Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago/sven simon

Unvergessen

7 Goldmedaillen und 7 Weltrekorde: Mark Spitz war der Michael Phelps der 70er

syl battistuzzi / watson.ch

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: 28. August 1972: Nachdem der Amerikaner Mark Spitz vier Jahre zuvor bei den Olympischen Spielen in Mexiko City sich und sein Umfeld enttäuscht hatte, nimmt er in München Revanche – und wie.

Mark Spitz ist das älteste von drei Kindern und kommt am 10. Februar 1950 auf die Welt. Kaum kann er selbstständig laufen, bringen seine Eltern, Lenore und Arnold Spitz, ihm das Schwimmen bei.

Als sein Sohn zwei Jahre alt ist, findet Vater Spitz, ein Geschäftsmann im Stahlbusiness, eine Stelle in Honolulu, der Hauptstadt von Hawaii. Spitz Junior schwimmt jeden Tag seine Längen am berühmten Waikiki-Strand.

Waikiki Beach, Diamond Head, Oahu, Hawaii PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xDouglasxPeeblesx/xDanitaxDelimont US12 DPB1437

Waikiki Beach Diamond Head Oahu Hawaii PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xDouglasxPeeblesx xDanitaxDelimont  DPB1437

Waikiki Beach in Hawaii. Es gibt schlimmere Orte, um schwimmen zu lernen. Bild: imago/danita delimont

Früh zeigte sich sein Talent

Nach ein paar Jahren zieht die Familie nach Kalifornien zurück. Mark Spitz beginnt im lokalen Schwimmklub zu trainieren. Sein Vater lehrt ihm dabei immer die Wichtigkeit, Erster zu werden. Bevor er zehn Jahre alt ist, hält Spitz 17 nationale Altersrekorde.

Bild

Der junge Mark Spitz natürlich ganz oben auf dem Podest. Bild: santaclaraswimclub.org

Mit 15 Jahren gewinnt Mark Spitz bei den Maccabiah Games 1965 in Tel Aviv vier Goldmedaillen und wird zum herausragenden Athleten gewählt. Ein bewegender Moment für die Familie Spitz, die jüdischer Abstammung ist.

Dies ist nur der Anfang eines langen Triumphzugs für Spitz. Mit 16 Jahren gewinnt er den ersten (von insgesamt 31) nationalen Meistertiteln über 100 Meter Brust. Im folgenden Jahr gelingt ihm der erste Weltrekord bei einem kleinen Schwimmevent in der Heimat. Er schwimmt die 400 Meter Freistil in 4:10,60 Minuten.

Die große Ernüchterung

Mit neun weiteren Weltrekorden im Gepäck reist Spitz als große Medaillenhoffnung zu den Olympischen Sommerspielen 1968 in Mexiko City. Er prognostiziert sechs Goldmedaillen, doch der Ausflug verkommt zur brutalen Enttäuschung. Nur zweimal Team-Gold mit der Staffel sowie je einmal Silber und Bronze springen für ihn heraus.

Bild

Die heute übliche Badekappe war in der Ära von Spitz offensichtlich noch kein Thema. Bild: imago/colorsport

Die Schlappe bringt Spitz dazu, die Westküste zu verlassen und für die Indiana University Hoosiers zu schwimmen, wo der legendäre Trainer mit dem passenden Namen Doc Counsilman unterrichtet. "Dies ist die wichtigste und beste Entscheidung, die ich in meinem Leben getroffen habe", meint Spitz später.

Vier Jahre später will Mark Spitz Revanche nehmen. Inzwischen hat er von seinen Teamkollegen den Spitznamen "Mark the Shark" verpasst bekommen. Nun will er bei den Olympischen Spielen in München endlich die (eigene) Messlatte von sechs Goldmedaillen knacken.

Ein Held wird geboren

Am 28. August 1972 geht er über 200 Meter Schmetterling an den Start und holt erstmals Gold mit Weltrekordzeit. In der 4x100-Meter-Freistil-Staffel legt er am selben Tag nach, wiederum in Weltrekordzeit. In diesem Stil geht es munter weiter: Nach sechs Rennen stehen sechs Goldmedaillen und sechs Weltrekorde auf seinem Konto.

