Unterhaltung
Musik

Finch und Katja Krasavice verärgern Fans mit Promo-Aktion – Rapper äußert sich

Die heißen Andeutungen auf ein One-Night-Stand hatten Katja Krasavice und Finch offenbar ganz anders gemeint.
Die heißen Andeutungen auf ein One-Night-Stand hatten Katja Krasavice und Finch offenbar ganz anders gemeint.Bild: Instagram / finch
Musik

Finch und Katja Krasavice führen Fans an der Nase herum – Rapper verteidigt Promo-Aktion

29.01.2024, 20:31
Mehr «Unterhaltung»

Der Rapper Finch muss derzeit ganz schön viel Kritik einstecken. Denn einige Fans hatten sich für dumm verkauft gefühlt. Eigentlich sollte Katja Krasavice dieser Tage einen Wetteinsatz einlösen. Der Einsatz war angeblich ein Sex-Date mit dem Rapper, der ihr in Sachen Streamingzahlen überlegen war.

Doch die heißen Andeutungen auf einen One-Night-Stand hatten die beiden offenbar ganz anders gemeint. Wer auf ein heißes Date der Stars gehofft hatte, wurde enttäuscht. Stattdessen machen die beiden künstlerisch gemeinsame Sache, was einigen Fans sauer aufstößt. Jetzt äußert sich der Rapper erstmals zur Kritik.

Finch und Krasavice führen Fans mit Promo-Aktion an der Nase herum

Finch und Krasavice haben die Fans mit einer PR-Aktion verärgert. Die Sängerin und der Rapper griffen dabei mit ihren Andeutungen ganz schön in die Trickkiste. So war auf den Social-Media-Accounts zu sehen, wie sie ihm die Wohnungstür öffnet. Dann teilte er ein Foto von sich, wie er mit nacktem Oberkörper und vielsagendem Lächeln auf dem Parkettboden liegt. Um den Andeutungen auf einen One-Night-Stand noch den Rest zu geben, durften High Heels und ein schwarzer Tanga neben ihm auf dem Foto nicht fehlen.

Die Auflösung, die dann folgte, kam bei einigen Fans gar nicht gut an: Zwar postete Finch ein gemeinsames Foto, wie er und Krasavice auf einem rosafarbenen Bett sitzen. Doch der Text dazu war für einige Fans wohl ernüchternd: "So Leute, am 9. Februar erscheint unsere neue gemeinsame Single 'One-Night-Stand'", verkündete Finch. Nichts als ein PR-Gag also, den ihm einige übel nehmen.

Fans sauer wegen Kooperation mit Krasavice – Rapper Finch verteidigt sich

Ein Blick in die Kommentare verrät: Vielen Fans war schon vorher klar, dass es sich nur um eine PR-Nummer handelte. Andere zeigten sich jedoch regelrecht enttäuscht über die Zusammenarbeit: "So, damit wäre Finch hören auch erledigt.", schreibt etwa ein User. Und ein weiterer kommentiert: "Katja ist mir egal, ich bin nur von dir enttäuscht, Finch … So eine billige Promo. Da habe ich mehr erwartet."

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Nun reagiert Finch auf die negativen Kommentare und rechtfertigt den gemeinsamen Song mit Krasavice. "Ich habe mich bewusst für eine Zusammenarbeit mit Katja entschieden", schreibt er in einem Beitrag auf Instagram. Zu den Beweggründen sagt er, dass sie ihn schon immer unterstützt habe. Zudem schreibt er: "Man muss kein Fan von ihrem Content sein, aber man muss einfach mal respektieren, dass sie es krass macht."

Zudem wisse die Musikerin genau, was sie kann. Beide hätten mit Vorurteilen zu kämpfen. Deshalb bündele das Duo nun seine Kräfte und arbeite zusammen. Dazu sagt er: "Zwei 'Verstoßene' aus der Zone wollen es ganz Deutschland zeigen. Also schafft eure Vorurteile beiseite und gebt mir und ihr eine Chance", bittet er seine Community.

Zur Promo-Kritik fügt er in den Kommentaren noch ein weiteres Statement hinzu: "Einfach nur 'nen Song raushauen ohne irgendeine Geschichte, ist Quatsch!" Er behauptet, ein gutes Produkt zu haben, das das Duo möglichst vielen Menschen zeigen wolle. Zudem sei es ja auch "unterhaltsam" gewesen.

Elton gefeuert: Matthias Opdenhövel kann "Schlag den Star" nicht retten

Kaum ein Promi ist im Fernsehen derzeit so präsent wie Elton, und doch wiegt sein Abgang bei "Schlag den Star" schwer. ProSieben bestätigte am 10. April, dass der 53-Jährige das beliebte Primetime-Format abgibt und von Matthias Opdenhövel ("The Masked Singer") ersetzt wird.

Zur Story