Nachhaltigkeit
Wetter

Wetter in Deutschland: Auf Bibber-Temperaturen folgt turbulenter Wochenstart

26.01.2023, Sachsen, Oberwiesenthal: Besucher des Fichtelbergs in Oberwiesenthal blicken über die Wolken im Tal hinüber zum 1243 Meter hohen Keilberg auf tschechischer Seite. Eine sogenannte Inversion ...
Das Wochenende wird sonnig bis wolkig. Zum neuen Wochenstart wartet aber bereits das nächste Sturmtief auf Deutschland.Bild: dpa / Hendrik Schmidt
Nachhaltigkeit

Wetter in Deutschland: Auf Bibber-Temperaturen folgt turbulenter Wochenstart

28.01.2023, 08:12
Mehr «Nachhaltigkeit»

Der Januar neigt sich dem Ende zu – und in den vergangenen Tagen wurde es doch noch einmal klirrend kalt. Das Bibber-Wetter hält auch am letzten Januarwochenende an, trotzdem wird es zunehmend sonniger. In der kommenden Woche könnte sich das allerdings schlagartig wieder ändern: Ab Montag kommt das nächste Sturmtief auf Deutschland zu.

Welches Wetter erwartet uns im Detail in den kommenden Tagen? Wir werfen einen Blick auf die Prognosen der Expert:innen.

Wetterdienst warnt vor Glätte und Frost

Laut Angaben des Deutschen Wetterdienstes sind am Samstag mit Baden-Württemberg, dem Saarland, Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen und Bayern ganze sechs Bundesländer komplett von akuter Glätte und Frost betroffen. Zudem wird auch in den südlichen Teilen Nordrhein-Westfalens, Niedersachsens, Sachen-Anhalts und Sachsens vor Glätte und Frost gewarnt.

Closeup photo of winter snowy sleet road in the city
Ganze sechs Bundesländer sind am Wochenende komplett von akuter Glätte und Frost betroffen.Bild: iStockphoto / seenad

Am Samstagmorgen kann es von der Mitte Deutschlands bis in den Süden gebietsweise noch schneien und auf den Straßen gefrieren. In Sachsen fällt laut wetter.com rund fünf Zentimeter Neuschnee vom Himmel, im Süden bis zu zehn Zentimeter. Die Temperaturen schwanken zwischen minus vier Grad im Süden und plus vier Grad im Norden.

Im östlichen Bergland sowie an der Ostsee kann es im Tagesverlauf mitunter stark windig werden, auch Schneeverwehungen sind möglich.

Der Niederschlag wird dann aber im späteren Tagesverlauf deutschlandweit schnell nachlassen. Ein Hoch, das vom Atlantik über Deutschland in Richtung Osteuropa zieht, sorgt dann für zunehmend gutes Wetter am Wochenende. So kann es bis zu acht Stunden Sonnenschein am Samstag im Norden, sowie am Sonntag eher im Süden geben.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Der Wochenstart wird wieder stürmisch

In der Nacht zum Sonntag schneit es vor allem in der Osthälfte. Die Tiefsttemperaturen sinken hier auf minus zehn Grad. Tagsüber erreichen die Temperaturen minus vier bis plus vier Grad.

Am Sonntag schwächen die Schneefälle dann ab, es bleibt allerdings bewölkt. Im Nordosten werden leichte Niederschläge erwartet, hier gilt die Gefahr von Glätte.

"Am Montag hat uns dann das nächste Sturmtief volle Kanne erreicht. Das Ganze begleitet von Niederschlägen in Form von Regen, Schneeregen und Schnee", erklärt Wetterexpertin Kathy Schrey von wetter.net. Zusätzlich setzen am Montag wieder kräftige Sturmböen ein, die bis ins Landesinnere zu spüren sein werden. Die Temperaturen zum Wochenstart verharren dann zwischen zwei bis sieben Grad.

Wetter: Deutschland erlebt Sommer pur – doch Experte dämpft Euphorie

Das Wetter in Deutschland stellt viele Menschen vor Rätsel. Einerseits bietet der Sommer Sonnenschein und Temperaturen der Marke "weder zu heiß, noch zu kalt" an. Andererseits wechseln sich die angenehmen Hochdruckgebiete immer wieder mit Tiefdruckgebieten ab. Sprich: Auf Sonne folgt sehr schnell Regen. Vielerorts sogar Gewitter, Sturmböen und Hagel.

Zur Story