Bild

Lexii Alijai starb mit 21 Jahren. Bild: Getty Images

US-Rapperin Lexii Alijai (21) starb an Überdosis Schmerzmittel

Ihr plötzlicher Tod gab Rätsel auf. Am 1. Januar 2020 starb die aufstrebende Rapperin Lexii Alijai im Alter von nur 21 Jahren. Naturgemäß wurde viel über die mögliche Todesursache der Künstlerin aus dem US-Bundesstaat Minnesota, die mit bürgerlichem Namen Alexis Alijai Lynch heißt, spekuliert.

Rapperdroge Fentanyl

Jetzt steht die Todesursache fest: Wie Gerichtsmediziner bekanntgaben, war es eine Überdosis Schmerzmittel in Kombination mit Alkohol, die das Leben der jungen Frau beendete.

Demnach ist Alexis an einer Fentanyl- und Ethanol-Vergiftung gestorben. Fentanyl gilt als starkes Schmerzmittel, was in einer Überdosierung einen Herzstillstand hervorrufen kann. In Kombination mit Alkohol hat es bei der Musikerin offenbar zum plötzlichen Tod geführt. Ihr Tod wird demnach als Unfall eingestuft.

Auch die Tode der Rapper Mac Miller und Lil Peep sollen mit verunreinigten Beruhigungsmitteln durch Fentanyl zusammenhängen.

Kurze Karriere

Im Jahr 2014 begann die vielversprechende Karriere der Rapperin. Für ihr erstes Mixtape schnappte sie sich die Beats von Künstlern wie Dej Loaf, 2Pac and Drake und performte dazu. Nach drei weiteren Mixtapes erschien 2017 ihr Debüt-Album. Es trug ausgerechnet den Titel "Growing Pains". 2015 arbeitete sie mit der Sängerin Kehlani zusammen.

Kehlani schieb im Januar 2020: "Ich bin so sauer, verwirrt und mein Herz ist gebrochen. Warum musste das geschehen? Ich liebe Dich, Schwester!"

(lj)

watson live dabei

Bushido aus Zeugenstand entlassen: "Ich bin gerührt, das meine ich ernst"

"Ich bin sehr gerührt", sagt Bushido zum Richter. Der grinst übers ganze Gesicht. "Ich meine das ernst, das ist ein sehr schöner Moment", beteuert der Zeuge. Was war geschehen? Nun, nach mittlerweile 30 Verhandlungstagen im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker und drei seiner Brüder vor dem Landgericht Berlin wurde Bushido am Montag endlich aus dem Zeugenstand entlassen. Nicht nur er selbst atmete da erleichtert auf, hatte sich seine Aussage in den vergangenen Sitzungen doch immer öfter …

Artikel lesen
Link zum Artikel