieren bereithalten, den Rest einfrieren. Die blattlosen Stiele quer in circa 3 mm breite Röllchen schneiden. Entsprechende Menge entnehmen und zur Brühe geben. Nicht verbrauchte Stängel als Röllchen einfrieren. Die Tiefkühlware abwiegen und auftauen lassen.

Die Kartoffel waschen, schälen und längs halbieren, dann die Hälften längs halbieren und vierteln. Die Brühe im Schmortopf zum Köcheln bringen und die Kartoffelstücke zufügen. Die Karotte waschen, an beiden Enden kappen, schälen und diagonal in 3 mm dicke Scheiben hobeln. Nach zehn Minuten Köcheln der Kartoffelstücke Brühe zufügen.

quelle: instagram

Die Zucchini waschen, an beiden Enden kappen, quer in 6 mm dicke Scheiben schneiden, im restlichen Öl beidseitig braten, bis sie braune Flecken bekommen. Herausnehmen, etwas abkühlen lassen und kleinere Scheiben halbieren, größere vierteln. Auf Suppenteller verteilen.

Zum Schluss: Suppe abschmecken

Die Knoblauchzehen an beiden Enden kappen, schälen und durch eine Knoblauchpresse in die Brühe drücken. Den Pfeffer, den Essig und die Kokosmilch dazugeben und unterrühren. Eine Minute köcheln lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und heiß auf die Suppenteller verteilen.

Özdemir und Lemke wollen klimafreundliche Geschäftsmodelle für Landwirte schaffen

Auf der Internationalen Grünen Woche, der weltgrößten Messe für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau, haben sich Landwirtschaftsminister Cem Özdemir und Umweltbundesministerin Steffi Lemke für neue Geschäftsmodelle von Landwirt:innen bei der Transformation hin zu einer klimafreundlichen Landwirtschaft ausgesprochen.

Zur Story