Vor dem letzten Rennen zeigt er nur Minuten vor dem Start erstmals Anzeichen von Nervenflattern: "Ich weiß, ich sage vor jedem Rennen, dass ich nicht schwimmen will. Aber diesmal meine ich es ernst. Wenn ich sechs Rennen schwimme und sechs gewinne, werde ich ein Held sein. Wenn ich sieben schwimme und sechs gewinne, werde ich ein Versager sein", sagt er zu einer ABC-Reporterin.

Bild

Berühmt war Spitz auch für seinen Schnauzer. Als er einem russischen Funktionär im Spaß erzählt, sein buschiger Gesichtsbalken sei ein aerodynamischer Vorteil, ist das komplette russische Schwimmteam im Jahr darauf ebenfalls mit einem Schnauzer unterwegs. Bild: imago/united archives

Spitz gewinnt das Rennen knapp und holt somit auch im siebten Rennen Gold – natürlich mit Weltrekord. Zugleich sprengt Spitz damit alle damals bekannten Rekorde bei Olympischen Spielen.

Mark Spitz bei Olympia 1972 in München:

abspielen

Video: YouTube/Olympic

Auf dem Höhepunkt tritt der Überschwimmer im jungen Alter von 22 Jahren zurück: "Ich kann aufhören mit dem Gedanken, dass ich es nicht besser machen konnte."

Das Comeback für eine Million Dollar

Danach macht Spitz einen Abstecher ins Showbusiness und vermarktet seine Erfolge. 18 Jahre später, im biblischen Alter von 41 Jahren, versucht er sich 1992 für die Olympischen Spiele in Barcelona zu qualifizieren, nachdem ihm ein Filmemacher eine Prämie von einer Million Dollar für eine erfolgreiche Qualifikation bietet.

"Gott gab mir einen Schwimmkörper – wieso soll mir nicht noch ein letzter Versuch gelingen?"

Mark Spitz "people"

Mark Spitz scheitert knapp in der Qualifikation, obwohl seine Zeiten fast so gut sind wie in seiner Aktivkarriere zwanzig Jahre zuvor. Nur zwei Sekunden fehlen Spitz zum Geldregen. Der glückliche Familienvater hat es verschmerzen können, finanziell hatte er da schließlich schon längst ausgesorgt.

Für die Ewigkeit hielt Spitz' Olympia-Rekord übrigens nicht. 2008 in Peking holt ein gewisser Michael Phelps sogar achtmal Gold. Mit 23 olympischen Goldmedaillen, drei silbernen und zwei bronzenen ist der US-Amerikaner auch der erfolgreichste Olympionike aller Zeiten. Immerhin: Spitz liegt in dieser Wertung mit 9/1/1 noch immer auf Rang 4.

Musik-Bands als Fußball-Wappen:

Noch mehr aus der Welt des Sports:

Die Los Angeles Lakers haben sich zwei deutsche Talente geschnappt

Link zum Artikel

Ist Chun-hsin Tseng "the next big thing" im Männer-Tennis?

Link zum Artikel

++ Vettel patzt in Japan, Hamilton vor WM-Gewinn ++

Link zum Artikel

Dunks zählen 3 Punkte – Nordkorea hat die verrücktesten Basketball-Regeln

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

WM-Eigentor als Todesurteil – als die Mafia Andrés Escobar mit 12 Schüssen hinrichtete

In der Serie "Unvergessen" blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. Heute: 2. Juli 1994. Der Verteidiger Andrés Escobar besiegelt Kolumbiens WM-Aus mit einem Eigentor. Zehn Tage später ist er tot. Hingerichtet – mit zwölf Schüssen auf dem Parkplatz einer Bar in seiner Heimatstadt Medellin.

"Gooooool", Tor, soll Humberto Munoz Castro höhnisch …

Artikel lesen
Link zum Artikel