Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Ist jetzt der "Stärkste" bei FIFA: Eintracht-Stürmer Sebastien Haller (Mitte). Bild: imago sportfotodienst

Muskelmann Cristiano? Nope! Eintracht-Spieler ist bei FIFA 19 nun der "Stärkste"

Wer hat das schönste Sixpack des Weltfußballs? Cristiano Ronaldo würde sicherlich Cristiano Ronaldo auswählen. Der vom Gesamtwert beste FIFA 19-Spieler und Parade-Muskelmann hat bei der Kategorie "Stärke" im Videospiel aber lediglich einen Wert von 95. Bisher stärkster Spieler war Adebayo Akinfenwa mit einem Wert von 97.

Der 36-Jährige mit einem Kampfgewicht von über 100 Kilogramm ist auch dadurch zum Kult-Spieler geworden: Seine Biographie trägt den Namen "The Beast" und er gilt laut seiner Wikipedia-Seite seit Jahren als "der stärkste Fußballprofi der Welt". Seit FIFA 12 durfte sich Akinfenwa als der Hulk des Videospiels feiern lassen. Der gebürtige Londoner, der seine Schuhe für den englischen Drittligisten Wycombe Wanderers schnürt, wurde nun bei FIFA 19 aber als der "Stärkste" abgelöst – von einem Stürmer der Eintracht aus Frankfurt.

Adebayo Akinfenwa of Wycombe Wanderers (centre) after the Sky Bet League 2 match between Barnet and Wycombe Wanderers at The Hive, London, England on 17 March 2018. PUBLICATIONxNOTxINxUK Copyright: xDavidxHornx PMI-1896-0040

Trauriges Schwergewicht: Adebayo Akinfenwa ist nicht mehr der "Stärkste" auf beim EA-Game FIFA. Bild: imago sportfotodienst

Stürmer-Kollege Sébastien Haller hat beim neusten Update im "Ultimate Team" nun den Platz an der Sonne inne. Der 190 Zentimeter große Franzose wiegt zwar nur um die 80 Kilogramm, doch offiziell ist er nun mit einem Stärke-Wert von 98 der neue Kraftprotz von FIFA.

Dass Haller nur so vor Stärke strotzt, wissen nicht nur die Fans der Eintracht: Der erst 24-Jährige ist seit seinem Wechsel vom FC Utrecht in 68 Spielen für die SGE an 47 Toren direkt beteiligt gewesen. Der Franzose, der für lediglich sieben Millionen Euro gekauft wurde, schraubte seinen Marktwert auf mittlerweile 35 Millionen Euro. Tendenz: steigend. ("tm.de")

Kein Wunder, dass Haller auch seine Gesamtwertung auf FIFA 19 von 78 auf nun 81 Punkte erhöhte. Wie auch im echten Spiel ist er im Game vor allem beim Festmachen des Balles (80), beim Springen (86), Kopfball (82) eine Maschine. Und auch sein Können vom Elfmeterpunkt wurde belohnt: Dort hat er eine Stärke von 91 – wie Neymar, Harry Kane oder Pelé. ("Futhead")

Klar ist aber auch: Ein Akinfenwa sollte nie abgeschrieben werden – und Cristiano Ronaldo sowieso nicht.

(bn)

Die günstigsten 11 Top-Talente für eine Karriere in FIFA 19

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

FC Bayern sucht neuen Arena-Namen – und die Fans reagieren köstlich böse

Link zum Artikel

Ninja-Ordner will unsichtbar an Kamera vorbei schleichen – und scheitert grandios

Link zum Artikel

BVB bietet übergewichtigen Fans Fitness-Kurse auf der Südtribüne an

Link zum Artikel

Erkennst du diese 17 Bundesliga-Spieler anhand ihrer Wikipedia-Bio?

Link zum Artikel

Darum feiern die BVB-Fans Schmelzer als "Man of the Match" – obwohl er nicht spielte

Link zum Artikel

"Fußball ist zu heilig für Comedy" – mit Autor Tommi Schmitt beim Borussia-Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sergio Ramos muss bei Doku-Dreh zusehen, wie ihn seine Überheblichkeit einholt

"Karma is a bitch!", lautet ein im englischen Sprachraum gern verwendetes Sprichwort – man erntet, was man sät. Wie sich das anfühlt, hat Sergio Ramos gestern Abend am eigenen Leib erfahren.

Bei der 1:4-Pleite Reals gegen Ajax saß der Welt- und Europameister nur auf der Tribüne. Der Real-Captain hatte sich im Hinspiel in Amsterdam Gelb geholt und damit eine Sperre im Rückspiel auf sich genommen, damit er im Viertelfinale nicht mehr vorbelastet oder gar gesperrt wäre.

Ramos war sogar so dreist …

Artikel lesen
Link zum Artikel