Sport
Db Torino 19/05/2018 - campionato di calcio serie A / Juventus-Hellas Verona / foto Daniele Buffa/Image nella foto: Gianluigi Buffon PUBLICATIONxNOTxINxITA

Nach 17 Jahren Juventus Turin hatte Gigi Buffon nochmal Lust auf ein neues Abenteuer. imago/Gribaudi/ImagePhoto

Buffon zündet Pyro-Fackel bei PSG-Vorstellung

Er kam, sah und fackelte nicht lange. Buffon, in Italien nur "Gigi" gerufen, will bei seinem neuen Klub Paris Saint-Germain nicht leisetreten. Ein Mann ein Wort!

Schon bei seiner Präsentation in Paris macht er dieser Ankündigung alle Ehre:

Als die PSG-Fans ihren neuen Torwart mit großem, blau-weiß-rotem Pyro-Getöse begrüßen, lässt sich der 40-jährige Torwart-Altmeister nicht lange bitten und entzündet höchstpersönlich eine Fackel, die ein Fan ihm in die Hand drückt.

"Ich möchte beweisen, dass ich immer noch ein großer Torhüter bin, und das werde ich – glaube ich – auch schaffen", sagte Buffon am Montag bei seiner Präsentation beim französischen Fußballmeister im Prinzenpark-Stadion. Mit der Aktion hat der Weltmeister von 2006 auf jeden Fall schon bewiesen, dass er den Kontakt mit den Fans nicht scheut.

Nur an seiner Pyro-Performance könnte Buffon ein wenig üben: Das Schwenken der Fackel sieht bei ihm etwas brav und unbeholfen aus. Vielleicht will er einfach kein Stadionverbot riskieren. Aber: In erster Linie ist er ja gekommen, um seinen Kasten sauber zu halten. Und damit der Scheichklub PSG endlich die Champions League gewinnt.

Buffon warnte aber: "Wenn man zu Beginn einer Saison die Ziele auf den Gewinn der Champions League beschränken würde, wäre man ein totaler Idiot."

Anscheinend fackelt er auch nicht lange, den ambitionierten Herren aus Katar Paroli zu geben. 

(as/dpa)

Fast so legendär wie Gianluigi Buffon: Die WM-Maskottchen seit 1966.

Als Maradona wegen Thomas Müller eine Pressekonferenz verließ

Weltweit trauern Menschen um Diego Maradona. Sein Heimatland Argentinien hält eine dreitägige Staatstrauer ab, in Neapel – Maradona spielte sieben Jahre dort – wurde zu seinen Ehren ein Trauertag ausgerufen, und sogar der Papst schloss ihn in seine Gebete mit ein.

Für viele Menschen war Diego Maradona ein Idol, für manche sogar der beste Fußballer aller Zeiten. Die ganze Welt staunte, wenn der kleine Argentinier mühelos die besten Verteidiger ausdribbelte.

Doch auch neben dem Platz fiel es ihm …

Artikel lesen
Link zum Artikel