Sport
Bundesliga

Leverkusen ist Meister: FC Bayern erntet heftige Kritik für Glückwünsche

14.04.2024, Nordrhein-Westfalen, Leverkusen: Fu
Die Leverkusen-Profis Niklas Lomb (v.l.), Jonas Hofmann und Robert Andrich bejubeln die gewonnene Meisterschaft.Bild: dpa / Federico Gambarini
Bundesliga

Leverkusen ist Meister: Bayern kassieren Spott für Glückwünsche

17.04.2024, 07:14
Mehr «Sport»

Es ist von deutschen Fußball-Fans ein gern angeführter Satz in den letzten Monaten: "Ein elfjähriges Kind kennt nur den FC Bayern München als Deutschen Meister." Das hat sich am Sonntag geändert. Fünf Spiele vor Saisonende konnte sich Bayer Leverkusen die Meisterschaft sichern.

Dem langjährigen Serienmeister, dem FC Bayern, blieb daher nur zu gratulieren. Da die Leverkusener Meisterschaft absehbar war, gingen die Glückwünsche aus München 30 Minuten nach Abpfiff des 5:0-Siegs der Werkself an die Öffentlichkeit.

Präsident Herbert Hainer, Vorstand Jan-Christian Dreesen und Sportvorstand Max Eberl gratulierten brav in der Pressemitteilung des Vereins. Dreesen attestierte Bayer "eine makellose Saison gespielt" zu haben. Eberl wiederum sprach davon, dass der Leverkusener Fußball "die Bundesliga begeistert" habe.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Alle drei Glückwunsch-Nachrichten endeten aber auch mit der gleichen Forderung: Im kommenden Jahr soll die Meisterschale wieder zurück nach München kommen.

FC Bayern bekommt heftige Kritik wegen Glückwünschen an Leverkusen

Obwohl die Worte der Bayern-Verantwortlichen anerkennend und wertschätzend gegenüber Leverkusen waren, hat die Fans auf Social Media ein besonderes Detail in Rage gebracht. Auf X hat der deutsche Rekordmeister die Glückwünsche von Hainer, Dreesen und Eberl folgenden Worten eingeführt: "Nach elf Titeln in Serie: Der FC Bayern gratuliert Bayer 04 Leverkusen zur Deutschen Meisterschaft 2023/24."

Besonders wegen der ersten Worte kassierten die Münchner Kritik. Ein Nutzer schrieb beispielsweise: "'Nach elf Titeln in Serie...' einfach mal gratulieren, ohne sich selbst nochmal zu erwähnen geht wohl nicht..." Ein anderer betonte: "'Nach elf Titeln in Serie' durfte natürlich nicht fehlen."

Unter dem Tweet der Bayern lassen sich zahlreiche solcher Beiträge finden. Mehrere User:innen attestierten den Münchnern sogar "schlechte Verlierer" zu sein oder sahen mangelnden Sportsgeist.

Für einen User war sogar die halbe Stunde, die die Münchner nach Abpfiff brauchten zu lange. Er schrieb: "Während die meistern Vereine direkt gratulieren, kam vom großen FC Bayern erst einmal nichts. Dann verspätet zu gratulieren und als erstes die eigenen Erfolge erwähnen – das ist richtig schlechter Stil. Aber passt perfekt zum aktuellen Zustand des Vereins."

Dabei waren die Münchner nicht der einzige Bundesliga-Verein, der durch die Glückwünsche an Leverkusen Gegenwind bekam. Auch der 1. FC Köln gratulierten dem Nachbarn auf der anderen Rheinseite über X. Das kam bei den eigenen Fans jedoch gar nicht gut an.

Mehrere Nutzer:innen auf X forderten den Verein auf, den Glückwunsch-Tweet zu löschen. Ein anderer verlangte sogar, dass der Tweet "in der nächsten Sitzung des Mitgliederrats angesprochen wird."

Auch die Meinung, dass der Klub das aufgrund der Nachbarschaftsrivalität nicht machen könne, wurde kommuniziert. Trotz des massiven Gegenwinds der eigenen Fans blieben die Kölner aber bei ihren Glückwünschen, löschten den Tweet bislang nicht.

FC Bayern: Verletzungsschock im Training – verpasst FCB-Star die EM?

Der FC Bayern will die seit Samstag beendete Saison so schnell wie möglich vergessen. Erstmals seit 2012 hat der deutsche Rekordmeister keinen Titel geholt, wurde in der Liga sogar am Ende nur Dritter. Thomas Müller hatte nach der Pleite im letzten Saisonspiel in Hoffenheim (2:4) die Parole herausgegeben, die Saison schnell abzuhaken und sich in die neue stürzen zu wollen.

Zur Story