Bild

Portugal-Star Cristiano Ronaldo räumt demonstrativ Coca-Cola-Flaschen aus dem Weg. Bild: Screenshot / Youtube

Ronaldo verschmäht Coca-Cola: Jetzt meldet sich die UEFA zu Wort

Weltstars werden beobachtet, sie sind Idole und so mancher schaut ihnen ihr Verhalten ab. Und wenn einer der größten Fußballer der Welt eine Getränkemarke verschmäht, kann das sogar drastische Konsequenzen haben.

So passiert an der aktuell stattfindenden Europameisterschaft. Cristiano Ronaldo, seines Zeichens ein sehr gesundheitsbewusster Mensch, gab am Dienstag eine Pressekonferenz. Doch vorher bemerkt er zwei Coca-Cola-Flaschen vor sich, schiebt sie weit weg von sich, und man munkelt, er solle sogar noch "Coca-Cola, bah..." gemurmelt haben. Er wollte jedenfalls nur klares, gesundes "Água" vor sich haben. Die Wasserflasche hielt er demonstrativ noch in die Höhe.

Bild

Cristiano Ronaldo (r.) stellt seine Coca-Cola-Flaschen aus dem Blickfeld. Bild: Uefa2021

Markenverlust für Coca-Cola in Milliardenhöhe

Der Getränkekonzern dürfte sich darüber ganz und gar nicht freuen. Laut einem Bericht des "Guardian" soll die Coca-Cola-Aktie kurzzeitig von 56.10 Dollar auf 55.22 Dollar gefallen sein, was ein Sturz um 1.6 Prozent bedeutet. Der Markenwert von Coca-Cola soll von 242 Milliarden Dollar auf 238 Milliarden Dollar gesunken sein.

Der Getränkehersteller schweigt. Je mehr darüber gesprochen wird, desto tiefer könnte der Wert noch fallen. Immerhin hat Cristiano Ronaldo rund um den Globus Fans, die Wert auf seine Meinung legen. Doch die Organisatorin der EM, die UEFA, sah sich genötigt, zu reagieren, wenn auch nur knapp und äußerst diplomatisch. Mehreren Medien kommunizierte der Verband: "Jeder hat das Recht auf seine Präferenzen bei Getränken."

Coca-Cola schweigt – UEFA bleibt knapp

Bei Presseterminen hätten die Spieler die Wahl zwischen Coca-Cola und Coca-Cola Zero Sugar, aber auch Wasser, teilte die UEFA weiter der "LZ" mit. Ganz generell könnten Spieler während des Turniers aus der Palette von Coca-Cola-Getränken auswählen und auch Wasser, isotonische Sportgetränke, Säfte Kaffee oder Tee bekommen.

Ronaldo war übrigens nicht der Einzige, der sich mit einem Getränkesteller an der EM anlegte. Frankreichs Paul Pogba stellte wie Ronaldo zwei Getränke aus dem Weg, als er eine Pressekonferenz gab. Bei ihm waren es zwei Heineken-Biere – da half es nicht, dass sie alkoholfrei waren.

(ogo)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mariahanel@gmx.de 17.06.2021 09:41
    Highlight Highlight Das ist wirklich das Absurdeste, was ich heute gelesen habe. Darf ein berühmter Mann nun nicht einmal mehr selbst entscheiden, was er trinken möchte? Er ist SPORTLER!!! Er trainiert, achtet auf seine Ernährung und meidet alles, was an der Kondition nagen könnte. Dazu gehört auch ein Getränk, das nur aus Zucker besteht. Sollen nun alle Athleten Süßes und Bier trinken?? Was ist denn das für eine Vorbildfunktion? Gerade weil er zu Wasser greift, handelt er als Vorbild. Besonders zu Zeiten von Adipositas. Aber nein, natürlich steht nur die Werbung im Vordergrund. Geld vor Gesundheit - bravo!
  • jodelady 16.06.2021 17:56
    Highlight Highlight Was solls, Ronaldo hat ja seine Schäfchen im Trocknen. Wenn mit Sponsoren so umgegangen wird, wäre das schlimmste Szenario dass keine Gelder mehr in Richtung Fußball -verband,-vereine u.s.w.fließen. Aber so ist das mit den sich als Halbgott fühlenden Leuten: hauptsache ich, dann noch einmal ich, dann lange Zeit nichts und dann die anderen.

Olympia News: Nach Hirnverletzung 2015 – Surfer Wright schreibt Olympia-Märchen

Die Olympischen Sommerspiele in Tokio sind in vollem Gange. 206 Nationen, 16 Tage lang, 33 Sportarten - und mitten drin das deutsche Team, das auf Medaillen hofft.

Doch die Spiele stehen auch negativ im Fokus. Steigende Infektionszahlen in Japans Hauptstadt sowie diverse Ansteckungen unter Athleten ließen kritische Stimmen laut werden. Auch das Fehlverhalten einzelner Verantwortlicher und der Rückzug des Hauptsponsors Toyota führten zu wütenden Reaktionen.

Trotzdem ist "Tokyo 2020" ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel