Bild: imago sportfotodienst

Schau das Deutschland-Spiel mit mobilem Datenvolumen – und du wirst arm

27.06.2018, 14:1027.06.2018, 14:11

Die Fußball-WM lässt sich dank verschiedener Apps und Live-Streams auch auf mobilen Geräten verfolgen. Doch reicht dein Datentarif dafür aus? Wir rechnen es dir vor.

Heute spielt die deutsche Nationalmannschaft gegen Südkorea. Das ZDF überträgt das Match. Viele Fans werden es wahrscheinlich im Büro verfolgen – vorausgesetzt, der Chef erlaubt es.

Andere sind vielleicht schon auf dem Heimweg und schauen es unterwegs. Zum Glück gibt es mehrere Möglichkeiten, die Spiele im Live-Stream auf dem Smartphone oder Tablet zu verfolgen.

Doch reicht das Datenvolumen aus, bis man das nächste sichere WLAN-Netz erreicht?

Schließlich möchte man ungern mittendrin gedrosselt werden.

Die Rechnung geht so: Eine Minute Live-Streaming im LTE-Netz verbraucht im Durchschnitt 30 MB pro Minute. Ein Fußballspiel dauert 90 Minuten. Das macht dann mindestens 2.700 MB Datenverbrauch pro Spiel, also etwa 2,7 GB.

Die durchschnittliche mobile Datennutzung pro Monat liegt in Deutschland eigentlich bei 1,2 GB. Das ist deutlich weniger als in anderen Industrienationen, wo mobiles Surfvolumen meist viel billiger ist.

Eine echte Daten-Flatrate ohne Drosselung ist in deutschen Mobilfunkverträgen eher die Ausnahme. Vodafone verlangt für seinen Mobilfunkratrif "Red XL" monatlich knapp 80 Euro. Bei der Telekom kostet das mobile Surfen ohne Datenbegrenzung genauso viel.

Dieser Text ist zuerst auf t-online.de erschienen.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schalke 04: Halbes Team unzufrieden mit aktueller Rolle – selbst der Kapitän

Eigentlich sind sie bei Schalke 04 mit dem Start in die Bundesliga-Saison nicht unzufrieden. Mit einem Sieg, drei Unentschieden und drei Niederlagen ist der Aufsteiger mit den erwarteten Problemen in die Bundesliga zurückkehrt. "Wir haben uns von Anfang an gesteigert, sind nach hinten raus in der Defensive kompakter geworden", bilanziert etwa der linke Außenbahnspieler Tobias Mohr.

Zur Story