Sport
Bundesliga

FC Bayern: Thomas Tuchel enthüllt Gründe für Treffen mit Bastian Schweinsteiger

29.11.2023, Munich, Germany, Allianz Arena, Bayern Muenchen vs FC Kopenhagen - UEFA Champions League 2023/2024 - Group A, Trainer Thomas Tuchel FC Bayern Muenchen Schaut Foto H. Langer Munich Allianz  ...
Thomas Tuchel ist seit Ende März 2023 Trainer beim FC Bayern.Bild: Imago Images / Langer
Bundesliga

FC Bayern: Trainer Thomas Tuchel enthüllt Gründe für Treffen mit Bastian Schweinsteiger

08.12.2023, 14:1508.12.2023, 14:50
Mehr «Sport»

Unfreiwillig hatte der FC Bayern München zehn Tage spielfrei. Nach dem Kopenhagen-Spiel (0:0) in der Champions League wurde das Aufeinandertreffen mit Union Berlin am vergangenen Wochenende wegen des Schnee-Chaos in München abgesagt.

Da der deutsche Rekordmeister im DFB-Pokal bereits gegen Drittligist Saarbrücken rausgeflogen war, stand unter der Woche auch nicht die Achtelfinal-Runde an. Die Spieler rund um Manuel Neuer und Thomas Müller hatten eine unverhoffte Mini-Winterpause. Vor dem nächsten Spiel gegen Frankfurt am Samstag (15.30 Uhr) war sich Bayern-Trainer Tuchel aber nicht sicher, ob es ein "Fluch oder Segen" sei.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Vielmehr sehe er nun ein Spiel gegen einen spielstarken, flexiblen Gegner, bei dem die Handschrift von Trainer Dino Toppmöller klar zu erkennen sei. Tuchel warnte seine eigenen Spieler, sagte, dass die vier Frankfurter Niederlagen zuletzt von der guten Verfassung der Hessen ablenken würde. Um darauf vorbereitet zu sein, habe der Trainingsschwerpunkt deshalb auf intensivem und aggressivem Training gelegen.

Neben dem Training mit seiner Mannschaft nutzte Tuchel aber auch die ungeplante freie Zeit für ein Abendessen der besonderen Art. Die "Bild"-Zeitung hatte zuletzt berichtet, dass sich der Bayern-Trainer mit ARD-Experte und Ex-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger zum Abendessen getroffen habe. Auf der Pressekonferenz vor dem Frankfurt-Spiel wurde Tuchel nun auf dieses Treffen angesprochen.

FC Bayern: Tuchel nennt Gründe für Abendessen mit Schweinsteiger

Tuchel erzählt daraufhin, dass er sich schon lange mit dem ehemaligen Bayern-Spieler gut verstehe. "Als ich noch Mainz-Trainer und er Bayern-Spieler war, haben wir bei den Spielen immer fünf bis zehn Minuten gefunden, um uns auszutauschen. Es war immer lustig, weil er ein Schlitzohr ist und einen guten Humor hat", gerät Tuchel sogar ins Schwärmen über den Weltmeister von 2014.

Das Treffen habe sich nun angebahnt, weil sie sich in der Länderspielpause zufällig getroffen hätten und sich gut unterhalten haben: "Jetzt hat sich die Möglichkeit ergeben für ein Abendessen und ein Getränk. Das ist sehr freundschaftlich." Auf den Einwand, dass er vor einigen Wochen gesagt habe, er würde sich nicht mit TV-Experten auf ein Getränk treffen wollen, zeigte Tuchel Humor: "Er ist ja Experte für den DFB-Pokal. Da sind wir leider nicht mehr dabei."

Über die genauen Inhalte des Gesprächs blieb der Bayern-Trainer vage: "Es ist eine große Freude, mit ihm zu sprechen. Er kennt sich mit dem Fußball aus." Und obwohl man es nicht glauben könnte, gehe es "extrem wenig um den FC Bayern". Vielmehr gehe es um den Fußball allgemein, denn Schweinsteiger habe ein großes Fachwissen.

Bleibt eigentlich nur die Frage offen, ob Schweinsteiger eines Tages gemeinsam mit Tuchel beim FC Bayern arbeiten wird. Immer wieder gibt es Spekulationen darüber. Zuletzt hatte Bayern-Präsident Herbert Hainer bei Bild TV gesagt: "Ich würde mir wünschen, dass solche Ikonen wie Müller oder auch ein Bastian Schweinsteiger in der Zukunft auch beim FC Bayern wieder mitarbeiten."

Tuchels Antwort zu der Frage: "Er macht für mich den Eindruck, als wäre er sehr glücklich mit seinem Leben." Das würde nicht unbedingt für ein Engagement des von den Fan ernannten "Fußballgotts" sprechen.

DFB-Team: Laura Freigang stichelt nach Verletzung gegen Sydney Lohmann

Die DFB-Frauen dürften mit gemischten Gefühlen aus den beiden EM-Qualifikationsspielen gehen. Auf einen durchwachsenen 3:2-Sieg gegen Österreich folgte ein 3:1 gegen Island, das weitaus höher hätte ausfallen müssen.

Zur Story