Bild: imago sportfotodienst
Kommentar

Der FC Bayern hat noch viel mehr als das Finale verloren

Die Bayern verlieren überraschend das Endspiel gegen Frankfurt. Nach dem Spiel verschwinden viele Spieler in der Kabine. Ohne dem Sieger zu gratulieren. Das ist respektlos und schadet dem Verein mehr als die Niederlage.
20.05.2018, 15:5221.05.2018, 13:32
florian wichert

Die Niederlage im Pokalfinale gegen Frankfurt ist bitter für den FC Bayern, aber sie ist hochverdient. Die Eintracht wollte diesen Sieg unbedingt, das spürte man von der ersten Minute bis zur letzten – die Bayern wollten ihn nicht in diesem Maße.

Viel schlimmer als die Niederlage war aber anschließend das Verhalten diverser Bayern-Spieler. Statt dem Gegner zu gratulieren, ihrem künftigen Trainer Niko Kovac Respekt zu erweisen und sich wie Sportsmänner zu verhalten, verschwanden sie während der Siegerehrung in der Kabine.

Die Spieler, die sich aufgrund der besonderen Stellung des Vereins in der Bundesliga ohnehin oft genug Arroganz-Vorwürfen ausgesetzt sehen, verhielten sich also: arrogant. Die Spieler beteuern, sie hätten nicht dran gedacht, dazubleiben. Das macht es aber nicht besser.

Endlich dahoam! So lief die Bayern-Feier ab

1 / 10
Endlich dahoam! So lief die Bayern-Feier ab
quelle: x01425 / michaela rehle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie hätten lieber Jupp Heynckes zum Abschied den Pokal schenken sollen – wie er es verdient gehabt hätte, nachdem er ihnen die Saison gerettet und sie zur Meisterschaft geführt hat. Das Mindeste aber wäre ein respektvolles Verhalten nach dem Spiel gewesen.

Explizit ausgenommen davon sind Neuer, Starke und wenige weitere, die auf dem Platz blieben.

Die anderen sollten sich ein Beispiel nehmen:

  • an Heynckes, der sich als einziger in der ARD den kritischen Fragen stellte.
  • an Borussia Dortmund – die bei ihren Finalniederlagen stets auf dem Platz blieben und beispielsweise 2015 Jürgen Klopp so verabschiedet haben, wie er es verdient hatte. Schade, dass das Heynckes nicht vergönnt war.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

Wenn Fußballer weinen – die traurigsten Abstiegsbilder

1 / 18
Wenn Fußballer weinen – die traurigsten Abstiegsbilder
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Meinung

Lewandowski, lass dieses blöde Schwalben-Theater – du hast es nicht nötig!

Robert Lewandowski hat gestern wieder bewiesen, dass er ein großartiger Stürmer ist. Der Pole traf bei der 2:3-Niederlage gegen seinen Ex-Verein gleich zweimal und bewies, dass er auch in Spitzenspielen wichtige Tore schießen kann. Lewandowski hätte zum Mann des Abends werden können. Das wurde er aber nicht. Einerseits, weil er bei seinem Hackentor in der Nachspielzeit im Abseits stand und andererseits, weil er mehr auf dem Rasen lag als eine Picknickgruppe im Stadtpark.

Es waren erst wenige …

Artikel lesen
Link zum Artikel