Sport
Mohamed Salah of Liverpool (11) Celebrates scoring his sides 1st goal and the match winner and salutes to fans during the Premier League match between Brighton and Hove Albion and Liverpool at the American Express Community Stadium, Brighton and Hove, England on 12 January 2019. PUBLICATIONxNOTxINxUK Copyright: xPRiMExMediaxImagesx PMI-2531-0048

Mo Salah bei dem, was er am besten kann: Tore bejubeln. bild: imago

Wie der Salah-Effekt die Islamfeindlichkeit in Liverpool verändern haben soll

Sie nennen ihn den "Pharao" oder den "ägyptischen Messi". In England verehren ihn nicht nur die Fans des FC Liverpool, in der arabischen Welt ist er einer der größten Stars überhaupt. Über 27 Millionen Menschen folgen ihm alleine auf Instagram. Die Rede ist von Mohamed Salah, der in seinen zwei Jahren beim FC Liverpool phänomenal zu einem der größten Fußballstars der Welt aufstieg. Und Salah verzaubert die Fans nicht nur auf dem Platz mit seinen Toren – er hat auch außerhalb des Stadions einen Einfluss, von dem wohl selbst Ramses der Zweite geträumt hätte.

Vergangenes Jahr postete der Offensivstar des FC Liverpool einen Werbespot der "Say No to Drugs"-Kampagne der ägyptischen Regierung, indem der Reds-Star Kinder und Jugendliche dazu aufrief, die Finger von Drogen zu lassen. Der Clip hatte nicht nur nach nur 72 Stunden schon fünf Millionen Aufrufe auf Facebook, sondern ließ die Drähte beim Drogenhilfe-Telefon glühen. Die Anzahl der Anrufe stieg im Vergleich zum Vormonat um 400 Prozent. Soweit die Lage in seinem Heimatland. Mittlerweile soll er aber auch schon in seiner Wahlheimat Liverpool die Leute bekehren.

Forscher der renommierten Stanford University wollten wissen, ob die Begegnung von Fans mit erfolgreichen Prominenten aus stigmatisierten Gruppen die Vorurteile gegenüber dieser Gruppe insgesamt verringern können. Dafür analysierten sie den Einfluss des bekennenden Muslimen Mohamed Salah auf Fußballfans und deren Meinung zum Islam.

Brighton and Hove Albion v Liverpool - Premier League - AMEX Stadium A young Liverpool fan wearing a scarf featuring Liverpool s Mohamed Salah EDITORIAL USE ONLY No use with unauthorised audio, video, data, fixture lists, club/league logos or live services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xMarkxKertonx 40580145

Mo Salah ist in Liverpool ein Held. Bild: imago sportfotodienst

Die Forscher werteten dafür seit dem Wechsel von Salah im Jahr 2017 zum FC Liverpool 936 monatliche Beobachtungen von Hassdelikten, 15 Millionen Tweets von britischen Fußballfans und ein Umfrageexperiment mit 8.060 Liverpool-Fans aus. Die Ergebnisse sind bemerkenswert. Laut der Studie hat Salah die Muslimenfeindlichkeit in Liverpool verringert.

So soll es laut Studie im Merseyside County, der Heimatregion des FC Liverpool, einen Rückgang der Hassverbrechen gegen Muslime um 18,9 Prozent gegeben haben – während kein ähnlicher Effekt für andere Arten von Verbrechen gefunden wurde. Zudem habe sich die Veröffentlichung anti-muslimischer Tweets im Vergleich zu Fans anderer hochkarätiger englischer Fußballvereine halbiert. Das Umfrageexperiment deute darauf hin, dass diese Ergebnisse möglicherweise auf eine erhöhte Vertrautheit mit dem Islam zurückzuführen seien.

Was kommt als nächstes, Herr Salah?

Die ganze Studie findet ihr hier.

(bn)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

12 Retro-Fotos vom Klassiker zwischen Bayern und BVB – und die Geschichte dahinter

Wenn der FC Bayern auf Borussia Dortmund trifft, dann passiert eigentlich immer etwas. Seit beinahe zehn Jahren ist dieses Duell das absolute Spitzenspiel der Bundesliga. Der deutsche Clásico am Samstagabend verspricht auch diesmal viele Tore: Der BVB kassierte in den vergangenen zwei Spielen in München 11 Tore und schoss kein einziges.

Doch der BVB spielte zuletzt wieder stärker und Trainer Lucien Favre tönte am Donnerstag ungewohnt selbstbewusst: "Wir haben keine Angst vor Bayern." Der FC …

Artikel lesen
Link zum Artikel