Sport
Bundesliga

VfB Stuttgart: DFB-Star Deniz Undav verrät Details zu seinem Gehalt

ARCHIV - 20.12.2023, Baden-Württemberg, Stuttgart: Fußball: Bundesliga, VfB Stuttgart - FC Augsburg, 16. Spieltag, MHPArena. Stuttgarts Deniz Undav jubelt nach seinem Tor zum 1:0. (zu "Pk zur Kad ...
Deniz Undav spielt seit dieser Saison bei Stuttgart und seit neuestem auch in der Nationalelf.Bild: dpa / Tom Weller
Bundesliga

VfB Stuttgart: DFB-Neuling Deniz Undav äußert sich zu seinem Gehalt

01.04.2024, 16:01
Mehr «Sport»

Als Deniz Undav vor der Saison leihweise von Brighton & Hove Albion zum VfB Stuttgart wechselte, um seine Chancen für die Teilnahme an der Heim-EM zu vergrößern, hatten ihn viele belächelt. Zudem sahen sich die Skeptiker:innen bestätigt, als der Stürmer in den ersten Saisonspielen am furios aufspielenden Serhou Guirassy nicht vorbeikam.

Ein halbes Jahr später liegt der VfB auf dem dritten Platz der Bundesliga und Undav hat daran mit 14 Toren einen großen Anteil. Seit dem 23. März kann er sich zudem tatsächlich Nationalspieler nennen. Bisher ging sein Plan also auf, die Tür zum Kader für die Europameisterschaft in Deutschland im Juni steht ein gutes Stück offen.

Undav reitet auf einer Euphoriewelle. Nun gibt Stuttgarts Star-Stürmer auch Auskunft zu seinem Gehalt und seinen Ausgaben.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Deniz Undav: "Verdiene eine gute Summe"

Auf dem Kanal @maxbrownfalldorf befragt der gleichnamige Max Falldorf regelmäßig Menschen auf der Straße nach ihrem Beruf, ihrem Gehalt, ihren Ausgaben und weiteren Aspekten rund um das Thema Karriere. Interessanterweise hat Falldorf selbst auch einiges dazu beizutragen: Nachdem er in der Jugend am Traum des Profifußballers geschnuppert hat, ist er mittlerweile Content Creator auf allen gängigen Social-Media-Plattformen.

Normalerweise sind die Teilnehmer:innen seines Interview-Formats keine Promis, sondern Personen auf der Straße, so scheint es. Doch dieses Mal nahm mit Deniz Undav ein Bundesliga- und Nationalspieler teil. Ein Grund dafür ist, dass Undav und Falldorf sich anscheinend kennen, wie letzterer im Video erzählt. Falldorf wohnt nach eigenen Angaben in Achim, der Heimatstadt des Bundesligaspielers.

Als sich Undav also dem Format stellt, wird er wie dennoch zunächst wie ein normaler Teilnehmer behandelt und gefragt: "Was verdienst du monatlich netto?" Falldorf grinst bei der Frage schon, also würde er sich denken, dass er nun vielleicht auf keine ganz konkrete Antwort hoffen kann. Profisportler sind bei ihrem Einkommen meist etwas verschlossen.

Und so kommt es dann auch, denn der Neu-Nationalspieler Undav verrät nur so viel: "Ich verdiene eine gute Summe." Als Falldorf nochmal nachhakt, ob es über oder unter 100.000 Euro pro Monat sind, möchte Undav auch das nicht verraten.

VfB-Stürmer mit teils ganz normalen Ausgaben

Dennoch wird der Leihspieler von Brighton dem Interviewformat gerecht, indem er zumindest über seine alltäglichen Ausgaben Auskunft erteilt. Für die Miete seines Hauses zahlt er demnach ungefähr 5000 Euro monatlich.

Für den Wocheneinkauf würden er und seine etwa Frau etwa 100 bis 200 Euro ausgeben, bis zu 1000 monatlich. Überraschend wird es beim anschließenden Kostenpunkt: Für Klamotten gibt Undav anscheinend kaum etwas aus. Er antwortet Falldorf auf die Frage, ob er viel shoppen geht: "Ne, ich habe einen Puma-Vertrag, ich kriege Sachen von Puma geschenkt."

Wenn er was brauche, gehe er dementsprechend zu seinem Vertrags-Klamottenausstatter. Für Reisen gibt Undav für einen Großverdiener ebenfalls eine überschaubare Summe aus. 4000 bis 10.000 pro Jahr seien es, erzählt er Falldorf.

FC Bayern: Thomas Tuchel bekommt Mega-Abfindung – Zukunft weiter offen

Noch bis Freitagmittag gab es zahlreiche Spekulationen und immer wieder neue Updates zu möglichen Details, dann wurde Thomas Tuchel deutlich. "Wir haben keine Einigung gefunden für eine weitere Zusammenarbeit, und deshalb bleibt es bei der Vereinbarung aus dem Februar", sagt er am Freitag vor der 2:4-Niederlage am letzten Spieltag gegen die TSG Hoffenheim.

Zur Story