Wolfsburg-Geschäftsführer Jörg Schmadtke stört sich an dem Vorgehen eines Liga-Konkurrenten.
Wolfsburg-Geschäftsführer Jörg Schmadtke stört sich an dem Vorgehen eines Liga-Konkurrenten. Bild: dpa / Tom Weller
Bundesliga

Transferstreit: Wolfsburgs Schmadtke giftet gegen Konkurrenten – "Gehampel"

30.12.2022, 14:27

Am 1. Januar öffnet in der Bundesliga wieder das Transferfenster. Die deutschen Profi-Vereine haben dann bis zum 31. Januar um 18 Uhr Zeit, ihre Kader punktuell zu verstärken. Bereits jetzt dürften allerdings bei den allermeisten Vereinen die Planungen angelaufen sein. Und dabei kann es auch ganz schön zur Sache gehen.

Um einen Wechsel zu forcieren, greifen Spieler regelmäßig auch zu unlauteren Mitteln. Sie erscheinen nicht zum Training oder drohen mit einem Streik – wie Robert Lewandowski bei den Bayern oder einst Ousmane Dembélé und Pierre-Emerick Aubameyang beim BVB.

Wolfsburg-Profi Josuha Guilavogui als Streitpunkt

Aber auch auf Vereinsebene kann es ganz schön krachen. So ist Wolfsburg-Geschäftsführer Jörg Schmadtke nun der Umgang des VfB Stuttgart mit der Personalie Josuha Guilavogui negativ aufgestoßen – und kritisiert den Liga-Konkurrenten dafür heftig.

Josuha Guilavogui steht seit 2014 im Dienst des VfL Wolfsburg.
Josuha Guilavogui steht seit 2014 im Dienst des VfL Wolfsburg. Bild: dpa / Swen Pförtner

"Dieses Gequatsche über einen Spieler von uns und ihn mit einem Preisschild ins Schaufenster zu stellen, gehört sich nicht", kritisiert Schmadtke in der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung".

Zur Vorgeschichte: Der VfB Stuttgart und besonders Neu-Trainer Bruno Labbadia haben großes Interesse an einer Verpflichtung von Guilavogui. Beide kennen und schätzen sich aus vergangenen Tagen.

Das Problem: der VfB ist jedoch finanziell nicht gut genug ausgestattet, um das Gehalt des 32-jährigen Franzosen übernehmen zu können. Zudem sei das Team von Neu-Trainer Bruno Labbadia lediglich mit dem Spieler in Kontakt getreten und nicht mit dem Verein – zum Unmut des Geschäftsführers der Wolfsburger.

Jörg Schmadtke kritisiert Stuttgarter Transfer-Gebaren

"Wenn der VfB Stuttgart an einem Spieler des VfL interessiert ist, dann soll er mit uns reden. Alles andere ist unredlich", wütet Schmadtke weiter, der Ende Januar sein Amt als VfL-Boss niederlegen wird. Dem 58-Jährigen gehe "dieses Gehampel ziemlich auf den Zeiger." Das habe man in Stuttgart auch bereits angemerkt.

Trainer Niko Kovač (links) und Geschäftsführer Jörg Schmadtke (rechts) leiten aktuell das Geschehen in Wolfsburg.
Trainer Niko Kovač (links) und Geschäftsführer Jörg Schmadtke (rechts) leiten aktuell das Geschehen in Wolfsburg.Bild: imago/ regios24

Josuha Guilavogui steht bereits seit 2014 beim VfL unter Vertrag, war zwischenzeitlich auch Stammspieler und sogar Kapitän. Im Januar 2022 folgte eine Kurz-Leihe in die französische Ligue 1 zu Girondins Bordeaux, in der aktuellen Saison stand er gerade einmal viermal für die Wolfsburger in der Startelf. Dem Vernehmen nach kann er sich daher auch einen Wechsel innerhalb der Liga gut vorstellen.

Themen
Geldgier, Macht, Diskriminierung: Wie der DFB von seiner Vergangenheit eingeholt wird
In seiner wöchentlichen Kolumne schreibt der Fanforscher Harald Lange exklusiv auf watson über die Dinge, die Fußball-Deutschland aktuell bewegen.

Der Start in das Jahr 2023 lässt sich für den Deutschen Fußballbund auf eine medienwirksame, aber sehr unglückliche Formel bringen. Die Schlagzeilen zur DFB-Führung drehen sich in den letzten Tagen um die schäbigen Grundbegriffe des modernen Fußballs: Geldgier, Macht und Diskriminierung.

Zur Story