Julian Draxler jubelt beim PSG-Spiel gegen Straßbourg.
Julian Draxler jubelt beim PSG-Spiel gegen Straßbourg.
Bild: www.imago-images.de / Philippe LECOEUR

Flucht wegen Messi? Für diesen PSG-Star bietet wohl schon ein Bundesliga-Klub

17.08.2021, 15:05

Lionel Messi, Sergio Ramos, Gianluigi Donnarumma oder Georginio Wijnaldum. Die Liste der neuen Top-Stars bei Paris Saint-Germain ist lang. Klar ist: Einige Spieler, die bereits im Kader des neunmaligen französischen Meisters stehen, werden wohl wegen der starken Konkurrenz weniger Einsatzminuten in der kommenden Saison erhalten.

Darunter könnte auch Deutschlands Nationalspieler Julian Draxler fallen. Zwar jubelte der Rechtsfuß am Wochenende noch beim 4:2-Sieg gegen Straßburg und erzielte sogar einen Treffer, aber langfristig winkt ihm wohl die Ersatzbank. Oder er wechselt.

Was laut "kicker" eine ernsthafte Option ist. Demnach soll Paris schon ein Angebot aus der Bundesliga – allerdings sehr niedrig – erhalten haben. Aktuell hat Draxler noch bis 2024 Vertrag, könnte aber für weit unter 20 Millionen Euro die französische Hauptstadt verlassen.

Spekulationen um PSG-Abgang: Wer hat Interesse an Draxler?

Sowohl der "kicker" als auch die "Bild" sprechen von einem Angebot aus der Bundesliga, ohne einen Klub-Namen zu nennen. Beide bringen aber Bayer Leverkusen ins Spiel. Schon letzten Sommer, nachdem Kai Havertz die Werkself verlassen hat, soll Draxler in Leverkusen gehandelt worden sein. Jetzt würde er noch besser ins Profil passen.

Denn: Mit Leon Bailey (zu Aston Villa) hat Bayer einen Flügelspieler verloren, den Draxler ersetzen könnte. Zudem passe laut "kicker" das neue Spielsystem von Leverkusen-Trainer Gerardo Seoane gut zum Stil des Pariser Mittelfeldspielers, der sich von den Außenpositionen auch gerne in die Mitte des Spielfelds fallen lässt.

Wechsel, um Spielpraxis zu sammeln?

Und: Im Hinblick auf die WM im November und Dezember 2022 wird es für Draxler sicherlich auch wichtig sein, schon jetzt bis Sommer 2022 regelmäßig spielen zu können und sich dem neuen Bundestrainer Hansi Flick zu präsentieren. Das könnte in Paris schwer werden.

Einziger Knackpunkt: In Paris verdient der Ex-Schalker über 8 Millionen Euro. Bei einem Wechsel in die Bundesliga müsste er auf einiges verzichten, könnte dafür aber wichtige Spielerfahrung sammeln.

Unvergessen

Als deutsche und britische Soldaten im 1. Weltkrieg miteinander Fußball spielten

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: Der 25. Dezember 1914: In Flandern tobt der Erste Weltkrieg. Soldaten des Deutschen Reichs und der Alliierten stehen sich gegenüber – und verbrüdern sich an Weihnachten spontan. Anstatt mit Waffen aufeinander zu schießen, treten sie gegen einen Fußball.

36 Mal sanden sich Deutschland und England bis heute in Länderspielen schon gegenüber. Die Paarungen gelten als große …

Artikel lesen
Link zum Artikel