Sport
EM 2024

EM 2024: ZDF-Experte Christoph Kramer wütet wegen englischer Nationalmannschaft

Fu
Christoph Kramer (l.) steht gemeinsam mit Per Mertesacker (r.) als Experte für das ZDF vor der Kamera.Bild: IMAGO images / Revierfoto
EM 2024

EM 2024: ZDF-Experte Kramer wütet wegen englischer Nationalmannschaft

17.06.2024, 10:59
Mehr «Sport»

Mit England ist am Sonntagabend ein weiterer Favorit auf den Titel in die EM 2024 eingestiegen. Zumindest mit Blick aufs Ergebnis wurden die Briten diesen Ansprüchen gerecht, setzten sie sich dank eines Treffers von Jude Bellingham doch mit 1:0 gegen Serbien durch.

Allzu souverän war der Auftritt des Favoriten allerdings nicht. Gerade im zweiten Durchgang agierte die englische Nationalmannschaft auffällig passiv, hatte in Person von Harry Kane nur noch eine nennenswerte Gelegenheit. Die Serben erspielten sich ein Chancenplus, konnten dieses aber nicht in Tore ummünzen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

"Es war ein schwacher Auftritt von den Engländern. Besonders in der zweiten Halbzeit konnten sie sich kaum befreien", befand ZDF-Experte Per Mertesacker nach dem Schlusspfiff.

EM 2024: England zaubert nicht, Kramer wütet

Im Vergleich zu dem, was Kollege Christoph Kramer zu sagen hatte, mutet es fast schon wohlwollend an. Denn der Profi von Borussia Mönchengladbach redete sich wegen der Engländer regelrecht in Rage.

"Es ist seit sechs, sieben Jahren so: Ich gucke mir jedes Mal England an und weiß nicht, was die machen wollen", bewertete Kramer den Auftritt der Three Lions als zu ideenlos. Stattdessen "lassen sie sich tief hinten reinfallen. Mit dem Kader erwarte ich, dass man über den Gegner drüberfährt".

Der ZDF-Experte betonte zwar, "gar nicht so meckerig rüberkommen" zu wollen, legte mit seiner Kritik aber gleichwohl nach: "Die haben einen Marktwert von anderthalb Milliarden Euro. Das kann doch nicht der Anspruch sein! Und das über sechs Jahre."

Höre hier den Trailer sowie die ersten Folgen des neuen watson-Podcasts "Toni Kroos – The Underrated One" – natürlich kannst du ihn auch gerne direkt abonnieren:

Dabei verwies der 33-Jährige auf die Offensivreihe, die Nationaltrainer Gareth Southgate zu Beginn aufgeboten hatte. "Wenn ich dieses Spielermaterial sehe – Foden, Saka, Bellingham, Kane – die wollen doch alle den Ball haben", sagte Kramer. "Aber dann laufen die alle 45 Minuten lang Serbien hinterher. Das kann doch keinen Spaß machen."

ZDF-Experte Kramer ärgert sich auch über Frankreich und Serbien

ZDF-Moderator Jochen Breyer hielt dagegen, dass die Spielweise unter dem Strich nicht unbedingt entscheidend sei. Frankreich, das 2018 Weltmeister und 2022 Vizeweltmeister geworden ist, setze ebenfalls auf einen pragmatischen Ansatz, zaubere trotz enormer individueller Klasse nur selten.

"Erfolg gibt am Ende recht und Deschamps halte ich für einen guten Trainer", gestand Kramer. "Aber wenn ich mir das französische Team anschaue, reicht es mir nicht, sich da im 4-4-2 stehend bespielen zu lassen und am Ende fährt Mbappé einen Konter."

Dieser Ansatz sei zwar erfolgreich, stellt den ZDF-Experten aber nicht zufrieden. "Gerade bei England und Frankreich denke ich mir: Spielt doch mal wie die Spanier", sagte er nach dem 1:0-Sieg der Briten.

Kritik hatte er indes auch für die Serben parat, zumindest nach den ersten 45 Minuten. "Solch mutlosen Fußball schaue ich mir einfach nicht so gerne an", schimpfte Kramer während der Halbzeitpause: "Am Anfang waren sie wie das Kaninchen vor der Schlange."

EM 2024: DFB-Zukunft von Manuel Neuer ist wohl geklärt

Toni Kroos geht, Thomas Müller wohl auch – und was ist mit Manuel Neuer? Um die Zukunft des dritten verbliebenen Weltmeisters von 2014 wird nach dem EM-Aus aktuell viel spekuliert.

Zur Story